Archiv für den Monat: April 2012

Residenzlauf 2012

Immer diese Hetzerei

Die Würzburger Residenz ist doch schön, warum können die Leute dieses Weltkulturerbe nicht in Ruhe anschauen. Nein, die müssen ja zu Tausenden wie die Verrückten um die Residenz herumrennen und verpassen die ganzen architektonischen Feinheiten des Gebäudes.

Residenzlauf 2012 - SchweißAber gut, beim Residenzlauf gibt es scheinbar andere Prioritäten. Oberste Priorität: Ankommen ist alles! Und das haben sich auch die Bloggerstammtisch-Kollegen Julia und @PreatorCreech, der schon gestern über den Lauf gegrübelt hat, zu Herzen genommen und mit viel Schweiß auf der Zehn-Kilometer-Strecke in die Tat umgesetzt — beide sind angekommen! Meine Glückwünsche und meinen Respekt dazu!

Julia konnte sich im oberen Viertel ihrer Altersklasse platzieren, @PraetorCreech trotz Ehren-Stammtischlerin Suse als Pacemaker im unteren Viertel, darum durfte auch Julia den Pokal die Stammtisch-Ente nach dem Lauf jubelnd in die Höhe recken.

Residenzlauf 2012 - Die Bloggersiegerin

Ach ja, ein paar Bilder und ein kleines Video gibt es auch noch:

Cairo Hoffest

25. Jahre Cairo und ein paar Erinnerungen

Ein Vierteljahrhundert, 25 lange Jahre, ist das Jugendkulturzentrum Cairo alt geworden und feiert heute dieses Jubiläum bei bestem Wetter.

Meine erste Begegnung mit dem Cairo war Ende der 80er. Ich wohnte noch in Schweinfurt und war Mitglied in der Jongliergruppe der Schule — die Gruppe, aus der später Firlefanz hervorgehen sollte. Wir wurden nach Würzburg zu einem Workshop-Auftritt in das Café Cairo eingeladen. Ja, es hieß noch Café Cairo, ein Name, für den man, wenn man ihn laut ausspricht, mit Sojakugeln erschossen wird. Von dem Abend sind nach gut zwanzig Jahren nur noch vage Erinnerungen geblieben. Ich erinnere mich noch an die scheinbar endlosen Treppenstufen und den winzig kleinen Raum, das Ganze kam mir vor der Turm eines verwunschen Schlosses — dass das Gebäude mal ein Frauengefängnis war, wusste ich nicht. Und schon damals hat ich im Café Cairo nette Leute kennengelernt, vielleicht lag und liegt es an dieser kuschligen Enge, in der man sich zwangsweise näher kommen muss.

Wenige Jahre später, ich bin mittlerweile nach Würzburg gezogen, lernte ich das Café Cairo als Konzertbühne kennen. In seiner Winzigkeit nur vom Immerhin unterboten, war es eine ganz besondere Bühne — besonders was das Klima angeht. Grandios war der Sommer: Bei einer Außentemperatur hatte der mit über hundert Menschen gefüllte Raum gefühlte 60 Grad Celsius und durch den Schweiß eine tropische Luftfeuchtigkeit. Dass zu der Zeit noch drinnen geraucht wurde, fiel da schon gar nicht mehr weiter auf.

Aber auch in der Prä-Lüftungszeit gab es tolle Veranstaltungen im Cairo. Beim schnellen Blättern durch das Würzblog fiel mit das großartige Soundtrack-Konzert von Naked Lunch 2006 ein oder Masha Qrella im selben Jahr, Improtehater mit den Kaktussen und Anja Balzer, das Hammerkonzert von Audrey, das völlig verregnete 20-Jährige des Cairo, Cairo im Robocop-Rausch, meine erste Begegnung mit den Crumbs, das Gänsehaut-Konzert von Karo, die Finale Fantasiereise mit Owen Pallett, die Verleihung des Preises für junge Kultur an ein Blog und was sonst noch alles mit “Cairo” getaggt wurde. Oder mal bei Flickr über 1700 Bilder vom Cairo anschauen.

Um 18 Uhr startet heute die Feier im Innenhof des Cairo — und das leider ohne mich. Ich habe lange mit mir gehadert, aber habe mich für eine Doppel-40.-Geburtstagsfeier von zwei Freunden entschieden, die ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen habe. Fiel mir nicht leicht, denn das Programm sieht ebenso gut aus wie das Wetter heute — und außerdem dürfen die Laserkoalas das Cairo verschandeln.

Alles Gute, liebes Cairo, und wenn ihr in den nächsten Jahrzehnten einen Treppenlift anbringt, dann werde ich auch zum 50. Geburtstag kommen.

Russendisko_Matrioschkas_header

Russendisko und die gewogenen Karten

 

Plakat Russendisko

Morgen ist ab 22 Uhr Russendisko in der Posthalle in Würzburg. Nicht irgendeine Russendisko. Die Russendisko. Zumindest von dem Russendisko-DJ Yuriy Gurzhy , der mit Russendisko-Autor Wladimir Kaminer vor über zehn Jahren die gleichnamige Tanzveranstaltung in Berlin ins Leben gerufen hat.

Und morgen eben soll so eine legendäre Russendisko in Würzburg sein
. Ich erwarte einen Abend, neben dem die sonst so orgiastische Fantastik Balkan wie die Abschlussveranstaltung des VHS-Kurses “Russisch für Hausfrauen” wirkt. 😉

Neben dem DJ gibt des auch eine Live-Band, die Cosmonautix mit ihrer wodkabetankten Speedfolk-Trägerrakete.

Flasche ungewogen

Der Eintritt kostet für Studenten 7 Euro für nützliche Mitglieder der Gesellschaft 8 Euro. Wer umsonst rein will — ich verlose dreimal je einen Gästelistenplatz für die Russendisko.

Die drei Kommentatoren, die  am besten schätzen können, wie viel diese teilweise mit einer klaren Flüssigkeit gefüllten Flasche wiegt,  bekommen einmal freien Eintritt. Bei Gleichstand entscheidet der Zeitpunkt des Kommentars — je früher desto gewinnt. Rechtsweg ist undenkbar.

Bis morgen um 9 Uhr könnt ihr eure Schätungen abgeben.

Lösung: Die Flasche wiegt 845 Gramm.

Flasche gewogen

Kartoffelschuessel

Kartoffelkarten für The Intersphere

Heute Abend spielt im Cairo The Intersphere. Eigentlich sollte das Konzert in der Posthalle stattfinden, aber da man nicht ganz so viel Luft zwischen den Zuhörern haben wollte, wurde es ins Cairo verlegt.

Die Indie-Pop-Rock-Sonstwas-Band zieht dann zu späterer Stunde ihr Gitarren-Ding durch, vorgeglüht durch Katortz und Set Alight, mit denen ich schon am Freitag in der Kellerperle einen lustigen Abend verbringen durfte. Ab 20.00 Uhr beginnt der ganze Konzertreigen.

Und ich habe zweimal eine Karte für das Konzert heute Abend zu verlosen. Wer eine Karte will, der muss einfach raten — oder wissen –, wieviel Kartoffeln sich in der Schüssel auf dem Bild unten befinden. Die beiden Kommentatoren, die am nähsten an der richtigen Anzahl sind, bekommen die Karten. Bei Gleichstand geht es nach der Reihenfolge der Kommentare. Die Verlosung läuft bis heute um 12.00 Uhr Mittag. Alles klar? Rechtsweg? Keine Chance! 🙂

Kartoffelschuessel

Auflösung: Es waren 12 Kartoffeln!

kartoffel_ergebnis

Fischimbissschiff Krebs

Schifffisch

Fischimbiss Krebs - MeefischliWürzburg liegt am Main. Etwa 600 Badewannen an Wasser rauschen pro Sekunde am Pegel Würzburg im Durchschnitt vorbei. Aber irgendwie rauscht der Fluss auch am Leben in Würzburg vorbei, wirklich intensiv nutzt man den Main nicht. Was passiert groß auf dem Wasser, abgesehen vom Güterverkehr? Da dümpelt eine Disco auf dem Main und ein chinesisches Restaurant.

Seit 2011 gibt es eine unglaublich nahe liegende Neuheit — den schwimmenden Fischimbiss Krebs. Ich habe im letzten Jahr wenige Tage vor der Winterpause einen Besuch geschafft, dafür war ich in diesem Jahr schon zweimal dort. Denn dort gibt es mein seit erst wenigen Jahren liebstes Würzburger Fischgericht: Meefischli! Die frittierten Lauben und Rotaugen haben es mit angetan. Die Fische werden nicht mehr  in solchen Mengen gefangen wie früher, da sowohl das Angebot — beide Arten werden aber als kaum gefährdet gesehen — als auch die Nachfrage nachgelassen hat. Man muss jetzt ja nicht Tonnen davon essen.
Fischimbiss Krebs - MeefischleNeben den Meefischli gibt es auch Fish & Chips — Seelachs & Kartoffeln, frittiert — und diverse Fischbrötchen mit unfränkischen Fischen. Die Möblierung ist schlicht: grüne Plastikgartenstühle mit grün-braunen Plastikgartentischen. Aber das reicht. Da sitzt man dann auf dem ehemaligen Kontrollboot der TU München, das die neuen Besitzer vor dem Abwracken gerettet haben, lässt sich die Flussbrise um die Nase wehen, lauscht dem Rauschen der Staustufe und isst leckeren Fisch. Tolle Sache!

Perfekt wäre es natürlich, gerade in den Abendstunden, wenn man dazu noch einen Schoppen trinken könnte. Mööööp! Geht nicht. Keine Schanklizenz! Es fehlt nämlich an Toiletten. Und da ist die Stadt gnadenlos. Auch der pragmatische Ansatz, dass die öffentlichen Toiletten unter dem Alten Kranen ja in Spuck- bzw. Pinkelweite sind, zählt da nicht. Ohne Klos nix los!

Also: Lecker Essen von netten Leuten auf einem knuffigen Schiff auf einem feuchten Fluss. Leider noch viel zu unbekannt.

Weißt du mehr zum Thema "Fischimbiss_am_Alten_Kranen"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Fischimbissschiff Krebs

Rohohohore

Der Taubernvergrämer und seine Bande

Jan-Uwe Fitz aka @vergraemerTwitterer lasen gestern im Wunschlos Glücklich in Würzburg. Vorneweg — ich war enttäuscht! Ich habe einen übel gelaunten @vergraemer erwartet, der allein in der Ecke steht und jeden Besucher zu vergraulen versucht. Und was bekam ich? Einen gut gelaunten, sympathischen und witzigen Jan-Uwe Fitz. Toll, was soll ich damit bitte anfangen!?

Der las aus seinem Buch “Entschuldigen Sie meine Störung” vor, dass genau vor einem Jahr erschien. Besser gesagt: Er las für Emily aus dem Buch vor, die schon oder erst nach 80 Seiten das Handtuch geworfen hat. Doch die Rahmenhandlung, für das Verständnis nicht unwichtig, beginnt erst auf Seite 114 — angeblich eine Idee des Lektors. Also führte der Taubenvergrämer Emily persönlich in die Handlung ein — endlich!

DSC_7420Das Wunschlos Glücklich war bis auf so ziemlich den letzten Platz besetzt. Auf die Frage, wer im Raum nicht bei Twitter sei, reckten nur sehr wenige ihren Hand nach oben. Der Rest ist also bei Twitter, hat keine Arme oder die Frage nicht verstanden. So oder so — hohe Twitterquote!

Und dann ging’s los! Der @vergraemer liest Passagen aus seinen Buch, Gastleserin @DiePebbs (ihr Hund bellt) liest epilettenhaft einen ihrer Texte vor, @vergraemer liest sein Buch weiter, Gastleser @Griesgraemer liest seinen mariagecrönten Tagesablauf vor, @vergraemer liest zusammen mit @DiePebbs (ihr Hund bellt), Pause,  @HerrvanBohm tötet lesend ritalingeschwängert ein promoviertes Nashorn, wieder liest @vergraemer, @DiePebbs (ihr Hund bellt) liest über Fische und Fahrräder, es liest @vergraemer wieder, @DiePebbs (ihr Hund bellt) beim verbalen Lese-Date mit @Griesgraemer,  @HerrvanBohm liest von kotzenden und herzrausreißenden Vögeln und zu guter Letzt liest wieder @vergraemer. Applaus. @DerPoppe fehlte entschuldigt, Attest wird nachgeliefert.

DSC_7428

Fazit? Gern. Schöner Abend im WG. Vier Autoren mit völlig verschiedenen Schreibstilen; ich mochte jeden auf seine bzw ihre Art. (An @Griesgraemer schieden sich die Geister am Tisch wegen seiner sehr deftigen Sprache. Da zahlt es sich doch aus in einer Arbeiterstadt groß geworden zu sein). Danke an die Lesenden und besonders an @DiePebbs für die Organisation und für ein Blog mehr für meine Liste.

Bilder von Rööö und Ralf mit der Kamera von Rööö, die Ralf auch gerne will.

Update: 

Ich habe die kotzenden Vögel nachgereicht.

Update 2

Emily hat jetzt auch was dazu geschrieben. Bis auf den Streitpunkt @Griesgrämer sind wir uns ziemlich einig.

Andy Sauerwein

Andy Sauerwein erzählt

Andy SauerweinHeute Mittag war der Würzburger Kabarettist Andy Sauerwein zum Gast in der Würzmischung. Drei Kannen Kaffee und eine Stunde hatten Alex und ich viel über das Leben auf einem Kreuzfahrtschiff, über Jazz-Nerds, Vespa-Grüßen, kotzende Bräutigame und niesende Hunde als Steuersparmodell gelernt.

Hört euch die Würzmischung #58 /Andy Sauerwein — Vespa grüßt nur Vespa an, damit auch ihr was lernt! 🙂

 

Winzige Würzburger WebWanderung

190412: WinzigeWürzburgerWebWanderung

Wechselhaftes Wetter in Würzburg — wirkt sich das auf die Würzburger Blogbeiträge aus?

Schon ein wenig! Kaum hat Nachtsatz mit dem Bloggen angefangen, da erlebt er schon seinen persönlichen Regentag und die erste publizistische Sinnkrise. Dafür schreibt Hazamel gerade wie eine solarbetriebene Rennmaus auf Kap Verde — über den Wunsch, mehr aus der Hüfte mit Handy zu fotografieren,  über gute Shoppingnachrichten für Nerds und sogar eine Buchrezension.

Nicht aus der Hüfte, sondern mit Bauch, Herz und Auge hat Kneebee die alte Feuerwehrschule in der Nürnberger Straße in Würzburg fotografiert.

Terebinthe lässt ihren Abend mit Rööö und Willy Astor im Congress Centrum Revue passieren.  Und das selbe “Hach”, das Terebinthe nur bei gutaussehenden Basketballspielern verwendet, nahm Emily als Überschrift für eine Buchrezension — mit ähnlicher Begeisterung.

Tanky outet sich als polygame Autosexuelle — das lasse ich einfach mal so stehen. Bei Sammelhamster geht es weniger um die aphrodisierende Wirkung des Spargels, sondern dass er lecker mit Bärlauch schmeckt. Von der Kochkunst zur Musik — Stefan Hetzel bittet um konstruktive Kritik an einem Streicher-Arrangement  für einen Song von Dennis Schütze.