Autokino. Foto: Thomas Hawk, Flickr, CC-BY-NC

Popcorn auf dem Armaturenbrett

Autokino kenne ich ja nur aus irgendwelchen amerikanischen Filmen, aber ich war noch nie in einem. Ok, die längste Zeit meines Lebens hatte ich nicht mal ein Auto. Aber selbst wenn ich eines gehabt hätte, es gab gar keine Gelegenheit, ins Autokino zu gehen.

Aber jetzt. Das Open-Air-Kino Festungsflimmern bekommt einen Ableger, das Autoflimmern. Klingt nach kaputten Frontscheinwerfern, aber von 14. bis 19. Oktober 2014 kann man mit dem Auto auf den Dallenberg-Parkplatz fahren — so weit, so gewöhnlich — und dort Filme schauen — so weit, so ungewöhnlich.

Die Filme beginnen um 19.30 Uhr — es wird ja schon sooo früh dunkel –, ab 18 Uhr kann man auf den Parkplatz fahren. Der Eintritt Die Einfahrt kostet 19,90 Euro pro Auto. Auf der Webseite wird zwar empfohlen, aus Gründen des Sicht zu zweit im Auto zu sein, aber ein richtiges Personen-pro-Fahrzeug-Limit gibt es wohl nicht.

Der Ton des Films kommt nicht, wie man es aus alten Filmen kennt, aus kleinen Lautsprechern, die man sich an die Seitenfenster hängt. Im Jahr 2014 geht sowas per UKW über das Autoradio. Etwas unromantisch, aber klingt vermutlich besser.

Welche Filme werden gezeigt?

Ziemlich modernes Zeug also, was ich fast ein wenig schade finde. Ich hätte mir in dem Ambiente auch mal so schöne 50er-Jahre-Schinken von Jack Arnold wie Der Schrecken vom Amazonas gewünscht. Vielleicht eine Anregung für das nächste Jahr.

(Headerbild: Thomas Hawk @ Flickr, CC-BY-NC)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.