Blindenfußball ist kein Blümchenfußball

Es war zwar ein Freundschaftsspiel gegen die französische Mannschaft Girondins de Bordeaux, aber die deutsche Blindenfußball-Nationalmannschaft ist im WM-Vorbereitungsspiel in Würzburg ganz schon ran gegangen. Die Banden haben gelitten, so mancher Spieler auch.

Umgekehrt aber auch, und so half jeder Kampfgeist nichts — die Franzosen besiegten die deutsche Mannschaft nach 50 Minuten mit 4:1. Das eine Tor erzielte Alican Pektas, Stürmer der SG Blau-Gelb Blista Marburg, der in dieser Saison dem VSV/BFW Würzburg gleich am ersten Spieltag eine beinahe historische Niederlage bescherte. Der Würzburger Nationaltorwart Enrico Göbel durfte verletzungsbedingt nur 10 Minuten spielen — wohlgemerkt sind in dieser Zeit keine Tore für die Franzosen gefallen! 😉

Hier das eine Tor gegen die Franzosen …

Das Wetter war toll, die Herbstsonne brannte auf den Platz an der Uni Hubland und doch einige Zuschauer kamen, um das Freundschaftsspiel zu sehen. Sportlich gelohnt hat es sich allemal, so konnte ich mal Blindenfußball auf hohem Niveau erleben — die Spielgeschwindigkeit liegt doch schon über einem durchschnittlichen Bundesligaspiel.

09-DSC09180

Und Werbung für den Blindenfußball war es allemal, auch wenn ich mir persönlich noch mehr Zuschauer gewünscht hätte.

Apropos Werbung: Sowohl der Blindenfußball-Nationalmannschaft als auch dem VSV/BFW Würzburg rennen die Sponsoren nicht die Bude ein. Wer also eine Firma hat — oder einen großen, weltweit agierenden Konzern –, der sollte sich mal überlegen, den Blindenfußball zu unterstützen. Nicht nur um Inklusion und ähnliche Gedanken zu fördern, sondern auch, weil es eine spannende, faszinierenden und coole Sportart ist. Denkt mal drüber nach! 🙂

Weißt du mehr zum Thema "Blindenfußball"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.