Zeuch

April extrem

Selbst für ein Aprilwetter ist das heute ein Aprilwetter. Bei Spazierengehen in der Mittagspause wusste ich gar nicht, wie mir geschieht. Ich bin im Schneetreiben losgelaufen. Nicht unbedingt ein Schneesturm, aber es haute schon Flocken herunter, der kalte Wind dazu ließ wieder Wintergefühle aufkommen und ich zog mir Handschuhe an.

Anfang April schneit es am Main in der Sanderau.

300 Meter weiter hörte der Schneefall schlagartig auf, die Sonne kam raus und die grauen Wolken waren binnen Minuten fast völlig vom Himmel verschwunden. Und in der Sonne wurde es schlagartig auch wieder warm. Handschuhe wieder aus. Zehn Minuten später das Spiel wieder anders herum.

Wetter hin oder her, den Winzer ist das offensichtlich egal. Am Würzburger Schlossberg haben die Leute vom Staatlichen Hofkeller schon fleißig an den Weinstöcken gearbeitet.

Arbeiten an den Weinstöcken am Schlossberg.

Und den ersten Bäumen ist das wechselnde Wetter auch zunehmende egal, die ersten Blüten sind an den Bäumen zu sehen. Schauen wir mal, wie die den Nachfrost überleben werden.

Blüten an den Bäumen am Ehehaltenhaus in der Sanderau.

Update: Und dann kam am Nachmittag noch das dazu. Ich weiß nicht, ob das Hagel war. Ich halte das eher für winzig kleine Schneebälle.

Blogger, Podcaster, Webentwickler und freier Journalist

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.