Kulturelle Weile auf dem Stadtfest

Die überlaufenen Stellen beim Stadtfest habe ich in diesem Jahr zum großen Teil ausgelassen – und einen wundervollen neuen Platz auf dem Stadtfest für mich gefunden.

Ich weiß gar nicht, wer auf die Idee kam, beim Stadtfest in Würzburg die kulturelle Meile in der Hofstraße zu installieren. Auf jeden Fall war es eine tolle Idee.

Kulturelle Meile in der Hofstraße beim Stadtfest.

Zwar war die kulturelle Meile keine 1,6 Kilometer lang, vielleicht so hundert Meter. Aber trotzdem konnte man auf ihr endlos reisen und dabei nette Leute treffen und gute und originelle Musik hören.

Und dazu hatte man dort in der Hofstraße noch das Weltkulturerbe Residenz und das bisher ausgeschlagene Erbe Mozartgymnasium als Kulisse, was will man mehr. So überlaufen wie der Rest der Stadt war es dort auch nicht, ich denke, viele Besucher hatten diesen neuen Teil des Stadtfests noch gar nicht so auf dem Schirm.

The Echoturn aus Aschaffenburg auf der Palettenbühne des Immerhin im Moz-Hof.

Und so hab ich den größten Teil meines Aufenthalts auf dem Stadtfest freudig auf der kulturellen Meile in der coversongfreien Zone verbracht.

Danke an das Immerhin, die Posthalle, den B-Hof und der WÜRG auf diese wunderschöne Oase. Ich hoffe, dass es die kulturelle Meile auch im nächsten Jahr geben wird.

“We are made of beer” – oder Wein

Der Stramu-Samstag ging viel zu schnell zu Ende — aber lange genug, für tolle Musik.

Es war nur eine kleine Runde, die sich beim Bloggertreffen auf dem Stramu getroffen hatte. Aber es war eine Runde, die dann ziemlich Spaß hatte.

Rapper Infidelix.

Ich bin eigentlich kein großer Rap-Freund. Aber was der Texaner und jetzige Berliner Infidelix am Stramu-Samstag am Dominikanerplatz abgeliefert hat, war wirklich amtlich. Straßen-Rap vom Feinsten — Die Welt hat schon über den Rapper berichtet –, dazu noch ein Sauflied mit Ohrwurmcharakter. “We are made of beer, we are made of beer, …”. Da musste ich sogar als Weintrinker mitsingen. 😀 Eine tolle und gut gelaunte Show hat Infidelix da hingelegt . Am Sonntag tritt er nochmal in der Blasiusgasse um 14, 18 und 20 Uhr auf — hingehen!

Frederik Konradsen aus Madagaskar.

Selber Ort, wenig später. Frederik Konradsen übernimmt das Mikro von Infidelix. Kompletter Stilwechsel. Frederik covert Songs, das aber sehr lustig. Und da Infidelix noch hinter ihm seinen Krempel zusammensuchte, lud Frederik ihn zu einem spontanen Crossover “Rap meets Schnulzenballaden” ein, was wirklich witzig war.

Ein seltenens Duett: Frederik & Infidelix.

Und dann war auch schon Ende, um 22 Uhr. Ich frage mich nur: War das schon immer so früh? Gefühlt dachte ich, sonst ging das Stramu immer bis spät in die Nacht, oder zumindest bis 23 Uhr. War schon schade, dass der Abend dann schon vorbei war.

Bloggerische Stramu-Streunerei

Wir Würzburger Blogger bringen am Samstag das Bloggertreffen und Stramu unter einen Hut und ziehen gemeinsam über das Straßenmusikfestival.

Freunde des gepflegten Bloggens und der gepflegten Musik!

Der 9.9. nähert sich, und damit auch das Würzburg Bloggertreffen im Herbst. Es nähert sich damit aber auch das Stramu in Würzburg. In den vergangenen Jahren kollidiert das Straßenmusikfestival gern mit dem Bloggertreffen. Und wie es sich gezeigt hat, wollen viele Blogger gerne zu beidem gehen — und genau das machen wir wieder.

Allerdings nicht am 9.9., denn das ist ein Sonntag. Eh ein blöder Tag um sich zu treffen, ich muss da arbeiten und das Stramu ist da auch schon vorbei. Also wird es der Samstag, 8. September. Lasst uns da gemeinsam über das Stramu schlendern, Musik hören und Straßenkünstlern zuschauen, plaudern — gerne auch über unsere Blogs –, trinken und einfach einen schönen Abend haben. Das ist das Wort “Social” in Social Media! 🙂

Eingeladen sind alle Blogger in und um Würzburg, egal wie alt, neu, bekannt, unbekannt, groß oder klein das Blog ist.

Wir treffen uns um 18 Uhr zum Einstimmen erst mal am D.O.C. am Ende der Kupschpassage/Augustinerstraße. So ab 19 Uhr geht es dann ab ins kulturelle Getümmel. Ich werde immer hier im Blog, auf Twitter, Facebook und im Fediversum unseren aktuellen Standort durchgeben — zumindest werde ich es versuchen. 🙂

Wie immer darf — aber nicht muss — man sein Kommen oder Fernbleiben in den Kommentaren verkünden.

Es kommen

Es kommen vielleicht

Es kommen nicht