Archiv für den Monat: Januar 2013

Der Countdown läuft: Eintragen zum Volksbegehren gegen Studiengebühren

Raum 34 im Würzburger Rathaus - das Zimmer der ehemaligen Meldestelle.
Raum 34 im Würzburger Rathaus – das Zimmer der ehemaligen Meldestelle.

Bis Mittwoch kann man sich noch für das Volkbegehren gegen die Studiengebühren in Bayern eintragen — ich war vorhin erst im Würzburger Rathaus. Das ist keine große Sache und dauert nicht lang — gerade mal zwei Minuten musste ich in der Schlange warten und dann ging es auch schnell: Ausweis vorzeigen, den Namen leserlich auf die Liste schreiben und die Unterschrift unleserlich daneben.

Am Dienstag kann man sich von 8 Uhr bis 17 Uhr eintragen, am Mittwoch — dem letzten Tag — sogar von 8 Uhr bis 20 Uhr. Danach wird sich zeigen, ob sich die erforderlichen 10 Prozent Beteiligung erreicht wurden — es sieht nach einer knappen Nummer aus.

Der Raum ist im Rathaus gut ausgeschildert — Raum 34, das ehemalige Einwohnermeldeamt im Erdgeschoss.

2013-01-28 16.02.33Von den sieben Bundesländern, die Studiengebühren eingeführt haben, sind fünf wieder davon abgekommen. Nur noch Niedersachsen und das verhältnismäßig reiche Bayern verlangen von den Studentinnen und Studenten Geld, die Uni Würzburg 500 Euro.

Bildung sollten kein Geld kosten. Öffentliche Schulen kosten keine Schulgebühr, und das ist auch gut so. Und Hochschulen als Fortführung der Schule sollten auch kein Geld kosten. Die Studienzeit ist schon so teuer genug — über die Mietpreise in Würzburg muss man gar nicht reden –, da sollte die Finanzierung der Hochschule das Land tragen. Und im Fall von Bayern ist das im Moment wohl nicht das Problem.

Unter Umständen kann sich auch die Wirtschaft freuen. 500 Euro mehr für jeden Studenten und jede Studentin, um sie auf den Kopf zu hauen. 😉

Stand der Beteiligung, als iframe eingebunden. Quelle: volksbegehren-studiengebuehren.de

Ins Jahr 2013 gelabert

Würzmischung - Alex & Ralf

Ende Januar ist es schon — und Alex und ich haben uns endlich mal wieder zum Podcasten getroffen. Gäste hatten wir keine, und so konnten wir seit langem wieder mal einfach drauf los labern und dabei Kaffee trinken.

Soooo lang ist der Podcast auch nicht geworden, die Batterie im MP3-Recorder war ziemlich schwach auf der Brust und hat nach einer Dreiviertelstunde schlapp gemacht. Genau zur rechten Zeit, damit Alex noch das Hahnenkamm-Rennen schauen konnte — mit mir natürlich.

Hört sie euch an, die Würzmischung #86 — Neujahrsumfang!

Neu im Radio Würzblog – die Neue von Markus Rill

Markus Rill

Heute habe ich von Markus Rill digital dessen neues Album “My Rocket Ship” bekommen, das am 8. Februar 2013 offiziell veröffentlicht wird. Ich muss gestehen, ich habe erst ganz kurz reinhören können — soweit klang es aber ganz gut! 🙂 Eine Rezension reiche ich nach …

Release-Party ist am 9. Februar 2012 in der Kellerperle, aber schon jetzt kann man im Radio Würzblog in das neue Album reinhören — morgen ab 10 Uhr laufen in der Sendung “Ralf & die Unterfranken” schon mal drei Songs aus dem neuen Album, und im normalen Programm auch hin und wieder.

Noch’n Buch: Papiergeflüster

Cover von "Papiergeflüster - Aus dem Leben einer Buchhändlerin" von Simone Dalbert
Cover von “Papiergeflüster – Aus dem Leben einer Buchhändlerin” von Simone Dalbert

Nein, ich habe noch nie ein Buch geschrieben. Nein, ich habe auch nicht vor eines zu schreiben. Wobei mich dieser Umstand wohl über kurz oder lang an den sozialen Rand des Bloggerstammtisches in Würzburg drängt.

Denn wieder ist eine Bloggerin zu einer Buchautorin geworden. Nach Moggadodde hat nun Simone von Papiergefluester.com ihre Gedanken und Erlebnisse zu — vorerst digitalem – Papier gebracht. “Papiergeflüster — Aus dem Leben einer Buchhändlerin” heißt das Buch und ist eine Sammlung von 48 Kurzgeschichten eben aus Simones Leben als Buchhändlerin. Sie erzählt von beratungsresistenten Kunden, dass Buchregale nach Farben sortiert sein sollten und vom Zauberer von Oslo. Und weil oft noch Platz auf der Seite war, gibt es noch ein paar Tweets vom Buchgeschichten-Twitteraccount obendrauf! 🙂

Ein Teil der Geschichten ist schon im Buchhändler-Blog “Ich mach was mit Büchern” erschienen, andere sind nur im Buch zu finden. Schon jetzt gibt es eine Version als PDF zum kurzfristigem Einführungspreis von 99 Cent, die über Paypal gezahlt werden müssen.

Bald erscheint das Buch aber auch als eBook und in Papierform, dann kann man es auch im gut sortierten und mit fachkundigem und kompetenten Personal ausgestatteten Buchhandel in Würzburg kaufen.

Moggadodde und Hazamel haben auch schon darüber gebloggt.

Gott des Gelabers und Gemetzels

My favourite tracks
Dennis Schütze plaudert mit Norbert Bertheau — und umgekehrt.

Am letzten Dienstag war ich bei My favourite tracks im Theater Ensemble. Zum Glück, denn es hat sich wirklich gelohnt. Musiktalkshow-Veteran und Blogger-Frischling Dennis Schütze hat gut gelaunt mit einem sehr unterhaltsamen Norbert Bertheau einen interessanten Abend hingelegt — und der Zuschauerraum war ziemlich gut gefüllt.

Das Nähkästchen, aus dem Norbert Bertheau plauderte, war tief. Und wenn nur  die Hälfte seiner Geschichten wirklich so passiert sind, dann hatte er ein extrem spannendes Leben gehabt. Als Begleiter von Tourneen war er mit vielen Künstlern und wenn man ihm glauben kann, dann hat er dafür gesorgt, dass die Musikindustrie auf Peter Maffay aufmerksam wurde.

Musikalisch hat er sich sehr an seine Vergangenheit als Konzertveranstalter und Tourneebegleiter gehalten — fast alle Künstler seiner Playlist kennt oder kannte er persönlich. Als “Hidden Track” gab Bertheau einen Text von Charles Bukowski zu Besten.

Aus dem Theater wurde auch über Google+ ein Livestream gesendet, doch leider hat die Aufzeichnung davon bei YouTube nur wenige Stunden überlebt. Und ich sag noch, macht während den Musikeinspielern das Mikro aus! Aber auf mich hört ja wieder keiner! 😉 Aber den Kamera-Check gibt es noch zu sehen! 😉

Gott des Gemetzels

Auf dem Männerklo des Theater Ensemble hing wunderbar in Augenhöhe ein Plakat der aktuellen Theaterproduktion der Bühne — der Gott des Gemetzels. Und beim Schoppen nach der Veranstaltung wurde mir die Ehre zugeteilt, zweimal zwei Karten für das Stück zu verlosen. Naja, was heißt verlosen — eine minimale Hirnleistung muss man dafür schon investieren. 😉

Die schwarze Komödie wurde 2011 von Roman PolaÅ„ski verfilmt, prominent mit Christoph Waltz, Kate Winslet, Jodie Foster und John Reilly besetzt.

Die Frage ist — wer spielte damals die Kinderrollen?

Für jeden Namen eines der beteiligten Kinderschauspieler gibt es zwei Karten für eine Vorstellung von “Der Gott des Gemetzels”, sofern noch nicht ausverkauft — damit scheidet die Premiere am 17. Januar 2012 leider schon aus, aber bis zum 16. Februar 2012 gibt es noch zwölf weitere Aufführungen.

Die Antwort bitte in die Kommentare des Blogs schreiben und gebt dabei eure E-Mail-Adresse an, damit ich die Gewinner informieren kann — die Adresse wird nicht veröffentlicht. Und bitte macht nur mit, wenn ihr auch wirklich das Stück sehen wollt. Der Rechtsweg ist überraschenderweise nicht existent.

bukowski-abend

My favourite tracks im Theater Ensemble

Ein Dienstag am Anfang eines Monats — mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Tag für die Musiktalkshow My favourite tracks. Und so ist es morgen auch. Dennis Schütze empfängt wieder einen Gast, um mit ihm über seine zehn liebsten Lieder und Kultur zu reden. Eigentlich ist ja Dennis morgen beim Gast zu Gast, denn der Gast ist Norbert Bertheau und der Ort ist das von ihm gegründete Theater Ensemble in der allerhintersten Zellerau.

Wenn man die Kurzbeschreibung des  Lebens von Norbert Bertheau Leben durchliest, dann könnte das ein recht spannender Abend werden. Vielleicht kann er auch spontan vorrechnen, wie lange das Theater Ensemble allein von dem 490 000 Euro-Defizit des Mainfranken Theaters existieren könnte! 😉

Los geht es um 20 Uhr im Theater Ensemble in der Frankfurter Straße 87, der Eintritt ist frei.
Und das Beste daran ist — ich habe morgen Abend Zeit und kann endlich und zum ersten Mal in dieser Staffel zu My favourite tracks. Das wird ein toller Abend! 🙂

Social Network-Fetischisten können bei Facebook oder Google+ zusagen, wobei das Kinkerlitzchen sind — Kommen ist viel wichtiger. Bei Google+ ist aber noch erwähnt, dass die Veranstaltung live über einen Google-Hangout übertragen werden soll — das könnte für die Lauffaulen der Notnagel sein! 😉

Hundertvierundvierzigkönigsschwimmen

Zwölfmal zwölf Schwimmer haben sich heute beim 31. Dreikönigsschwimmen in Würzburg in den Main gestürzt. Ich weiß nicht, nach welcher Zeit der Erste an der Löwenbrücke ankam, aber es dürfte ziemlich schnell gewesen sein, der Main hatte gut Strömung. So mussten die Zuschauer nicht lange auf die Schwimmer warten, obwohl bei den relativ warmen Temperaturen das üblich hoffentlich-kommen-die-schwimmer-bald-mir-ist-arschkalt-Gefühl völlig fehlte.

Aber der Glühwein hat trotzdem geschmeckt! 🙂

Mehr Bilder vom Schwimmen gibt es bei mainpost.de.