Archiv für den Monat: August 2015

Ulrike ist nachts weit weg von hier

"Nachts, weit von hier" von Ulrike Schäfer (Klöpfer & Meyer)
“Nachts, weit von hier” von Ulrike Schäfer (Klöpfer & Meyer)

Tatatataaaaaa, wie es sich für Blogger in Würzburg gehört, hat nun auch Ulrike Schäfer  ein Buch veröffentlicht. “Nachts, weit weg von hier” heißt die Sammlung von 18 Erzählungen, die heute erschienen ist.

Release-Party — oder wie man das bei Büchern auch immer nennt — ist am 8. Oktober 2015 in der Stadtbücherei in Würzburg. “Premiere” kann man das wohl kaum mehr nennen,  wenn Ulrike fünf Tage vorher schon in Meersburg aus dem Buch liest.

Ich hab mir das Buch schon mal in Papierform bestellt. Wer es in Würzburg online kaufen will:

Das Buch gibt es auch als eBook — lobenswerterweise als EPUB ohne hartes DRM, und zwar hier:

Ich wollte noch das Buchcover hier in den Artikel hängen, dass der Verlag Klöpfer & Meyer netterweise auf seiner Seite extra zum Download anbietet. Aber da Impressum darauf hingewiesen wird, dass man eigentlich nix ohne Genehmigung verwenden darf, hab ich es erst mal gelassen.

Update: Der Verlag hat mir das Cover geschickt und überlegt sich noch eine geschicktere Formulierung für die Cover-Downloads auf ihrer Website.
Simone von Papiergeflüster hat als erfahrene Buchbloggerin noch einen Tipp über Twitter gegeben:

Wallfahrer, Zwiebeln … und Regen?

2015-08-24 08.55.26Was ist in Würzburg in jedem Jahr am 24. August? Genau, Zwiebelkirchweih. Die Kreuzbergwallfahrer kehren heim und werden in der Semmelstraße begrüßt. Und dann wird gefeiert — allerdings kaum mit den Wallfahrern, die sind zu platt.

So gegen halb drei laufen die Wallfahrer durch die Semmelstraße und mit etwas Glück schaffen sie da noch ohne nass zu werden. Denn der Wetterbericht für Würzburg sieht ab Nachmittag nicht so toll aus. Regen und vielleicht sogar Gewitter sind gemeldet.

Da kann man nur hoffen, dass die Wallfahrer genug gebetet haben und Petrus Gnade mit einem meteorologischen Wunder walten lässt.

Marokko, Marrakesch, Mahlzeit!

Kalter Minztee mit Limette.
Kalter Minztee mit Limette.

Gestern habe ich meine ersten Erfahrungen mit marokkanischer Küche in Würzburg gemacht.

Ich war mit meiner zauberhaften Begleitung zum Essen im “Marrakesch”, einem Restaurant in der Pleichertorstraße beim Maritim-Hotel — da, wo früher mal Sam’s Steakhouse war. Moggadodde war vor ein paar Monaten auch schon mal dort zu Gast.

Im Grunde hatte ich einen unglücklichen Tag für einen Besuch im Marrakesch ausgesucht. Fast die ganze Belegschaft war in Aschaffenburg beim Afrika-Karibik-Festival, wo sie einen Stand haben. Darum war der Umfang der Speisekarte extrem reduziert worden und der nette Herr Bedienung war mit einem Hilfskoch und der Chefin alleine da.

Gemischte Vorspeise
Gemischte Vorspeise: Aubergine, Kichererbsen, Gelbe Rüben und Rote Beete.

Aber es gab für mich absolut keinen Grund zu jammern. Ich habe mit eine gemischte kalte Vorspeise bestellt, die auch recht schnell auf dem Tisch stand. Je ein Schüsselchen mit Aubergine, Kichererbsen, Gelbe Rüben und Rote Beete  — und alle hatten mir mit Kräutern, Nüssen und Gewürzen herrlich geschmeckt.

Fruchtige Lamm-Tagine
Fruchtige Lamm-Tagine

Noch köstlicher wurde es bei meiner Hauptspeise. Eine Tagine mit Lammfleisch, Feigen, Aprikosen, Nüssen und Sesam. Wunderbar zart! Nur leider irrsinnig heiß — da bin ich leider aber auch ziemlich empfindlich. 🙂

Ich kann mich Moggadodde in ihrem Urteil nur anschließen: Sehr empfehlenswertes Restaurant, wenn man dem unterfränkischen Bratwurstgaumen mal eine leckere Abwechslung gönnen will. Und das werde ich wieder machen …

BFW/VSV, weg mit der roten Laterne!

Heute um 13 Uhr spielt der BFW/VSV Würzburg beim vorletzten Spieltag in der Blindenfußbal-Bundesliga gegen den FC St. Pauli. Wollen wir mal sehen, ob die Würzburger es schaffen, die rote Laterne in der Tabelle kurz vor Saisonende mal anzugeben.

Das Spiel wird live aus Düren übertragen, den Stream gibt es auf blindenfussfall.net, getwittert wird auf @blindenfussball, Hashtag #dbfl2015.

Update: Es bleibt bei der roten Laterne, doch es war ein torreiches Spiel. In der erste Halbzeit drückte St. Pauli die Würzburger mit einem 4:1 an die Wand, aber in der zweiten Halbzeit legten die Unterfranken dank eines tollen Basti Schäfers noch ordentlich nach, so dass St. Pauli gegen Spielende doch noch ein wenig nervös wurde. Aber es bleib beim Endstand von 6:4 für St. Pauli.

Das Match-Log des Spiels, später wird es vermutlich noch einen kurzen Bericht auf blindenfussball.net geben.

Der Verlust des Himmels

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bin ich unruhig durch den Ringpark in Würzburg gelaufen. Ich war auf der Suche nach einem möglichst dunklen Platz mit Sicht auf den Himmel, denn ich wollte die Perseiden-Sternschnuppen beobachten.

Foto des Sternenhimmels über Würzburg mit 30 Sekunden Belichtung. Links unten sieht man das "W" des Sternbilds Kassiopeia.
Foto des Sternenhimmels über Würzburg mit 30 Sekunden Belichtung. Links unten sieht man das “W” des Sternbilds Kassiopeia.

Es war ein Ding der Unmöglichkeit. Selbst wenn ich eine Stelle gefunden habe, die nicht direkt neben einer Lampe war, strahlte und streute viel zu viel Licht der Stadt außenrum. Es war nicht so, dass ich gar keine Sternschnuppen gesehen habe, so um die zehn waren es in der Stunde, in der ich im Ringpark dann auf dem Rücken lag. Aber da wäre sicher noch mehr drin gewesen.

Doch innerhalb von Städten und Dörfern in Mitteleuropa kann man eine gute Himmelsbeobachtung wegen der Lichtverschmutzung mittlerweile völlig vergessen. Da ist viel zu viel Licht von Straßenlaternen, Autos, Werbung und Industrie, die Glocke des Lichtsmogs hat einen Durchmesser von vielen Kilometern — und dann kommt schon die nächste Glocke.

Ich kann mich noch daran erinnern, als Jugendlicher bei einem Zeltlager im tiefsten Steigerwald zum ersten mal das Band der Milchstraße gesehen zu haben, ein phantastischer Anblick. Das ist fast 30 Jahre her, ich möchte gar nicht wissen, wie weit ich fahren müsste, um diesen Ausschnitt meiner Heimatgalaxis wieder sehen zu können. In der Stadt Würzburg und in deren Nähe muss ich gar nicht daran denken.

Da muss man schon etwa 100 Kilometer weit fahren — in den Sternenpark Rhön. Im August 2014 wurde der Rhön von der International Dark Sky Association der Titel „Sternenpark im Biosphärenreservat Rhön“ verliehen. Schön, dass es solche Sternenparks gibt — aber schade, dass man sie braucht.

Maria Himmelfahrt breitet sich aus

In Würzburg ist Maria Himmelfahrt am 15. August ein richtiger Feiertag, so mit nicht arbeiten und geschlossenen Geschäften — klar, in der Bischofsstadt sollten die Katholiken in der Überzahl sein.

Doch in 40 Gemeinden in Unterfranken haben die Protestanten die Mehrheit. Und unparteiisch wie das bayerische Gesetz ist, darf da auch gearbeitet werden und man kann da einkaufenVor ein paar Jahren waren es noch 45 Gemeinden in Unterfranken, in denen Maria Himmelfahrt kein Feiertag ist. Da muss man langsam aufpassen, wenn das so weiter geht, muss man in ein paar Jahrzehnten wirklich schon am Tag vor dem Feiertag und nicht die Supermärkte in Kitzigen plündern.

Doch nach dem letzten Zensus sind Geiselwind, Gochsheim, Maßbach, Sulzdorf/Lederhecke und Thüngen ins katholische Lager gewechselt und dort werden heute die Füße hochgelegt — sofern die Bürger nicht in einem dieser Orte arbeiten:

Abtswind, Albertshofen, Altertheim, Aubstadt, Buchbrunn, Castell, Ermershausen, Geroda, Hasloch, Höchheim, Kitzingen, Kleinlangheim, Königsberg, Mainbernheim, Mainstockheim, Markt Einersheim, Marktbreit, Marktsteft, Maroldsweisach, Martinsheim, Mittelsinn, Obernbreit, Ostheim v.d.Rhön, Partenstein, Reichenberg, Remlingen, Rentweinsdorf, Rüdenhausen, Rödelsee, Schwebheim, Segnitz, Sennfeld, Sommerhausen, Sondheim v.d.Rhön, Uettingen, Untermerzbach, Wiesenbronn, Willmars, Winterhausen, Zeitlofs
image