FiWo-Mehrfachkarten und guten Kaffee im Überfluss

Morgen, am Donnerstag, flimmert das Internationale Filmwochenende bis Sonnntag durch Würzburg. Schon lange gibt es dafür Mehrfachkarten, die aber traditionell kurz vor dem Filmwochenende sehr rar werden.

Jetzt  habe ich heute zufällig eine üppige Quelle für Fünfer- und  Zehnerkarten gefunden. Bei Julie im Co-op-Coffee Mainviertel fast neben dem Spitäle gibt es noch wirklich reichlich davon. Und das Tollste dabei – – leckeren Kaffee gibt es  mit dazu. Der kostet allerdings extra. 😉

Nachts auf dem Balkon

Es war eine wunderschöne Mondfinsternis 2019. Außer dass es arschkalt war, das Haus gegenüber störte irgendwann und dass das Ende in Wolken unterging. Aber sonst: wunderschön, auch auf meinem Balkon in Würzburg.

Vier Uhr Weckerbimmeln, Aufstehen, Wasserkocher an, ins Bad tappen, Klo & Co, in die Küche tappen, Tee aufbrühen, ins Wohnzimmer tappen, Foto und Stativ packen und raus auf den Balkon. KALT! WACH! MOND!

Der Mond am 21. Januar 2019 über Würzburg.

Nacht der Mondfinsternis 2019. Eine sehr klare Nacht zu Anfang. Und der Mond stand sogar so hoch, dass ich ihn vom Balkon aus einigermaßen zu sehen und fotografieren konnte. Einen Haken gab es allerdings doch: Minus vier Grad Celsius meldete die Wetter-App für Würzburg in dieser Nacht, gefühlte sieben Grad minus. Das zeigte die App auch noch fast drei Stunden später an, als ich wieder in die Wohnung bin — obwohl ich die App nicht brauchte, es heißt ja nicht umsonst “gefühlte” Temperatur. 😉 Aber ich war dick eingepackt mit mehreren Pullovern, Jacke, Schal, Mütze und Handschuhe, dazu noch heißen Tee, da konnte ich ja nicht frieren. Naja, irgendwann schon mal.

Irgendwann stört das Haus gegenüber doch, besonders wenn der Nachbar vergessen hat, das Licht auszuschalten.

So gegen halb sieben kamen leider Wolken auf, der Mond befand sich noch in der Totalität, war also düsterrotes Licht getaucht. Und er schon schon recht niedrig am Horizont. Ich musste meine Platz von der linken Seite des Balkons auf die rechte wechseln, damit ich den roten Erdtrabanten noch durch eine Häuserlücke sehen konnte. Wäre er doch weiter gesunken UND sichtbar geblieben, hätte das bestimmt schöne Bilder gegeben. Aber die Wolkendecke blieb dann wirklich dicht. Zum um heiß zu duschen! 😁

Zum Schuss halfen nur noch Langzeitbelichtungen und hohe ISO-Werte an der Kamera, um den Mond überhaupt noch zu sehen. Und kurz darauf nicht mal mehr das.
Er ist schon eine Schönheit, unser Mond. Egal in welcher Farbe.

Wo die Mondfinsternis gucken?

Wenn es geht, schaue ich immer Mondfinsternisse ab. Das möchte ich auch am Montag. Nur wo kann ich das am besten in Würzburg?

Welcher Tag könnte für eine totale Mondfinsternis passender sein als ein Montag. Und welche Uhrzeit unpassender, als von halb vier in der Früh bis kurz vor neun Uhr. Wobei der für mich interessanteste Teil, der Ein- und Austritt in in den Kernschatten der Erde, zwischen halb fünf und kurz vor acht Uhr.

Ich habe trotzdem vor, mir die Mondfinsternis anzuschauen, ich nehme dieses Naturschauspiel immer mit, wenn es möglich ist.

Mondfinsternis am 28.9.2015, beobachtet och ohne Haus vorm Balkon.

Zu sehen ist die Mondfinsternis im Westen bis Nordwesten. Mein Balkon in der Sanderau weist nach Westen, da konnte ich 2015 schon einmal sehr schön eine Mondfinsternis anschauen. Allerdings hab ich auch inzwischen direkt ein Haus hingebaut bekommen, ich bin mir nicht sicher, ob ich so viel von der Verfinsterung sehen werde, sie findet ohnehin in einem recht flachen Winkel statt.

Diverse Pläne habe ich mir schon überlegt. Was immer geht: Wenn es nicht zu bedeckt, ist, öffnet um 4.30 Uhr die Sternwarte Würzburg an der Johannes-Kepler-Schule oben auf der Keesburg. Dicke Kleidung anziehen, denn die Kuppel wird ja auf sein!  🙂 Ich weiß nur nicht, wie voll es dort sein wird, ob ich da meinen Foto aufbauen kann, und so weiter. Aber eine Option wäre es schon mal.

Wo könnten noch gute Orte in Würzburg sein, um eine gute Sicht auf den Mond zu haben? Genau weiß ich es nicht. Toll wäre natürlich der Aussichtsturm auf der Frankenwarte, wo es aber bestimmt so richtig arschkalt sein wird. Aber der Turm ist laut WürzburgWiki nachts nicht geöffnet. Mist. Allerdings müsste man auf dem Nikolausberg doch auch so in Richtung (Nord)Westen schauen können, Richtung  Höchberg.

Der rote Blutmond von September 2015.
Der Blutmond von September 2015.

Aber wir haben ja noch mehr Hügel, so ist es ja nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass zumindest für kurze Zeit der Blick auf den Blutmond vom Maschikuliturm an den Weinbergen entlang reizvoll sein könnte, und auf dem Festungsberg in Richtung Westen sollte es doch auch gehen. Auch auf der anderen Seite des Würzburger Kessels, am Hubland oder oben am Alandsgrund könnte man einen guten Blick haben.

Das blöde ist nur — ich weiß nicht, wo man die Mondfinsternis in Würzburg am besten sehen kann. Und selbst wenn man die Ein- und Austrittszeit in den Kernschatten mitrechnet, hat man nur gut drei Stunden Zeit bis die Sonne aufgeht. Klar kann man da viele Beobachtungsorte in Würzburg mit dem Auto abfahren (früh ist ja noch nicht viel Verkehr), aber ich will ja vor allem Gucken und nicht rumkurven. 🙂

Habt ihr Tipps für mich? Wo könnte ich die Mondfinsternis in Würzburg anschauen?

WürzburgWiki: Zehn Jahre freies Wissen für Würzburg – Zeit für ein Dankeschön

Seit zehn Jahren gibt es nun das WürzburgWiki. Über eine Millionen Besucher hat es im Jahr, es ist ein gern genutzter Quell für Informationen rund um Würzburg. Aber dafür hat es kaum Geld, den nicht mal teuren Server zu zahlen.

Ja, ganz unbescheiden darf ich sagen, dass ich es gezeugt, ausgetragen und vor zehn Jahren, am 2. Januar 2009 zur Welt gebracht habe, das WürzburgWiki. Etwas bescheidener darf ich hinzufügen, dass ich diesem Stadtwiki in den ersten Jahren viel beigebracht und es erzogen habe. Das allerdings schon nicht mehr alleine, sondern mit viel, viel Unterstützung. Ganz bescheiden war allerdings mein Beitrag zu dem, was daraus heute geworden ist — etwas Großes!

Drittgrößte Regiowiki Deutschlands

Über 21.000 Artikel über alles Mögliche in der Stadt und im Landkreis Würzburg kamen in den zehn Jahren zusammen. Dazu nochmal gut 19.000 Bilder, auch viele historische Fotos. Und dahinter stecken unzählige Stunden an Recherche, vorwiegend von dem Kernteam des WürzburgWikis. Aber auch vielen andere Leuten haben mit kleinen Mosaiksteinen ihren Beitrag zum Gesamtbild des freien Wissens über Würzburg und Umgebung geleistet. Aktuell ist das WürzburgWiki das drittgrößte Stadt- bzw. Regionalwiki in Deutschland und das fünftgrößte im deutschsprachigen Raum (also mit Österreich und Schweiz). Das größte — und älteste — Stadtwiki gibt es in Karlsruhe, das zweite fällt mir gerade nicht ein! 😉 (Julia? Daniel? Hilfe! 😁)

Über eine Millionen Besucher im Jahr

Genutzt wird das Stadtwiki für Würzburg ordentlich. Mehr als 1,1 Millionen Besucher hatte das WürzburgWiki im Jahr 2018, das sind gut 3000 Besucher pro Tag.

Ich weiß nicht ob es anmaßend ist, aber auch wenn ich nicht mehr sehr am WürzburgWiki mitarbeite, bin ich doch wahnsinnig stolz und begeistert davon, was daraus geworden ist. Dafür danke ich in erster Linie Julia, Daniel, Wolfgang, Roland und Jan, das Fünfkammer-Herz des Stadtwikis. Aber auch jedem, der auch nur ein wenig am Wiki mitgearbeitet hat.

Finanzielle Unterstützung nötig

Aufgabe eines Stadtwikis ist es, das Wissen einer Stadt möglichst objektiv zu sammeln und bereitzustellen. Und das schafft das WürzburgWiki sehr gut. Die Nutzung ist kostenlos. Doch der Betrieb des Wikis kostet Geld. Vor allem die Technik. Zwar bekommt der WürzburgWiki-Verein Dank der Unterstützung von Rockenstein den Server recht günstig zur Verfügung gestellt. Aber etwas Geld kostet es doch, und manche Anpassungen der WürzburgWiki-Software werden extern durchgeführt. Im Grunde auch sehr günstig, aber auch das kostet wieder Geld. 600 bis 800 Euro bräuchte der Verein im Jahr für den Betrieb.

Leider ist die Spendenbereitschaft für das WürzburgWiki bisher recht überschaubar. Trauriger Zustand für eine Seite, die uneigennützig eine riesige Menge an Informationen zur Verfügung stellt. Informationen, die es teilweise nirgendswo anders gibt und die fleißig genutzt werden.

Darum geht mal in euch. Wie sehr habt ihr das WürzburgWiki in den vergangenen Jahren genutzt? Und was ist euch das wert? Und diese Summe überweist ihr am besten auf das Konto des WürzburgWiki-Vereins. Wer will, kann sogar eine Spendenquittung bekommen. Und wenn es unbedingt sein muss, kann man auch Partnerlinks über Amazon nutzen — sympatischer wäre es uns allen aber, wenn man lokal einkauft und das Geld lieber direkt überweist.

Hey, Stadt und Landkreis

Und liebe Stadt Würzburg und lieber Landkreis: Ich wäre enttäuscht, wenn nicht im Jubiläumsjahr nicht von euch — ohne vorherigen Bettelgang des Vereinsvorstands — eine großzügige Spende an den gemeinnützigen Verein geht. Muss gar nicht heimlich sein, ich bin sicher, da finden sich irgendwelche Geldtöpfe bei euch. Denn das Wiki leistet eine Arbeit für die Region, die kaum zu bezahlen wäre, müsste sie von offizieller Seite geleistet werden (davon abgesehen, dass diese Aufgabe an einer nicht-kommunaler Stelle besser und neutraler aufgehoben ist).

WürzburgWiki bei der WueWW

In diesem Jubiläumsjahr wird sicher noch die eine oder andere Aktion kommen, bei der man für das WürzburgWiki spenden kann. So wird das WürzburgWiki auch an der Würzburg Web Week in der ersten Aprilwoche eine Veranstaltung anbieten — bald mehr dazu. Aber lasst euch davon nicht abhalten, von euch aus finanziell aktiv zu werden. 😀

Gastgeber für die Stadtwiki-Tage 2020

Und schon mal zum Vormerken: Im kommenden Jahr wird der WürzburgWiki-Verein Gastgeber für die Stadtwiki-Tage 2020 sein. Dafür kann der Verein gesondert noch Unterstützung gebrauchen.

Also: Nach zehn Jahren WürzburgWiki ist es vielleicht an der Zeit, dem Wiki für alle Würzburger auch mal etwas zurückzugeben, in welcher Form auch immer. Ich als Mutter und Vater würde mich freuen. 🙂

P.S. Einen Podcast wird es bald auch noch dazu geben. Bestimmt auch mit lustigen Anekdoten aus den ersten Jahren. Ich wüsste noch ein paar! 😉

P.P.S. Am Geburtstag lief auch ein kleiner Beitrag in der BR-Frankenschau (in der Mediathek ab Minute 17:30).