Kollision mit dem Zombiewalk

Mit Halloween hab ich eigentlich nicht viel am Hut. Aber wenn ich schon mal mittenrein geraten bin, konnte ich auch das Beste daraus machen.

Auf Diskussionen, ob Halloween nun mit der deutschen und christlichen Kultur (welcher genau eigentlich?) nichts zu tun hat und nur ein amerikanisches Kommerzfest ist, dass den Reformationstag als Fest verdrängt (ich habe mein Leben lang nicht erlebt, dass der ernsthaft gefeiert wurde), hab ich mal gar keine Lust. Wer Lust an Grusel und Verkleidung hat, soll sich an Halloween austoben. Ich muss ja nicht mitmachen und entziehe mich dem Ganzen eher.

Alten Bekannten zu begegnen kann sehr unheimlich sein.

Das mit dem Entziehen hat gestern Abend allerdings nicht geklappt, als ich beim Vierröhrenbrunnen mit dem Zombiewalk kollidiert bin. Auch wenn ich selbst absolut keine Lust auf Verkleidung in jeglicher Form habe, habe ich mir doch teilweise wirklich schrecklich kreativen Maskierungen mit Vergnügen angeschaut.

Fotos mit Blut bezahlt.

Und da ich die Kamera dabei hatte, hab ich gleich noch ein paar Bilder gemacht — auch wenn mich mein Sony Alpha 6000 an diesem Abend etwas im Stich gelassen hat und ungewohnt unscharfe Bilder bei dem wenigen Licht gemacht. Naja, vielleicht ist es besser, wenn man den Horror nicht so genau sehen kann. 😉

Einen Preis kostete die Fotos allerdings doch — ich musste wenigstens eine Minimal-Maskierung mit Kunstblut über mich ergehen lassen. Bis auf den etwas blöden Geschmack auf den Lippen war das aber nicht allzu schlimm und den Spaß wert. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu