🎧 WüPod012 mywue.de

🎧 WüPod012 mywue.de

Screenshot mywue.de

Screenshot mywue.de

Manchmal sind einfache Ideen die besten Ideen. Mit mywue.de gibt es nun eine Plattform im Netz, mit der man in Würzburg zum Beispiel Wohnungen und Jobs anbieten und suchen kann, Sachen kaufen, verkaufen oder tauschen kann —  mit dem guten alten Pinnwand-System. Und das relativ simpel. Nach 30 Tagen wird der Eintrag wieder gelöscht, der Datenschutz sagt Danke.

Damit ist das Rad nicht neu erfunden, aber es musste einfach jemand zu rollen bringen. Und schön, dass mal solche Angebote auch mal wieder außerhalb von Facebook finden kann. Denn allen Gerüchten zum Trotz – es sind bei weitem nicht alle Menschen bei Facebook. Eine Website kann einfach jeder nutzen, der einen Internetzugang hat.

Ich habe mich mit dem angehenden Master-Wirtschaftsinformatiker Sebastian Kraus im Café Centrale getroffen, wo wir uns draußen in der Kälte über das Projekt unterhalten haben. Das Aufnahmegerät hätte ich aber besser weiterlaufen lassen sollen, denn nach dem myWÜ-Podcast kam raus, dass er auch hinter den Plattformen und Apps von Increday — eine Eventplattform mit Livebilder-Funktion — und WindMemo — ein Einweg-Nachrichten-System — steckt.  Ein umtriebiges und sympatisches Kerlchen, der Sebastian! 😉

Wenn dir der Podcast gefällt:

Dauer der Episode: 0:16:33

Veröffentlicht von Ralf Thees unter der Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License-Lizenz.

avatar
Sebastian Kraus
avatar
Ralf Thees

Dauer der Episode: 0:16:33

Shownotes

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Petra sagt:

    Sieht gut aus! Und wenn das wirklich lang kostenlos oder zumindest sehr günstig bleibt, wäre das super!
    Die Idee von Ralf mit den myWü Geschichten ist übrigens super! ^u^

  2. JBin sagt:

    Cool, endlich ein Ersatz für Wüwowas, nur in besser! Schöne Sendung, guter Tip!
    … und wer ist eigentlich noch bei Facebook? Ich schon lange nicht mehr und meine Freunde auch kaum noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.