20120713_215626

Fischstäbchen, gut durchgebacken

Hochtemperatursauna aka BBK-GalerieMal wieder ein wenig der Kunst gefrönt. Gestern lud der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler in Unterfranken — gute Freunde nennen ihn einfach BBK — zur Newcomer-Show ein. Die sieben Neuzugänge im Verband durften gemeinsam einen Teil ihrer Werke ausstellen — unter ihnen Bloggerkollege und Laserkoala Matthias Braun.

Auf dem Bild sieht man die BBK-Galerie im rechten Flügel des Kulturspeichers. Was man nicht sieht, ist Sauerstoff. Kann man auch nicht sehen, es war nämlich keiner mehr in dem Raum vorhanden. Diese BKK-Galerie ist der wohl der am schlechtesten belüftete Raum im gesamten mittleren Westen. Zum Glück hatte ich keinen Käfig mit einem Kanarienvogel dabei, den hätte es dermaßen von der Stange gewedelt.

Was schon ein wenig schade war. Nicht dass ich keinen Kanarienvogel dabei hatte, sondern dass so eine dicke, warme, feuchte Luft in der Galerie war. Denn ich hätte schon gern in Ruhe mal die Kunst angeschaut. Aber so habe ich das Trommelspiel, die drei Begrüßungen und die Gebärdensprachenlesung von John Cages “Lecture of nothing” mit einem Schweißrinnsal auf dem Rücken und Flimmern vor den Augen. Und danach — nichts wie raus aus der Saunahölle und ins Freie!

Der weiße HaiUnd ich muss sagen — Matthias’ Objekte haben ganz schön reingeknallt. Das Monsterfischstäbchen “Der weiße Hai”, das mit Kranz und Kerzen in der Galerie aufgebahrt war, hat den Raum einfach dominiert — man kennt es ja noch vom letzten Hafensommer, wo es im Hafenbecken vor sich hindümpelte. Und in dem Backofen der BBK-Galerie war das Fischstäbchen auch bestimmt gut durch.
In diesem Jahr darf er ja auch wieder die Kunstinstallation für den Hafensommer machen — Codename “Zaungast”. Bin gespannt, was der Herr bildende Künstler da auffährt.

Die Ausstellung kann man übrigens noch bis zum 5. August 2012 anschauen.

Ein Gedanke zu „Fischstäbchen, gut durchgebacken&8220;

  1. Schöner Artikel und schöne Fotos. Ja, es war unerträglich heiß und man sollte sich wirklich mal Gedanken machen, ob man nicht in ein Klimagerät oder Ähnliches investieren sollte. Denn so sind die Besucher, die sich herein getraut haben, ebenso schnell wieder draußen. Und das kann nicht das Ziel sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.