Alle Beiträge von ralf

Dogumenta – Kunst für Hunde und alle, die es werden wollen

Die Documenta in Kassel hat am Samstag, 10. Juni 2017, eröffnet. Ebenso wie die Dogumenta im Fin-Ger auf dem Bürgerbräu-Gelände in Würzburg, die mindestens noch bis Sonntag gehen wird – wenn nicht noch länger.

Das müsste Kafka sein, der sich die Ausstellung anschaut.

Und der Name ist gar nicht fränkisch zu verstehen, sondern englisch — es geht um Hunde. Die kleine Fin-Ger-Galerie hat sich in eine Ausstellung für Hunde und über Hunde verwandelt.

Kleine und große Gemälde und Fotografien auf hängen nur wenige Zentimeter über dem Fußboden, in Augenhöhe für Vierbeiner.

Die ausgestellte Kunst geht quer durch die Jahrhunderte und Stilrichtungen — Hauptsache, Hunde sind darauf zu sehen.

Dogumenta und Kafka. Ein Stilleben.

Selbst an Häppchen und Getränke Matthias Braun und Juhani Karanka, wie bei Ausstellungen üblich gedacht. Vor der Fin-Ger-Galerie steht eine Regenrinne mit Trocken-Hundefutter und zwei große Schüsseln mit frischem Wasser.

Die Reaktion der hündischen Besucher war durchaus unterschiedlich. Während viele sich sofort auf das Kunststoff-Brathähnchen stürzten, liefen andere doch lieber ruhig herum und guckten. Wie die Hunde die Kunstwerke überhaupt wahrnehmen, ob sie überhaupt erkennen, dass dort überall Bilder von ihren Artgenossen hängen, darüber hinterließen sie keine Zeile im Gästebuch.

Dogumenta Doggystyle – auf allen Vieren Kunst betrachten.

Eigentlich ist die Ausstellung wirklich nur für Hunde gedacht. Aber ich bin mal als Hund rein und habe die Bilder angeschaut — Doggystyle-Witze bitte jetzt! 😉 — und auf allen Vieren durch die Galerie. Das war bei aller Albernheit, die dahinter steckte, durchaus interessant.

Als Mensch hat man bei Ausstellungen die Bilder immer in Augenhöhe, wenn man steht. Bei der Dogumenta hat man die gleichen Bilder nur auf Höhe der Augen, wenn man auf dem Boden krabbelt. Das war mal ein ganz neues Erlebnis der Betrachtung. Der Boden war viel näher, die Decke weit weg, die Haltung eher unbequem aber doch stabil. Solltet ihr mal ausprobieren.

Dogumenta. Das Plastikhähnchen. Es wird meistens das Plastikhähnchen.

Die Dogumenta ist noch am Sonntag, 11. Juni 2017, von 10 bis 18 Uhr zu für alle Vierbeiner zu besuchen.

Aber wie Juhani und Matthias sagten, überlegen die beiden, sie noch bis zur Sommerfest auf dem Bürgerbräu zu verlängern.

Schönen Kuttertag

Am Donnerstag habe ich mal wieder das Oberdeck der Fischbar zum Krebs betreten. Bei dem brillanten Sommerabend konnte ich einfach nicht anders, als ihn auf dem Kutter am Mainkai zu verbringen.

Der Kutter ist für mich schon einer der Top-10-Orte in Sachen Chillen in Würzburg. Einfach hinsetzen — sofern es noch einen Platz gibt –, das Weinschorle trinken (andere machen das mit Bier), wenn man mag leckeren Fisch essen und sich an den fast schon gesungenen Aufrufe der Bestellnummer erfreuen, sich die warme Briese um die Nase wehen lassen und das leichte Schaukeln der Wellen genießen.

Sommerabend an der FIschbar Krebs

Allerdings habe ich aber gemerkt, dass ich auf dem Kutter immer relativ wenig Alkohol trinke. Das liegt wohl daran, dass ich durch den Wellengang immer denke, ich bin schon betrunken. Wenn das allen so geht, wäre das ja fast schon schlecht für’s Geschäft der Fischbar.  😉 Außerdem bin ich Nichtschwimmer, da liegt die Promillegrenze auf Schiffen für mich deutlich niedriger! 😀

Ja, da kommt schon ein wenig Hamburg-Feeling auf. Das Leben am Fluss hat schon was — nachdem es eh immer in Fluss ist.

Sommerabend an der FIschbar Krebs

U&D 2017 – Programmplanung

Noch eine Woche bis zum 30. Umsonst & Draussen in Würzburg. Nur für den Kalender: Am 15. Juni 2017, ein Donners- und Feiertag, geht es los und bis zum Sonntag, 18. Juni, dauert es. Und aktuell sieht es verrückterweise so aus, als könnte ich in diesem Jahr mal wirklich alle vier Tage auf das Festival auf den Mainwiesen — das erste Mal seit sieben Jahren wieder. Aber ich will mich mal nicht zu früh freuen, es kommt ja so gerne was dazwischen. Drückt die Daumen für mich! 🙂

Das Programmheft hat mir vor zwei Wochen die liebe Sandy in die Hand gedrückt. Ich hab es aber jetzt erst geschafft, es mal durchzublättern. Wie immer eine Qual für mich, und ich weiß auch gar nicht, warum ich mir die Mühe mache — es ist sehr selten vorgekommen, dass ich meinen U&D-Plan auch wirklich durchgezogen habe. Man trifft einfach zu viele Freunde, Bekannte und Unbekannte auf dem Platz, mit denen man quatscht und die Pläne umwirft.

Aber verkehrt ist es nicht, sich mal einen Überblick zu verschaffen. Und hier ist mein Planungsstand, Stand 7. Juni 2017. Auf die Machbarkeit hab ich mal gar nicht geachtet.

U&D17, Donnerstag

Red Manhole, 15. Juni, 19.40 Uhr, Draussen-Bühne
Zeremony, 15. Juni, 18.15 Uhr, Drinnen-Bühne
Brett, 15. Juni, 19.45 Uhr, Drinnen-Bühne
Kurzfilmnacht, 15. Juni, 23.59 Uhr, Drinnen-Bühne
Senseless Revolution, 15. Juni, 16 Uhr, U25-Bühne
Noctura, 15. Juni, 20 Uhr, Zirkuszelt

U&D17, Freitag

Blues Pills, 16. Juni, 21.35 Uhr, Draussen-Bühne
Inverted, 16. Juni, 19.40 Uhr, Drinnen-Bühne
Poetry Slam, 16. Juni, 23.59 Uhr, Drinnen-Bühne
Rising End, 16. Juni, 19.25 Uhr, U25-Bühne
Paperplanes, 16. Juni, 19.45 Uhr, Zirkuszelt
Route 88, 16. Juni, 21 Uhr, Zirkuszelt

U&D17, Samstag

Chapter 5, 17. Juni, 17.35 Uhr, Draussen-Bühne
Mundwerk Crew, 17. Juni, 21.15 Uhr, 21 Uhr, Draussen-Bühne
Jane Doe, 17. Juni, 13.15 Uhr, Drinnen-Bühne
Sasquatch, 17. Juni, 17.15 Uhr, Drinnen-Bühne
Christine Owman, 17. Juni, 22.50 Uhr, Drinnen-Bühne
Thales, 17. Juni, 18.45 Uhr, U25-Bühne
Grombira, 17. Juni, 20 Uhr, Zirkuszelt

U&D17, Sonntag

Spielmann In Bad Company, 18. Juni, 19.15 Uhr, Draussen-Bühne
Wegelagerei, 17 Juni, ab 15 Uhr auf dem Gelände

Danke. Zutiefst.

Das Bloggertreffen zum 12. Geblogstag des Würzblog  war für mich gestern etwas ganz Besonderes. Ich habe mich zutiefst über die vielen Besucher gefreut, dass im Gehrings mal Tische und Stühle ausgehen, hatten wir schon länger nicht mehr.

Ich habe wieder gemerkt, dass “die Blogger” schon ein ganz außergewöhnlicher Typ von Menschen sind. Jeweils völlig verschieden, jeder hat seine ganz eigene persönliche Schlagseite — das ist als Kompliment gemeint. Individualisten im besten Sinne.

Danke zutiefst dafür, dass ihr diesen Geblogstag mit mir geteilt habt. Ich war zutiefst menschlich berührt von mancher freudigen Nachricht. Ich wurde zutiefst nachdenklich nach manchen Gespräch. Ich wurde zutiefst inspiriert von mancher schrägen Idee. Ich war zutiefst amüsiert über das Ausmaß der absurden Albernheiten, die sich spät am Abend — obwohl kaum jemand ernsthaft betrunken war — in schwindelerregende Höhen hochgeschraubt haben.

Ich danke euch zutiefst, TankyAlohaDanBirgitHellcowMarcel The Tolkinist, Herr Wötzel, Rööö, Icey, Der Vogel, TerebintheBirgit SüßHazamel, Lisa, Frau SchneegoldMoggadoddeNils, Tandzi, Lena, NotaufnahmeschwesterRalf FranzSimone — und Gunther “Maggus” Schunk für seine kurze Aufwartung.  (Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen. Mein Dank auch für die vielen Glückwünsche, Anregungen und Mut-mach-Kommentare über diverse soziale Medien)

Danke. Zutiefst. Weiterbloggen.

P.S. Weil es schon so normal ist, dass ich am 6.6. als König herumlaufe, manche aber gar nicht wissen, warum (es war nicht meine Idee! 😉 ), hier die Geschichte dazu!

P.P.S. Noch ein paar Bilder von Birgit und mir. Unkommentiert und anonym.

 

Das dreckige Dutzend

Zwölf Jahre ist es her, dass er erste Artikel im Würzblog erschien. 2495 Artikel später schreibe ich diese Zeilen.

Leider schreibe ich in letzter Zeit viel zu wenig Zeilen. Nicht nur hier im Würzblog, auch in meinen diversen anderen Blogs und Podcasts tut sich relativ wenig. Zeit ist für mich eine knappe Ressource geworden, ein Zustand der mich eher unglücklich macht. An Themen und Idee mangelt es überhaupt nicht.

Aber ich will nicht zu sehr jammern. Wenn ich blogge, dann mach ich das nach wie vor sehr gern. Und ich bin erfreut, wie viel Menschen ich nach wie vor durch das Blog (und die anderen auch) kennenlernen darf. Ich möchte es nicht missen — auch im 13. Jahr nicht.

Und vielleicht ändern sich die Zeiten und deren Menge fürs Blog ja auch wieder — das Leben ist so wundervoll überraschend und unberechenbar.

Wer den Geblogstag mitfeiern will — heute Abend gibt es Gelegenheit dazu! 😀

Ein dutzenddimensionales Bloggertreffen

Am 6.6.2017 wird das Würzblog zwölf Jahre alt. Auch wenn das vergangene Jahr ein schwieriges Blogjahr war, gibt es doch alle Grund, das gebührend zu feiern. Und für alle Blogger rund um Würzburg ist das eine gute Gelegenheit, sich einmal wieder zu treffen.

Darum gilt die oberste Direktive: Alle Blogger, egal welcher Spezies oder Zeitebene, im Anziehungsbereich des Planeten Würzburg haben sich am Pfingstdienstag, 6. Juni 2017, ab Sternzeit 18.30, im Raumdock Gehrings in der Milch… ähhh Neubaustraße einzufinden, um dieses multidimensionale Ereignis zu feiern. Mit deaktivierten Schilden, dafür mit aktivierter Kommunikationsphallanx und ausreichend Replikatorrationen. Der Imperator persönlich wird die galaktischen Botschafter empfangen. Widerstand ist zwecklos.

Möge die Macht mit euch sein.

Wer mag, kann seine Ankunft oder seinen defekten Hyperraumantrieb per Subraumkommentar melden.

Es kommen

Es kommen vielleicht

Es kommen nicht

Comics und Regen gratis

Dass es Samstagvormittag gedonnert, geblitzt und geregnet hat, störte mich nicht sonderlich. Obwohl ich die meiste Zeit mit Hazamel und Nils vor Hermkes Romanboutique stand und immer nasser wurde. Aber Gratis Comic Tag, dass muss einfach sein.

Gratis Comic Tag 2017 – die Romanboutique ist voll.

Meine drei kostenlosen Comics habe ich mir im bumsvollen Laden geholt. Draußen gönnte ich mir für einen Kilopreis von 15 Euro dann noch 1186 Gramm an Heftchen, darf es ein bisschen mehr sein, bitte, danke. Und wieder bin ich um ein ein paar X-Men-Comics reicher und zum Glück nur wenige Euro ärmer.

Fester Bestandteil des Gratis Comic Tags sind die Cosplayer, die da gerne in der Romanboutique vorbeischauen. Die wundervolle Wonderwoman, das süße Supergirl, der stramme Starlord, die bravouröse Babylon-5-Offizierin und der für mich nicht zuordenbare Mann in Grün. 😊

Gratis Comic Tag 2017

Regionaler Nachschub fürs Webradio

Im Radio Würzblog habe ich in den vergangenen Monaten ganz schön Musik aus dem Raum Würzburg nachgelegt — und trotzdem wohl nur einen kleinen Bruchteil von dem erfasst, was hier musikalisch passiert.

Danke an Jochen Volpert, Dennis Schütze, Grombira und Simon-Philipp Vogel für die CDs bzw. MP3s. Und dann hab ich noch Musik bei Bandcamp oder 7digital Alben aus der Region gekauft — soweit es das magere Budget hergibt: Von Wheneverucry, Rising End, Lilly among clouds, Respirance, Milena Müller, Melodiker, The Human Computers, hnrk, Danger Jerk, The Spleen Man, Wolfgang Michael, Vampyromorpha, Zeremony und Hildegard von Binge Drinking.
Demnächst werde ich auch mal wieder eine moderierte Sendung im Radio machen, und die einzelnen Alben ausführlich vorstellen.

Wenn Bands und Musiker aus dem Raum Würzburg ihre Werke zum Radio Würzblog beisteuern wollen — immer her damit! 🙂

Also: Wieder mal Radio Würzblog hören! 😀