Die Mondfinsternis 2015 – doch wach gewesen

Ich habe in meinem Leben schon ein paar totale Mondfinsternisse gesehen und wollte eigentlich bei diesem mediengehypten Blutmond im Bett bleiben. Aber die astronomische Begeisterung siegte doch wieder — außerdem hab ich diesmal ein Gerät, das ich mit gutem Willen ein Fotoapparat nennen darf.

Mondfinsternis 28.9.2015

Mondfinsternis 28.9.2015

Es war nicht leicht, mit meinem Teleobjektiv halbwegs vernünftige Bilder der Mondfinsternis zu bekommen. Das der Mond ein Supervollmond war, hat kaum geholfen, die paar Prozent größer als sonst hat man wenig gemerkt. Mehr geholfen haben ein Stativ, eine WiFi-Steuerung der Kamera und eine Schachtel Zigaretten. Dann hieß es die Nacht über mit Belichtungszeit, ISO und Autofokus herumspielen, bis ein paar brauchbare Bilder im Kasten waren. Aber da ist noch gaaanz viel Luft nach oben.

Die nächste totale Mondfinsternis in Mitteleuropa ist 2018. Bis dahin muss eine gescheite Kamera her! 🙂

So sah der Mond also über Würzburg durch das Objektiv meiner Kamera aus:

ralf

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Das könnte Dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. RT @wuerzblog: Die Mondfinsternis 2015 – doch wach gewesen – http://t.co/ilLSP49Nnxhttp://t.co/QFAVTJpMvI

  2. Hazamel sagt:

    War er wirklich größer oder hat sich der Effekt der Mondtäuschung einfach nur stärker ausgewirkt?

    @Daniel: Wifi in der Kamera ist ne nette Sache bei sowas. Keine Beschränkung mehr wie lang das USB-Kabel bis zum Rechner sein darf und gegenüber der normalen Fernbedienung dann die Möglichkeit auch zu sehen was man fotografiert.

  3. Die Mondfinsternis 2015 – doch wach gewesen – Würzblog http://t.co/Fj9uqP6cOA

  4. Daniel sagt:

    Was mir fehlt: Das Stativ, ein ordentliches Tele, Geduld und Ehrgeiz an der Stelle. Aber Wifi? Ach ja, und jetzt auch noch Schlaf…

Schreibe einen Kommentar zu Jürgen Haug-Peichl Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.