Archiv für den Monat: August 2011

Three blind mice

Three blind mice.
Three blind mice.
See how they run.
See how they run.
They all ran after the farmer’s wife,
Who cut off their tails with a carving knife,
Did you ever see such a sight in your life,
As three blind mice?

Drei kleine Mäuse sind — nicht blind — vor der Treppe des Neumünster herumgehuscht. Das Fotografieren war gar nicht leicht, die Tierchen waren dermaßen schnell, dass ich gar nicht scharf auf den Chip bekommen habe — und alle drei auf einmal gleich gar nicht.

M Use

M Use

(Noten von Wikimedia Commons)

Weinfest Grombühl

Drei von vier Tage Weinfest im Wagnerplatz

Tja, jetzt ist es vorbei, das Weinfest in Grombühl. Und da es mein letztes als eingeborener Grombühler war, war ich auch an drei von vier Abenden dort — ein Tag Pause musste sein.

Weinfest GrombühlUnd wie war’s wieder schön, auf dem ehrlichsten und familiärsten aller Weinfeste in Würzburg. Und was es da nicht alles gibt: Musik, die man sonst nur unter Androhung einer chinesischen Wasserfolter anhören würde — Kastelruther Spatzen, Die Zillertaler und was es nicht sonst für Bands mit lustigen Ortsnamen gibt. Aber auch beeindruckende Zurschaustellung großer Alleinunterhalterkunst, wie sie am Sonntagabend Willi zeigte, als er sein Repertoire von Biene Maja bis Rammstein zum Besten gab.

 

Kesselfl SchDer Schoppen — ein Nordheimer Vögelein — war mit 2,80 € preislich auf Dorfniveau und ganz lecker dazu. Und das in echten TSV Grombühl-Weingläsern, von denen nun auch zwei mit in die Sanderau umziehen werden. Denn es hieß Abschied nehmen von Grombühl — was wir ausgiebig gemacht haben.

Manche brauchen ja zum Abschiednehmen von Grombühl etwas länger. So wie Alex, der das nach Jahren endlich nachgeholt hat, bevor die Zahl der Jahre zweistellig wird. Da saß nun der Beinah-Ex-Grombühler dem Ex-Grombühler gegenüber und aß mit ihm kiloweise Kneuers kühles Kesselfleisch.

 

Zum Abschluss des Weinfests gab es wie in jedem Jahr das traditionelle Feuerwerk. Das ist nicht irgendein Feuerwerk — es ist das mit Abstand größte bengalische Feuerwerk in ganz Grombühl. Und das Publikum durfte die verteilte Wunderkerzen schenken — warum sollte da irgendjemand noch auch die Weinparade wollen?

Feuerwerk beim Grombühler Weinfest

Ja, ich war traurig, dass sowohl das Weinfest am Wagnerplatz als auch meine Grombühler Zeit vorbei ist. Aber im nächsten Jahr ist ja wieder Weinfest und ich darf als Ausländer die Grombühler Gastfreundschaft genießen.

Das Ende ist nah in Grombühl

Cuba Libre im Schönen Rene

Fünffache Freiheit

Die Reste des Blogger- und Twitterstammtischs zogen nach der Zwiebelkirchweih am Mittwoch noch in das Café zum schönen René am Bahnhof. Nur zum Absacken durch Cuba Libre.

Es war gar nicht so leicht, das Bild überkopf zu knipsen. Das war ein sehr schöner Abend, aber irgendwie freue ich mich wieder auf die nächste Woche, wenn das Gehrings wieder geöffnet hat.

Cuba Libre im Schönen Rene

Auf ins Ungewisse – ohne Löwenbrücke von Grombühl zum Heuchelhof

Vom Westen her ist Würzburg durch die Sperrung des Zeller Bocks nur schwer erreichbar — und kann nach Westen nur schwer verlassen werden. Im Osten ist es durch die Teilsperrung des Greinbergs auch nicht leicht, Würzburg zu verlassen. Und nun wird noch eine Ost-West-Verbindung in der Stadt selbst gekappt — seit gestern ist die Ludwigsbrücke, besser bekannt als Löwenbrücke, bis zum 28. August komplett gesperrt.

Das trifft mich erst mal schon hart, da ich jeden Tag von Grombühl an den Heuchelhof und zurück mit der Straßenbahn fahre. Und wie mache ich das morgen? Naja, die tolle neue Website der WVV wird mir schon helfen, dachte ich. Ha!

Mich empfing eine schlecht umbrochene und layoutete Textwüste. Die Sperrung der Löwenbrücke betrifft viele Auto- und ÖPNV-Fahrer, da hätte sich die WVV schon mal mehr Mühe geben können. Und was erfahre ich auf der Seite?

“Der unterstromige Gehweg ist von der Sperrung nicht betroffen.”

Wie schön für ihn. Welcher Gehweg? Wo ist unterstromig? Wie ist wieder die Fließrichtung des Mains?

Die Straßenbahn-Linie 5 verkehrt ab Samstag, 20.08.11 bis einschließlich Sonntag, 04.09.2011 ausschließlich zwischen Grombühl und Sanderau.

Ok, schon mal eine erste brauchbare Information. Die Linie 5 fährt in der Zeit also nicht nach Rottenbauer, sondern in die Sanderau. Und wie komme ich von dort aus weiter? Diese Information wird einem nicht aufgedrängt, aber in den vielen Buchstaben finden sich das:

Rückfahrt ab Fechenbachstr.(vor dem Betriebshof Sanderau) – Königsberger Straße – K.-Adenauer-Brücke – Reuterstraße – Heuchelhof – Rottenbauer / Ersatzhaltestelle „Akaziensteige“ (nach dem Kreisverkehr). Wendefahrt über Akaziensteige – Würzburger Straße – Schleifweg nach Hst. „Rottenbauer“.

Ok! Also vor dem Betriebshof in der Sanderau fährt ein Bus Richtung Heuchelhof. Schön. Und zurück genauso. Aber wann? Wie oft? Alle 5 Minuten? Einmal in der Stunde? Wie lange ist die Fahrzeit? Und was heißt “Heuchelhof”? Fährt er die normalen Heuchelhof-Haltestellen ans? Oder hält er einmal irgendwo am Heuchelhof? Die Fahrplanauskunft der WVV ist auch keine große Hilfe, die wirft immer noch die übliche Verbindung über die Löwenbrücke aus. Vielleicht sollte ich mich an den letzten Vorschlag der Auskunft halten:

Also liebe WVV, nachdem ihr ja die Fahrpreise so schön erhöht habt, erwarte ich doch wenigstens etwas mehr Service:

  • Eine gut lesbare und klar geliederte Serviceseite für die Sperrung der Löwenbrücke
  • Eine Grafik mit den Ersatzstrecken wäre auch kein Luxus
  • Die Fahrzeiten von der Sanderau nach Rottenbauer wäre für Leute wie mich sinnvoll, die ihre Zeit planen müssen.
  • Aktualisiert mal eure Fahrplanauskunft für die Zeit
Und das Ganze bitte bis heute Abend, ich muss morgen spätestens um 10 Uhr am Heuchelhof sein.
Weißt du mehr zum Thema "Löwenbrücke"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Walzer mit Kilian, Pippin und Maria

Heute ist ein Flashmob in Würzburg geplant: Um 15 Uhr soll spontan auf der auf der Alten Mainbrücke Walzer getanzt werden. So sieht der Plan aus:

Wir werden uns um Punkt drei auf eben dieser treffen, möglichst unauffällig das herrliche Mainpanorama bewundern, bis dann plötzlich, oh Wunder, ein Wiener Walzer erklingt. Dann suche sich bitte jeder mö…glichst rasch einen random Tanzpartner, mit der er im 3/4 Takt seine Kreise drehen kann. Natürlich erwartet keiner einen perfekten Walzer… Ist klar.

Via Facebook

Weinfest und Abschied in Grombühl

Ja, auf diesen Moment haben all die Önologen, Gourmets, Schöngeister und Eintänzer gewartet: Am nächsten Freitag, 26. August 2011 startet um 16.00 Uhr das Weinfest aller Weinfeste, das Grombühler Weinfest auf dem Wagnerplatz, das bis Montag geht.

Und das wird mein letztes Weinfest als Grombühler sein. Ja, Anfang September ziehe ich in die Sanderau, mit weinenden Augen. Nach 11 Jahren Grombühl fällt der Abschied schwer. Grombühl war für mich wie das Weinfest am Wagnerplatz: Ein wenig schmuddelig, bunt gemischt und mit einer bodenständigen Menschlichkeit.

Die Sanderau ist für mich eine recht unbekannte Größe, trotz einiger Umzüge in Würzburg hat es mich in den 17 Jahren nie dorthin verschlagen. Und es gibt da kein Weinfest, oder?

Danke an den TSV Grombühl für das Plakat.

 

Das Leid des vorwiegenden Katholiken an Maria Himmelfahrt

Jeder Jahr das selbe mit Maria Himmelfahrt. Man hockt an diesem Feiertag im vorwiegend katholischen Würzburg, hat Zeit, aber die Geschäfte haben zu. Ok, im letzten Jahr war es egal, da war der 15. August ein Sonntag.

Aber um Würzburg herum gibt es 45 Ortschaften in Unterfranken, die nach- bzw. vorwiegend evangelisch sind, und in denen an diesem Montag ganz normal gearbeitet wird. Dort kann man Shoppen gehen, was in Martinsheim oder Rüdenhausen bestimmt irre Spaß macht. Hm. Was kann man morgen wo machen?

Das sind die Kandidaten:

Abtswind, Albertshofen, Altertheim, Aubstadt, Buchbrunn, Castell, Ermershausen, Geiselwind, Geroda, Gochsheim, Hasloch, Höchheim, Kitzingen, Kleinlangheim, Königsberg, Mainbernheim, Mainstockheim, Markt Einersheim, Marktbreit, Marktsteft, Maroldsweisach, Martinsheim, Maßbach, Mittelsinn, Obernbreit, Ostheim vor der Rhön, Partenstein, Reichenberg, Remlingen, Rentweinsdorf, Rüdenhausen, Rödelsee, Schwebheim, Segnitz, Sennfeld, Sommerhausen, Sondheim vor der Rhön, Sulzdorf/Lederhecke, Thüngen, Uettingen, Untermerzbach, Wiesenbronn, Willmars, Winterhausen, Zeitlofs.

Also? Einkaufstipps für die Orte? Oder sonstige Werktagsaktivitäten? Irgendwie muss man ja als vorwiegender Katholik den Feiertag rumbringen.