Schlürf schlürf, lauf lauf, klatsch klatsch

Würzburg Marathon, die beste Zeit um einen Kaffee zu trinken. Natürlich direkt an der Laufstrecke. Aber als Zuschauer sollte man schon wissen, wie weit man das Maul aufreißen darf.

Selbst zu Zeiten als ich richtig sportlich war — ja, die gab es in meinem Leben 😁 –, hasste ich Langstreckenläufe. Mir war es einfach zu langweilig, da mitzulaufen. Anders sieht es damit aus, bei einem Marathon zuzuschauen.

Die Festung im Hintergrund, das Ziel irgendwann vor Augen.

Das mache ich in jedem Jahr ganz gern, wenn der Würzburg Marathon sich durch die Stadt schiebt und manchen Autofahrer ärgert. Ich stelle mich in der Nähe einer der Bands — Trommelgruppen vermeide ich hier tendenziell — an die Laufstrecke, juble und klatsche den Läuferinnen und Läufern zu und mache mir einen schönen Tag. Oder noch lieber wie heute an einem Tisch vorm Uni Café direkt an der Strecke, ein Hauptgewinn! 😉

Was ich manchen meiner Mit-Zuschauern noch mitgeben möchte — Vorsicht mit Lästereien. “Schau mal wie dick die ist”, “In dem Schneckentempo kommt der nie an” … mit solchen Sprüchen sollte man extrem zurückhaltend sein. Denn eines muss einem als Zuschauer klar sein: egal wann dieser noch so langsame Läufer im Ziel ankommen wird, seine Zeit wird besser sein als die des lästernden Zuschauers. Ob übergewichtige Läuferinnen oder heftig keuchende und schwitzende Männer — die haben den Arsch hochbekommen und sich auf die Strecke begeben! Mir als Cappuccino schlürfender Zuschauer im bequemen Holzstuhl sitzend ringt das einfach Respekt ab.

Ein Gedanke zu „Schlürf schlürf, lauf lauf, klatsch klatsch“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu