Events,  Kultur,  Musik

#UD2019: Neun Gründe, warum Regen beim U&D toll ist

Regen während des Umsonst & Draussen-Festivals hat viele guten Seiten.

  1. Ich muss nicht lange bei den Getränken und an den Essensständen anstehen. Genaugenommen gar nicht.
  2. Heuschnupfen ist endlich kein Thema mehr
  3. Tolle Sicht bei den Konzert, ich kann locker bis in die erste Reihe vor der Bühne laufen
  4. Mein Weinschorle hält länger und macht nicht so betrunken
  5. Keine harten Schlagschatten auf den Fotos
  6. Die für teuer Geld gekauften Regenumhänge der Landesgartenschau 2018 kommen endlich zum Einsatz
  7. Kinder hüpfen freudig durch die Pfützen. (Ja, leider nur die Kinder)
  8. Meine T-Shirt-Bräune wird nicht noch stärker
  9. Das Gefühl als tapferer und nasser Besucher, heldenhaft den Naturgewalten zu trotzen

Ja, der Samstag war für das Umsonst & Draussen etwas schwierig. So ab halb drei fing es mit dem Regen an und der hat in den kommenden Stunden nur wenig Pausen eingelegt. Etliche Besucher haben dem Wetter getrotzt — ich natürlich auch –, aber die übliche Besucherzahl für den Samstagnachmittag und frühen Abend wurde nicht erreicht. Ich hoffe, dass sich die finanzielle Delle durch den Regen nicht allzu schwer für das Festival auswirken wird.

Surrogate Parachute im Surrogate Tent der WüRG-Palettenbühne.

Surrogate Parachute war eine der Bands, die gegen den Regen angesungen hat. Die fünf Musiker haben sich von der Palettenbühne der Würzburger Rockgemeinschaft in deren Zelt verzogen, eine kleine, aber sehr tapfere Zahl an Zuschauern hörten ihnen immer nasser zu. Aber der Auftritt, den sie akustisch ablieferten, entschädigte absolut für ein am Körper klebendes Shirt.

The Main Beat auf der Drinnen-Bühne, mit einer jungen Drummerin.

Zu den Gewinnern während des Regens gehörten Bands wie The Main Beat, die im Drinnen-Zelt vor dieser unfassbar schönen Plastikstuhl-Kulisse spielten. Ist sonst der frühe Nachmittag eher eine undankbare Zeit für einen Auftritt, war das trockene Zelt am Samstag dann doch gut gefüllt und die Band spielte vor einem recht großem Publikum.

Kant aus Aschaffenburg auf der U-25-Bühne.

Ein Name, der es auf meinen musikalischen Merkzettel geschafft hat, ist der der Band Kant. Auf der U-25-Bühne spielten die Aschaffenburger vor einer riesigen Pfütze und einem für die Umstände großem Publikum. Das Zusammenspiel der drei Musiker war wirklich toll, das war originelle Rockmusik mit Können und Leidenschaft gespielt. Im Herbst soll eventuell eine EP herauskommen, ich halte Augen und Ohren auf.

Rilan & the Bombardiers auf der Draussen-Bühne.

Abends hörte der Regen dann doch mal auf, und zum Glück kamen dann doch viele Besucher auf die Mainwiesen. Die Besucher tummelten sich dann nicht mehr nur in den Zelten, die Konzerte von Dr. Umwuchts Tanzpalast, Rilan & the Bombardiers und Andreas Kümmert hatten dann auch das Publikum, die sie verdienten.

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.