Archiv für den Monat: Mai 2013

Armer Stadtstrand

Nach dem Afrika-Festival das nächste Hochwasser-Opfer in Würzburg: Der Stadtstrand räumt wirklich das Gelände am Mainufer. Vorhin, als ich auf dem Heimweg war, haben sie schon fleißig abgebaut, mit Kran und so.

Hazamel merkte auf Facebook schon an, wir müssen ein Benefiz-Besäufnis für den Stadtstrand im Vogelpeter — selber Besitzer — unter dem Motto “Saufen gegen Absaufen” veranstalten.

Der Stadtstrand räumt wegen Hochwasser das Gelände am Main
Der Stadtstrand räumt wegen Hochwasser das Gelände am Main
Der Stadtstrand räumt wegen Hochwasser das Gelände am Main

Hochwasser am Main in Würzburg 2013

Alles fällt ins Hochwasser

Regen, Regen, Regen! Und in Würzburg heißt Dauerregen auch: Hochwassergefahr! Die Hochwasserschutzwände am Kranenkai müssen zwar erst ab 4,75 Meter Hochwasser aufgestellt werden, aber die tieferen Uferteile in Würzburg erwischt es jetzt schon langsam. Um 11 Uhr stand der Pegel bei 3,53 Meter und damit noch 47 Zentimeter von Meldestufe 2 entfernt, aber der Mainkai wurde trotzdem schon mit Sandsäcken abgesperrt. Schlimmer geht es da dem Stadtstrand, wo das Wasser schon an der Kante steht und die Sandsäcke dort wohl auch nicht lange halten werden. Ich fürchte, bei schönem Wetter müssen wir dem geplagten Stadtstrand mal ein Benefiz-Besäufnis gönnen — das haben sie wirklich nicht verdient (das Wetter, nicht das Besäufnis).

Erwischt hat es jetzt schon das Africa-Festival in Würzburg — das Festival wird abgebrochen, die Konzerte finden in der Posthalle statt, siehe dazu den Main-Post-Artikel.
Hochwasser am Main in Würzburg 2013

Alkohol und Koffein fürs Bloggen

Von Bloggen hast du gar nichts, haben sie gesagt.
Keinen müden Cent wirst du damit verdienen, haben sie gesagt.
Mir egal, habe ich gesagt.

Tja, Geld mache ich mit dem Würzblog keines — bis auf ein mehr oder wenige Flattr-Cents im Monat –, aber gestern beim Bloggerstammtisch im Gehrings wurde ich mit eine Anerkennung in Naturalien überrascht. Die vier Buchhandlungen der Initiative “Lass den Klick in deiner Stadt” aus Würzburg haben mir ein Saufpaket und eine Kaffeegutschein geschenkt — als Dankeschön für meinen Artikel über die Initiative und das WordPress-Plugin, das ich programmiert habe, um die Idee hinter der Aktion einfach in meinen Blogs umzusetzen.

So macht das natürlich Spaß! Den Beitrag habe ich geschrieben, weil ich ihn eh schreiben wollte, und das Plugin habe ich erst mal aus reinem Eigennutz programmiert, auch wenn es vielleicht einige andere Blogger auch recht praktisch finden oder manche Nicht-Blogger die Möglichkeit freut, auf ein Buch in einem regionalen Buch-Webshop z. B. per stadtklick.wuerzblog.de/[isbn] fair verlinken zu können. Dafür auch noch fünf Flaschen Alkohol und einen Gutschein für das D.O.C. zu bekommen, ist schon ein hübscher Bonus! 🙂

Auch wenn es vielleicht etwas albern ist, sich für ein Dankeschön zu bedanken: Danke! 🙂
Saufkorb von "Lass den Klick in deiner Stadt"

Die Sache mit dem Tanzverbot an Feiertagen

Ein kirchlicher Feiertag steht vor der Tür und im Würzblog schlagen wie jedes Mal Besucher auf, die bei Google gesucht haben, ob es an diesem Feiertag ein Tanzverbot gibt — in dem aktuellen Fall Fronleichnam an diesem Donnerstag. Positiv zu bemerken ist, dass ich in diesem Jahr viel weniger Rechtschreibfehler bei den Suchbegriffen entdeckt habe, das war schon viel schlimmer.

Vielleicht sind die Goggler ja auch etwas unsicher, da sie etwas von einer Änderung des Feiertagsgesetzes in Bayern mitbekommen haben. Aber um es vorweg zu nehmen:  an Fronleichnam gab, gibt und wird es in Bayern kein Tanzverbot geben — im Gegensatz zu Baden-Württemberg und Hessen. Dieser Donnerstag bzw. die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist für alle Nachtschwärmer gesichert.

Aber wie wird es mit dem Tanzverbot in Bayern nun weitergehen? Also: Das Tanzverbot gilt nur für stille Tage, das sind in Bayern Aschermittwoch, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Allerheiligen, den Volkstrauertag, Totensonntag, Buß- und Bettag und den Heilig Abend ab 14 Uhr.

Bisher durfte an den stillen Tag überhaupt nicht getanzt werden, das heißt, in den Discos ging um Mitternacht die Musik aus. Im Februar wurde aber nach langem Ringen im bayerischen Landtag ein Gesetzentwurf zur Änderung des Feiertagsgesetzes eingebracht, der vorsieht, dass man an den stillen Tagen — Karfreitag und Karsamstag ausgenommen – bis zwei Uhr früh tanzen darf. Zwei Stunden länger als bisher, immerhin. Das Gesetz soll vor der Sommerpause im Landtag endgültig verabschiedet werden, bis dahin gilt die alte Regelung, die allerdings keinen stillen Tag mehr berühren wird.

Den Preis für diese zwei Stunden Spaß zahlen wir  Franken Bayern übrigens mit der Möglichkeit eines Alkoholverbots auf öffentlichen Plätzen. Vielleicht wünschen wir uns irgendwann, hin uns wieder einfach früher ins Bett gegangen zu sein.

Das – Ha! – Sommerbloggertreffen in Würzburg mit Medien mal sozial

Der 8. Geblogstag des Würzblog steht an. An dem Tag wird natürlich auf das Blog angestoßen und ich laufe traditionell in albernen Königsklamotten herum. Aber an dem Tag treffen sich aber auch zum 29. Mal die Blogger in und um Würzburg und auch Blog-Leser tauchen da gern mal auf.

Jede und jeder, der oder die ein Blog — groß oder klein — betreibt und aus Würzburg und Umgebung kommt, wird hiermit per königlichem Dekret aufgefordert, sich am 6.6.2013 ab 18.30 Uhr im Gehrings in der Neubaustraße einzufinden und Spaß zu haben! Zuwiderhandlungen werden mit Link-Entzug geahndet! 😉

Zum Programm des Abends: Es gibt keins! Freistil-Quatschen und -Trinken ist angesagt!

Da die Blogs aber zu den Sozialen Medien zählen, gibt es auch einen kleinen sozialen Nebenschauplatz:

Während wir hier fast schon knietief im Wasser stehen und mit unseren schicken Notebooks, Tablets und Handys Spaß haben, sieht das 6238 Kilometer weiter südlich ganz anders aus. Foodbloggerin Sammelhamsters Tante Christiane “Christl”  Spannheimer ist als Missionsbenediktinerin in Kenia und leistet dort Hilfe. Wasserversorgung sicherstellen, medizinische Infrastruktur aufbauen oder Bildung und Technik fördern — das alles kostet Geld, von dem nie genug vorhanden ist, auch wenn Projekte wie der Missiochor oder Linux4Africa ihr unter die Arme greifen. Konkret plant sie gerade ein neues Brunnenprojekt, für das sie Geld und Sponsoren sucht.

Darum gibt es beim Bloggertreffen, wie vor zwei Jahren schon, eine Spenden-Fotoaktion “Königs-Bilder für Kenia-Brunnen“. Jeder darf gegen eine Geldspende in beliebiger Höhe von sich ein Bild mit mir im Königs-Outfit machen lassen. Das Geld geht dann an “Tante Christl”, die, wie wenig es auch sein mag, es sicher für ihre Arbeit brauchen kann. Veröffentlicht werden die Bilder dann im Würzblog — und wenn mehr als 100 Euro zusammen kommen, dann gibt es schöne Abzüge, die die Spender bekommen. Die zahle ich natürlich aus eigener Tasche. Und ein dezenter Wink mit dem Zaunpfahl an die Blogger, die in jedem Jahr das königliche Outfit erweitern — des Königs Schatzkammer könnte in diesem Jahr gebaut werden …  und gleich ausgeraubt! 🙂

Letzte Worte zum Bloggertreffen:

Wie immer darf jeder sein Kommen oder Fernbleiben in der Kommentaren ankündigen — darf, nicht muss. Spontanität in jede Richtung ist erlaubt. Bei Facebook oder Google+ geht es natürlich im Notfall auch! 😉

Es kommen

Es kommen vielleicht

Es kommen nicht

 

Headerbild von Rööö

Ein paar Bildchen: Marathon am Mittag

Da hatten sie ja echt Glück mit dem Wetter, die iWelt-Marathon-Läufer in Würzburg. Zumindest hatten die Zuschauer Glück, für die Läufer war es vielleicht schon zu warm. Aber ob die Zuschauer ihrem Glück trauen konnten? Denn gefühlt waren gar nicht so viele Zuschauer in der Würzburger Innenstadt, beim Raumlaufen bin ich vor allem am Fischerbrunnen hängengeblieben, da dort am meisten los war.

Gut, am Start und Ziel am CCW wird vermutlich was los gewesen sein, aber die Zeiten, wo Menschemassen am Vierröhrenbrunnen oder am Marktplatz die Läufer anfeuern, sind scheinbar auch vorbei.

Alex vor dem Ersten
Alex vor dem Ersten

Gefreut hab ich mich, dass ich meine Mit-Würzmischer Alex gesehen habe, wie der auf dem Rad vor dem ersten Läufer hergefahren ist — auch wenn er mich gekonnt ignoriert hat! 😉
Und wie Rööö gleich erkannt hat, hatte Alex eine Kamera auf dem Rad montiert – bin gespannt, ob wir heute noch eine zweistündige Rundfahrt durch Würzburg auf Video geboten bekommen! 🙂