Verlassenes Raucherparadies

Ich bin Raucher. Das ist nichts, worauf ich stolz bin. Und dass man zum Rauchen seit einigen Jahren vor die Tür von Kneipen und Restaurants muss, stört mich auch nicht.

Auch wenn die Front geöffnet ist — ein Dach über dem Kopf machen im Martinz auch im Winter das Rauchen draußen erträglich.

Aber natürlich finde ich es gerade bei dieser Saukälte mal recht angenehm, wenn ich mich meinem Laster hingeben kann, ohne dass mit die Finger anfrieren.
So bin ich vor ein paar Wochen mal zufällig in den Wintergarten des Martinz gestolpert. Die haben da ganz guten Wein — und bei Bedarf auch ein paar Heizstrahler. Und da darf man rauchen. Irre warm ist es bei minus zehn Grad Außentemperatur in Würzburg da auch nicht, aber doch so erträglich, dass man doch ein bis zwei Stunden enspannt dort mit Jacke sitzen, trinken und qualmen kann.

Nun sollte das doch ein Paradies für Raucher in der Winterzeit sein. Aber ich war seit dem ein paarmal Abends zu bester Uhrzeit drin bzw. draußen im Wintergarten — und fast jedesmal waren alle anderen Tische leer. Auch leer von Nichtrauchern.

So ganz verstehe ich das nicht. Weiß niemand der Raucherfraktion, dass man im Wintergarten des Martinz rauchen kann? Oder weiß ich etwas über diesen Ort nicht? Was läuft da schief?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.