Podcast

🎧 WüPod119 Kalenderkram 03/2021 Dichte Masken und Wissensdichte

Die FFP2-Zeit beginnt in dieser Woche für alle, die diese Feinstaubmasken(?) bekommen oder sie sich überhaupt leisten konnten. Wer sich das Tragen der Masken sparen will, bleibt lieber daheim —  und bildet sich online fort. Da gibt es in Würzburg ein paar Gelegenheiten. Besonders für manche Einzelhändler sehr zu empfehlen.

Wenn dir der Podcast gefällt:

Dauer der Episode: 0:32:42

Veröffentlicht von Ralf Thees unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International License-Lizenz.

avatar
Ralf Thees

Dauer der Episode: 0:32:42

Shownotes

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

9 Kommentare

  • Phil

    Ist diskutabel. Wenn es für den Arbeitsschutz nicht zugelassen ist, aber für den Privatgebrauch doch… Die Viren machen da keinen wirklichen Unterschied, ob die Maske privat getragen wurde oder nicht. Ist leider inkonsequent. Tatsächlich ist die Wiederaufbereitung für den Arbeitsschutz nicht zugelassen. Im blau hinterlegtem Feld wird auch nochmal auf die Einschränkung hingewiesen.
    Ich würde es nicht machen, auch weil viele Masken die 80°C gar nicht überleben.

    • Hazamel

      Ist dann ja nur konsequent in dieser Pandemie 😉 wenn man die Regelungen im Einzelhandel anschaut muss das Virus ein cleveres Kerlchen sein das zwischen Kunden und Angestellten unterscheiden kann

      • Phil

        Klar… Cleverer als diejenigen, die sich die Regeln ausgedacht haben. 😉
        Spaß beiseite, ich würde, wenn die Maske täglich für 30-60 Minuten getragen wird, diese nach spätestens 3 Tagen entsorgen.

        Trockene Raumluft ist auch so eine Sache, das würde bedeuten durchgehend unter 35% rel Luftfeuchtigkeit.
        Bei Mehrpersonenhaushalten wird das mit dem auseinanderhalten der Masken auch … interessant.

        Ich halte das Dekontaminieren für eher schwierig machbar.
        Worüber man nachdenken könnte wäre die Desinfektion mittels UV-C Licht. Da wäre eine Studie zu spannend.

        Lange Rede, kurzer Sinn:
        Im Zweifel lieber eine günstigere KN95 und dafür öfter wechseln.

  • Phil

    Dazu habe ich keine Quellen/Empfehlungen zur Hand. Aber vielleicht hilft folgende Überlegung: du atmest in die Maske hinein. Das Gewebe ist so eng, das alles über (je nach Modell) 0,3 Mikrometer hängen bleibt. Wahrscheinlich auch im Gewebe. Was bedeutet: Bakterien, Viren, Pilzsporen. Wenn du nicht gerade einen sehr trockenen Platz hast, dann wird sich das alles bei normaler rel. Luftfeuchtigkeit vermehren.

    Ich muss Mal schauen, vielleicht habe ich irgendwo noch einen Abklatschtest, dann schaue ich Mal, was passiert.

    Meine Empfehlung wäre die Maske für max 3 Tage am Stück zu nutzen und dann zu entsorgen.

  • Phil

    Hi Ralf,
    FFP2 NR Masken bitte nicht wiederaufbereiten / dekontaminieren. Das funktioniert nicht. Je nach Hersteller schmilzt die Maske. 80°C und eine Stunde sind auch nicht ausreichend um die Keime zu töten. Eine entsprechende Empfehlung aus dem Frühjahr 2020 vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte wurde zurückgezogen.
    Hier auch der Link
    https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/Dekontamination_von_Atemschutzmasken.html

    Zitat: Entsprechend kann eine Dekontamination von Atemschutzmasken bei 65°-70° C trockener Hitze über 30 min nicht mehr empfohlen werden

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.