Archiv für den Monat: Dezember 2012

Wer will den Messias sehen?

Bild: Theater Ensemble
Bild: Theater Ensemble

Frohe Weihnachten euch allen!

Na, noch in besinnlicher Festtagsstimmung? Oder musstet ihr auch arbeiten? Wie dem auch sei — falls ihr die Weihnachtsstimmung verlängern oder endlich erreichen wollt, dann könnt ihr morgen ins wunderschön kleine Theater Ensemble gehen und den “Messias” anschauen. Das Theater Ensemble hat dem Würzblog zweimal zwei Karten für den 27. Dezember 2012 für alle Aufführungen außer an Silvester zum Verlosen geschenkt — es ist schließlich Weihnachten!  😉

Wer zwei Karten für die respektlose Krippenspiel-Komödie am 27.12. haben will, muss nur eine von zwei Fragen beantworten:

  1. Bei welcher Veranstaltung wird der Begründer des Theater Ensembles am 8. Januar 2013 zu Gast sein?
  2. Wie heißt der Begründer des Theater Ensembles, der am 8. Januar 2013 irgendwo zu Gast sein wird?

Einfach eine Frage in den Kommentaren beantworten und die richtige E-Mail-Adresse für die Benachrichtigung dabei angeben. Falls Frage 1 schon beantwortet wurde, dann nur Frage 2 beantworten und umgekehrt. Klar? Den Rechtsweg könnt ihr knicken!

Wem die Fragen zu schwer sind — das Stück wird noch bis zum 5. Januar 2013 gespielt und man darf auch Karten kaufen. 😉

Morgen ist der letzte Tag – musikalische vielleicht auch übermorgen

Dieversity - Bandfoto Cover: Dieversity - Last Day: TomorrowEigentlich ist das Album für einen einzigen Tag gemacht — den 20. Dezember 2012. Denn nach dem Maya-Kalender ist am nächsten Tag Weltuntergang, wie der Albumtitel “Last Day: Tomorrow” verspricht.

Die unterfränkische Band Dieversity hüllt das Ende der Welt in ihrem Debütalbum  in ein Leichentuch aus harter Rockmusik. Doch ganz so düster, wie der Name des Veröffentlichung klingen mag, ist das Album — soweit ich es gehört habe — nicht. Da werden die Gitarren nicht gut 40 Minten lang durchgeschrubbt. Dieversity bleibt dem lateinischen Ursprung des Bandsnamens treu und gibt sich eben recht vielfältig — mal ruhige Passagen, mal zwitschert ein fröhlicher 70er-Jahre-Synthesizer mit, mal wird gebrüllt.

Eben am Tag vorm Weltuntergang, also morgen, am 20.12.2012, wird es drei Songs des Albums im Radio Würzblog in der Sendung “Ralf und die Unterfranken” ab 10 Uhr zu hören sein — wenn die Welt danach überraschenderweise doch noch besteht, auch in den kommenden Wochen auch immer wieder mal. 😉 Eine ausführliche Rezension des Albums gibt es bei meinem geschätzten Kollegen “Professor” Gerald Langer von Music on Net zu lesen. Und einen Dank an die Band für die drei Songs für das Radio Würzblog.

“Last Day: Tomorrow” gibt es bei Amazon zu kaufen und hoffentlich, der Weg den ich bevorzugen würde, auch beim lokalen Plattendealer wie das H2O in Würzburg.

Dead United

Konzertvorschau Ende 2012 und Anfang 2013

Ich habe mich mal hingesetzt und vor allem die Konzerte in Würzburg in den nächsten Wochen und Monaten eingegeben. Bestimmt nicht ganz vollständig, aber die wichtigsten dürften dabei sein. Theater, Lesungen und Pi Pa Po kommen noch dazu.

Die aktuelle Konzertübersicht gibt es auf der Veranstaltungsseite des Würzblogs zu sehen, bei Twitter werden die Events über den WUEvent-Twitteraccount rausgeschossen und es gibt auch eine absolut experimentelle und unausgegorene Facebook-Seite dazu.

Akustisch gibt es eine Vorschau auf die Konzerte in Würzburg jeden Tag von 21 Uhr bis 0 Uhr im Radio Würzblog.

Würzburger Weihnachtsmarkt

Adventiertes Bloggertreffen

Würzburger WeihnachtsmarktEin Blick aus dem Fenster heute genügt und es wird klar — das Adsfenzbloggertreffen in Würzburg kann nicht mehr fern sein. Und auch ein Blick auf den Kalender zeigt — das Adsfenzbloggertreffen in Würzburg kann nicht mehr fern sein. Und wenn sich der Blick aus dem Fenster und der Blick auf den Kalender so einig sind, dann kann das nur eines bedeuten: das Adsfenzbloggertreffen in Würzburg ist nicht mehr fern.

Wie schon seit Urzeiten, so treffen sich die Würzburger Blogger auch in diesem Jahr auf dem Weihnachtsmarkt, wie beinahe schon seit Urzeiten am 12. Dezember, diesmal der 12.12.12! Apropos Urzeiten — wir treffen und dort um 18.30 Uhr am Unteren Markt vor dem Stand mit den italienischen Wurstspezialitäten, gegenüber des Feuerzangenbowlenstands, und halten uns in der Ecke dann auch auf. So gegen 20.30 Uhr, also wenn der Weihnachtsmarkt schließt, wandert das Adsfenzbloggertreffen ins Gehrings in die Neubaustraße.
Falls es regnen sollte, dann schauen wir mal. Wenn wir nicht am Weihnachtsmarkt sind, dann haben wir uns gleich ins Gehrings verzogen.

Eingeladen ist jeder Blogger und auch Blogleser aus und um Würzburg oder sonstwo her. Bloggt und twittert die frohe Kunde weiter! 🙂

Wer will, der darf wie immer ihr oder sein Kommen oder Fernbleiben in den Kommentaren ankündigen, auch bei Facebook oder bei Google+. Aber Spontanität ist in beiden Fällen erlaubt. 🙂

Es kommen

Es kommen vielleicht

Es kommen nicht

 

Asternauts - Special Crowdfunding Supporter Edition

Asternauts – die Ankunft

Erinnert ihr euch noch? Vor gut einem Jahr begannen die Moviebrats, die Ex-Würzburger-Jetzt-Berliner-Filmproduktionsfirma, für einen Kurzfilm Geld zu sammeln. Über die Crowdfunding-Plattformen Startnext.de und Kickstarter.com kamen die nötigen 18 000 Euro zusammen, damit die US-amerikanische Regisseurin Marta Masferrer den schräg-nachdenklichen Science-Fiction-Kurzfilm “Asternauts” drehen kann. Und ich war mit 35 Euro an diesem Film beteiligt, bin also “Supporter”. Seit Mitte 2012 ist der Film fertig und ich als Crowdfunder durfte “Asternauts” schon mal online anschauen.

Gestern klingelte es in aller Herrgottsfrühe an der Haustür — der Postbote war da. Und der brachte mir eine Pappröhre. Was war in der Pappröhre drin? Das Filmplakat zu “Asternauts”! Zwar nicht signiert, wie versprochen, aber groß! 🙂 Und ein paar Stunden später im Briefkasten: Die Special-Crowdfunding-Contributor-Edition-DVD, dazu einen Abzug eines Fotos von Christopher Boffoli und ein Dankesschreiben der Moviebrats.

Und danken möchte ich auch den Moviebrats! 🙂

Asternauts - Special Crowdfunding Supporter Edition

Winter Würzburg Dezember 2012

Wahnsinnswinter und Winterwahnsinn

Ein toller Wintertag war das heute in Würzburg, zumindest am Vormittag. Der Himmel blau, die Luft kalt und die Nase rot. Perfekt, um in der Stadt einkaufen zu gehen. Wenn da nicht die vielen Menschen wären. An den Adventswochenenden sollte man die Innenstadt wirklich meiden.

Denn für mich, der ich einfach nur von A nach B wollte, um Essen einzukaufen, waren diese besinnlichen Bummler ebenso wie die galoppierende Geschenkkäufer ein Qual.  Die einen schleichen einer unauflösbaren Fünferkette durch die Straßen und bleiben immer genau an der Stelle stehen, an der die Straße, Gasse oder der Durchgang am engsten ist. Die anderen rennen durch die Stadt, ohne nach links oder rechts zu schauen. Oder wenn sie nach rechts schauen, dann laufen sie gleichzeitig nach links. Und ganz toll ist es, wenn beide Gruppen aufeinander treffen — und ich mittendrin!

Naja, am Mainkai und auf der Alten Mainbrücke war nicht so viel los, da konnte ich in Ruhe ein paar Bilder knipsen — und dann die Innenstadt möglichst schnell wieder verlassen.

Charly Heidenreich

Charly Heidenreich bei My favourite tracks

Heute ist ein sehr freudiger und gleichzeitig sehr trauriger Tag. Die Freude ist, dass heute Abend Charly “Freakshow” Heidenreich zu Gast bei Dennis Schützes Musiktalkshow “My favourite tracks” ist. Die Trauer ist, dass ich heute Abend arbeiten muss. Dennis wird heute mit Charly plaudern und dessen zehn liebten Lieder anhören.

Wir haben Charly extra nicht als Gast zum 24-Stunden-Podcast der Würzmischung eingeladen, um da kurz vorher nicht eine Gegenveranstaltung in Sachen Talkshow aufzuziehen, dafür mag ich “My favourite tracks” viel zu sehr und lasse Dennis da gerne den Vortritt — aber Charly Heidenreich ist damit nicht von der Wunschgästeliste der Würzmischung gestrichen.

Charly Heidenreich ist eine der interessantesten und schillerndsten Menschen in Würzburgs Kulturleben, der mir schon ein Begriff war, bevor ich überhaupt nach Würzburg gezogen bin. Charly ist ein leidenschaftlicher Vertreter der Musikrichtung des Progressive- und Art-Rock. Und beeindruckt bin ich, dass er unermüdlich in diesem Bereich Konzerte und Festivals in Würzburg veranstaltet, egal wie wenig Besucher auch kommen mögen. Er ist von der Musik überzeugt und tritt für sie bis zum finanziellen Untergang ein — und das seit Jahrzehnten.

Ich wundere ich immer wieder, dass die Kulturpreise der Stadt Würzburg an Sopranistinnen — so gut sie auch sein mögen — verschwendet werden, die in Würzburg studiert und ein paar Jahre am Theater gesungen haben, als sie Leuten wie Charly Heidenreich zu geben, die sich seit über 30 Jahren den Arsch aufreißen, um Kultur in die Stadt zu bringen. Klar ist Progressive Rock nicht jedermanns Sache! Aber wenn man mal die Leute zählen sollte, die zum Beispiel Diana Damrau in Würzburg haben singen hören oder die, die ein von Charly veranstaltetes Konzert besucht haben, da bin ich mir ganz sicher, zu welchen Gunsten die Umfrage ausfällt — sicher nicht für den klassischen Gesang. Und man muss den Prog-Rock nicht mögen, aber ihm künstlerischen Anspruch abzusprechen, wäre in meinen Augen kulturelle Kurzsichtigkeit.

Ich hoffe, Dennis spricht mit Charly auch über diese Punkte. Die Musiktalksshow findet heute in Charlys Heimatbunker, dem Immerhin neben der Posthalle um 20 Uhr statt, der Eintritt ist frei. Und ich kann jedem nur ans Herz legen, die Gelegenheit zu nutzen und da hin zu gehen.

Winter auf dem Balkon

Hausordnung + Ralf = Schnee

Eigentlich ist es mit Wettervorhersagen gar nicht so schwer. Zum Beispiel Schneefall — ich weiß ganz genau, wann es schneien wird. Nämlich genau dann, wenn ich mit der Hausordnung dran bin, zu der auch Streuen und Schneeschippen gehört.

Und pünktlich zu Beginn der Hausordnung hat es nun ja auch in Würzburg geschneit. Und folglich sieht der Wetterbericht für Würzburg wie folgt aus: Noch eine Woche Schneefall, danach zwei Wochen Pause und dann wieder eine Woche Schnee.

Winter im Garten