My daily Hochwasser

Das Hochwasser kriecht in Würzburg langsam noch oben, aber man will ja nicht jammern, wenn man sieht, was beispielsweise gerade in Passau geboten ist.

Trotzdem breitet sich das das Wasser in Würzburg aus und an der Mainseite der Innenstadt bereitet man sich darauf vor, dass es in die Stadt schwappt.

Der untere Eingang der Alten Mainmühle wurde schon mal vorsorglich mit Bauschaum versiegelt.Hochwasser 2013 in Würzburg

Viel fehlte so gegen 16 Uhr bei einem Pegel von 4,73 Metern nicht mehr. Und ich war erstaunt, wie gut ein paar Holzplanken, Sandsäcke und etwas Lehm ein zigtausend Liter Wasser abhalten können.
Hochwasser 2013 in Würzburg

Leid tut mir ja der Fischimbiss Krebs. Der dümpelt auf dem Main über Straßenniveau und außer der Wasserwacht wird wohl niemand zum Meefischli-Essen vorbeikommen. Ich hoffe, das Schiff ist wenigstens gut verankert.Hochwasser 2013 in Würzburg

Die Hochwasserschutzwand am Ende — oder der Anfang? — der Karmelitenstraße wurde von der Stadt schon mal auf Halbmast gesetzt. Mit Luft nach oben.
Hochwasser 2013 in Würzburg

Und weil ja damit die Autofahrer nicht mehr aus der Karmelitenstraße rauskamen — gerade die aus der Marktgarage –, wurde der Verkehr kurzerhand um den Vierröhrenbrunnen in die Ausgustinerstraße umgeleitet. Mordsspaß für Straßenbahnen und Fußgänger, die dort nicht wirklich mit größerem Autoverkehr rechnen.
Hochwasser 2013 in Würzburg

Alle Bilder …

Ein Gedanke zu „My daily Hochwasser

  1. Ein Nebenübel daran ist, daß sich nun diverse Politiker profilieren müsen, sich wichtig tun und der jeweiligen Feindespartei Versagen vorwerfen. Leider wird das Stimmvieh wie so oft kuhäugig darauf hereinfallen und sich zum Futtertrog auf die Lichtung locken lassen.
    Schäbig ist, wer das Leid der Bürger für Wahlkampfplattitüden ausnutzt, das sollte nie vergessen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.