“Psychodelischer” Besuch bei Tante Immerhin

Am Freitag war ich wieder mal im Immerhin. Das war ein bisschen so, als würde man eine liebgewonnene Tante besuchen, die weit weg wohnt. Nur ohne Kaffee und Kuchen. Dafür mit Alkohol und Rock ‘n Roll! Und wurde auch gleich von sehr netten, mir bis dahin unbekannten Menschen erkannt — als die Glücksfee. Ich muss unbedingt mal wieder zum Frisör gehen! 😉 Grüße an M. aus W.! 😉

Sunder und Harsh Toke haben im Keller aufgespielt, so ganz arg “psychodelische” Sachen. Aber sehr cool. Harsh Toke hat nur einen seeeeeeeeeehr langen Song gespielt, Sunder ein paar mehr. Und ich konnte fast den ganzen Text mitsingen! 😉

Sunder aus Frankreich.
Sunder aus Frankreich.
Sunder aus Frankreich.
Sunder aus Frankreich.
Harsh Toke aus den USA
Harsh Toke aus den USA
Harsh Toke aus den USA
Harsh Toke aus den USA

8 Gedanken zu „“Psychodelischer” Besuch bei Tante Immerhin

        1. Nein, das wird schon in Wirklichkeit mit “e” geschrieben. Das sollte nur ein Mittel sein, um die Wirkung des Musik in einen — zugegebenermaßen lahmen — Wortwitz zu verpacken.

          Ich setze das Wort jetzt in Anführungszeichen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.