Veranstaltungen unter den Corona-Rädern

Nun ja, die vergangenen Episoden der Würzblog-Podcasts scheine ich nicht mit Propheten gemacht zu haben. Sowohl in der Episode 68 als auch in der 69 war von Veranstaltungen die Rede, die trotz des Corona-Virus stattfinden sollten.

Am Mittwochmorgen sprach Ute Mündlein noch davon, dass zwar der Konzeptathon im Vorfeld abgesagt, aber die Wuerzburg Web Week stattfinden wird. Das hat sich am Freitagmorgen geändert. Die 3. WueWW wird zumindest nicht vom 20. bis 27. April 2020 sein. Sie ist verschoben, auf einen noch unbekannten Termin. Ich tippe mal auf Herbst.

Warum und wie sie den Gratis Rollenspiel Tag, genauer die Spielerunden am Nachmittag durchführen wollten, erklärten Gerd und Burn von Hermkes Romanboutique gestern Abend noch ausführlich. Doch heute von den zentralen Organisatoren empfohlen, den Rollenspiel-Tag in Deutschland abzusagen und die Würzburger Fraktion fügte sich zähneknirschend. Ob es einen Ersatzermin geben wird, ist noch nicht klar. Die Romanboutique wird am Samstag aber auf haben, über Rollenspiele kann man sich trotzdem informieren.

Was ist noch in Würzburg in Sachen Corona passiert? In meinem Würzblog-Mail-Postfach, im Messenger und anderen Direktnachrichten türmten sich die viralen Nachrichten und Pressemitteilungen.

Beispielsweise schließt die Stadtbücherei mit allen Stadtteilbüchereien bis einschließlich 19. April. Medien können in der Zeit auch nicht zurückgegeben werden, es fallen allerdings auch keine Gebühren dafür an.

Das Cairo und der B-Hof als städtische Veranstaltungsort haben bis 20. April zu, jetzt zog auch das Immerhin nach — Ende der Pause noch unbekannt — und die Liste der abgesagten oder verschobenen Veranstaltungen in der Posthalle ist wirklich lang. Bitter für die Posthalle. Überhaupt haben viele Clubs in Würzburg im Moment geschlossen, das Frizz-Magazin hat eine ziemlich aktuelle Liste erstellt.

Beim Literaturfestival Mainlit wurden die großen Lesungen in den Mainfrankensälen auf unbestimmt – vermutlich Herbst — verschoben, nämlich die von Klaus-Peter Wolf, “Ostfriesenhölle” am 16. März und von Wolfgang Kubicki, “Sagen, was Sache ist”. Abgesagt ist die Lesung von Bov Bjerg, “Serpentinen” am 15. März, da der Autor laut Pressemitteilung “aufgrund der aktuellen Lage um das COVID-19 Virus Berlin nicht verlassen wird”.

Die Main-Post hat noch etliche Absagen bzw. Verlegungen durch den Corona-Virus aufgelistet, aber die Liste ist auch nicht komplett. Im Moment ist da einfach zu viel Bewegung drin.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.