Würzblog bei Google+

Seit gestern kann man bei Google+ auch Seiten anlegen — das Gegenstück zu Facesbooks Fanpage. Und wie bei Facebook habe ich auch bei Google+ eine Seite für das Würzblog angelegt. Und wie bei Facebook weiß ich auch bei Google+ nicht so genau, was ich mit dieser Seite anstellen werde.

Das inhaltliche Herz des Würzblog ist das Würzblog, das mit WordPress angelegte Blog. Hier passiert alles; Twitter, Facebook, Google+ und Co. sind nur die Nebenkanäle. Und so wird das auch bleiben.

Blogs sind etwas für Individualisten, hier kann man — prinzipiell — so ziemlich alles machen was man will, hier hat man die Herrschaft über die Daten und Inhalte.

Auch wenn ich die Vorteile, auf diesen sozialen Netzwerken andere Leser zu erreichen, zu schätzen weiß, hat es auch Nachteile. Was ich besonders schade findet ist, dass die Kommentierung der Artikel zerfasert. Es wird eben nicht mehr nur im Blog kommentiert, sondern zum selben Artikel auch bei Twitter, Facebook, Google+ und Co. Und so eine richtig gute Möglichkeit, diese Kommentare wieder an einer Stelle zusammenzuführen, gibt es in meinen Augen noch nicht.

Das wäre es: Ein Plugin für WordPress, das alle Kommentare von allen Plattformen zieht und neue Kommentare an alle weiterleitet — und dazu noch schön, elegant und gut anpassbar ist. Aber das hätten vermutlich alle Blogs gerne, oder? Wer macht’s?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.