Pflanzen anguggen im Botanischer Garten

Unter Dunklen Wolken: Botanischer Garten in Würzburg
Unter dunklen Wolken: Botanischer Garten in Würzburg

Ach, Karfreitag. Die Geschäfte haben zu, es herrscht Tanzverbot in Bayern, im Fernsehen laufen Monumentalschinken. Ein Tag, den man also guten Gewissens auf dem Sofa verbringen könnte.

Hab ich aber nicht. Ich habe mich mal aufgerafft und nach bestimmt über zehn Jahren den Botanischen Garten in Würzburg besucht. Denn der hat auch an Feiertagen geöffnet — und kostet nicht einmal Eintritt.

Ich bin ja bestimmt kein Pflanzenkenner, ich kann kaum Primeln von Tulpen unterscheiden (in der essbaren Botanik sieht es da etwas besser bei mir aus 😉 ), aber die Vielfältigkeit in Form, Farbe und Struktur bei Pflanzen begeistert mich schon — gerade wenn man sie sich aus nähster Nähe anschaut oder fotografiert.

Flechten in Gelb
Flechten in Gelb

Wer es ganz nah mag, den könnte es interessieren, das im Botanischen Garten bis zum 11. Mai 2014 eine Ausstellung mit dem Namen “Die Ästhetik des Verborgenen” stattfindet, wo kolorierte Aufnahmen von Pflanzenteilen durch ein Rasterelektronenmikroskop zu sehen sind.

Auch wenn noch nicht so viele Pflanzen geblüht haben, was es doch ein schöner und interessanter Besuch im Botanischen Garten.  Vielleicht muss ich das in ein paar Wochen noch mal machen um zu sehen, wie sich die Pflanzenwelt in der Zeit verändert.

8 Gedanken zu „Pflanzen anguggen im Botanischer Garten

  1. Das 6te Bild ist besonders.

    Stefan Dillers Ausstellung habe ich am Eröffnungstag genossen. Er ist wirklich ein prominenter Vetreter im Bereich der Mikrofotografie, wie ich als Sammler entspr. Bücher weiß.

    1. “Eine Blüte in Form eines Vogelkopfs”, das ist in der Tat die sog. Paradiesvogelblume oder auch Strelitzie genannt. Findet man oft auf Teneriffa.

  2. Wir (Oma, Opa, Enkel) waren letzte Woche auch dort. Aber ich habe lange nicht so viele schöne Fotos gemacht wie du. Vor allem deine Bildunterschriften gefallen mir: Stacheln, noch mehr Stacheln, gelbe Punkte u.ä. Aber vor allem hat es dir das Hundsgiftgewächs angetan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.