International Affairs mit Daniel Orrantia und endlich wieder Lee White

Lange Zeit hab ich die Gruppe Crumbs nicht mehr in Würzburg gesehen. Nun kommt wenigstens eine Hälfte davon in hervorragender Begleitung.

Es gab Zeiten, da gehörte im Jahreslauf in Würzburg, dass die kanadische Improtheater-Gruppe Crumbs der Stadt einen Besuch abstattete. Und immer wenn es ging, war ich dabei und verfolgte dem Treiben der beiden Kanadier Stephen Sim und Lee White — meist in Kombination mit den Würzburger Kaktussen — fasziniert und bestens unterhalten  zu.

Das wird in der Form wohl nicht mehr so schnell passieren, wenn man einem Facebook-Post der Crumbs glauben darf (aber man darf die Hoffnung nicht aufgeben).  Stephen, die eine Crumbs-Hälfte, macht weiterhin in Kanada Impro.

Lee White lebt mittlerweile in Berlin. Da ist mal ein Sprung nach Würzburg nicht so wild. Und am Donnerstag, 5. April, ist Lee wieder hier und steht ab 20 Uhr gemeinsam mit dem Kolumbianer Daniel Orrantia auf der Bühne des Cairo.

Und ich hoffentlich wieder mal davor. 🙂

Die Impro-Show, wieder mit Unterstützung des Kaktus (so heißen die jetzt), wird englischsprachig sein — was aber bei dem Crumbs nie ein Problem war, und wohl jetzt auch nicht.

Die Karten kosten 9 Euro (ermäßigt 7 Euro) im Vorverkauf an den üblichen Stellen in Würzburg oder über Wuetix, an der Abendkasse 12 Euro (ermäßigt 9 Euro).

Foto: vom Kaktus

Antimaterie, schwarze Löcher und ein Dorf voll Physiker

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft frühlingstagt in Würzburg. Und dabei gibt es eine Vortrag über Schwarze Löcher und anderen kosmischen Kram – interessant auch für die, die nicht Stephen Hawking heißen.

1600 Physiker auf einem Fleck, ein kleines Dorf aus Naturwissenschaftlern? Das kann nur heißen, es ist Oktoberfest in München oder die  Deutsche Physikalische Gesellschaft hat eine ihrer Frühjahrstagungen.

Da sie sich gerade in Würzburg treffen, trifft Letzteres zu. Während dieser Woche diskutieren  der Sektion “Materie und Kosmos” Fachleute an der Uni Würzburg über Fragestellungen zu eben Materie und dem Kosmos.

Und sogar an Nicht-Fachleute wurde gnädigerweise gedacht. Heute am Dienstag, 20. März 2018, hält der Würzburger Astropyhsiker Karl Mannheim einen öffentlichen Vortrag zum Thema “Botschaft aus dem All – Was uns Kosmische Strahlung, Antimaterie und Schwarze Löcher über das Universum verraten”. Los geht es um 19.30 Uhr im Hörsaal 0.004 des Hörsaalzentrums Z6 am Hubland — ich liebe diese genauen Ortsangaben, da ist jeden sofort klar, wo er hin muss.

Nachdem ja alle so viel über den verstorbenen Physiker Stephen Hawking geredet haben, sollte der Vortrag ja brechend voll werden — um mal ansatzweise zu verstehen, wovon Hawking überhaupt geredet hat bzw. reden hat lassen.

Der Vortrag kostet nix, bringt aber bestimmt viel. Und nachdem ich mich nach mehr als 20 Jahren nach meinem Studium bestimmt wieder als Nicht-Fachmann zählen darf, werde ich wohl auch hingehen.

Artikelbild: Der junge Sternhaufen Westerlund 2, aufgenommen im Jahr 2015 vom Hubble Space Teleskop. Foto: NASA, ESA, the Hubble Heritage Team (STScI/AURA), A. Nota (ESA/STScI), and the Westerlund 2 Science Team.

Enten aus Andeby

Wer einem Disney-Zeichner über die Schulter schauen will, der kann das am Freitag in Hermkes Romanboutique tun.

Arild Midthun im Jahr 2016. Foto: Hermkes Romanboutique

Wieder mal gastiert in Würzburg, in der wohligen Enge von Hermkes Romanboutique, ein Zeichner, ein Schöpfer von Welten und Universen aus Graphit, Tusche oder Fingerfarben.

Der Norweger Arild Midthun zeichnet seit fast 15 Jahren Enten und anderes Getier für die norwegische Version von Micky Maus.  Er ist ” ist in seinem Heimatland Norwegen ein berühmter Mann”, hat mir die Romanboutique geschrieben. Ich glaube das mal den Jungs, die sich damit auskennen, denn mir hat er Name nicht gesagt. Heißt aber gar nichts. Aber Midthun hat zumindest einen eigenen Wikipedia-Eintrag.

Wer also einen gezeichneten Bewohner aus Andeby – dem norwegischen Entenhausen – gerne haben will, kann am Freitag, 9. März, von 15 bis 18.30 Uhr mal in Hermkes Romanboutique in der Valentin-Becker-Straße vorbeischauen.

Unklassisch klassisches Bloggertreffen. Klasse!

In anderen Jahren wurde es Frühjahrsbloggertreffen in Würzburg genannt, bei den Temperaturen gerade aber lieber Bloggertreffen am 3. März.

Hach, der Frühling naht! Mit einer Arschkälte allerdings. Aber angeblich soll es bis zum Wochenende wieder besser werden, dann muss ich beim Bloggertreffen nicht so frieren.

Ach ja, darum geht es eigentlich: Es ist wieder Bloggertreffen in Würzburg. Am klassischen 3.3. des Jahres, diesmal ein Samstag. Leider führt der Samstag dazu, dass das Treffen weniger klassisch nicht im Gehrings stattfindet — das ist an dem Tag komplett voll und ausgebucht –, sondern im Café Klug in der Peterstraße. Ab 19 Uhr.

Eingeladen sind alle aus und um Würzburg, die bloggen. Egal wie alt, neu, groß, klein, professionell, hobbymäßig, rot oder gelb das Blog ist. Vielleicht lockt ja auch die Würzburg Web Week, die ab Montag losgeht, ein paar neue Bloggergesichter in Café Klug, ich würde mich sehr darüber freuen.

Um es wieder klassisch zu machen: Wer mag, darf sein Kommen, Fernbleiben oder Unwissen hier in den Kommentaren hinterlassen. Oder beim Facebook-Event oder im Hubzilla Würzblog-Channel.

Es kommen

Es kommen vielleicht

Es kommen nicht

Bloggerlesung bei der WueWW: Vom Byte zum Buch

Bei der Würzburg Web Week lesen drei Blogger aus ihren digitalen und gedruckten Machenschaften. Ulrike Schäfer, Heidi “Moggadodde” Luger und Ralf Thees sind am 6. März im Tiepolo-Keller zu hören, live wie nie zuvor.

Nächste Woche ist die Würzburg Web Week – ein großes Ding, größer als im Vorfeld gedacht. Eine Woche lang zeigt Würzburg, was es im Bereich “Digitales” zu bieten hat. Dazu gehören viel Technik- und Unternehmenskram, aber dazu gehören auch die Blogger in der Stadt.

Und die Blogger lesen. Naja, zumindest drei davon, Heidi “Moggadodde” Luger, Ulrike Schäfer und ich, Ralf Thees. Am Dienstag, 6. März, tragen wir um 20 Uhr im Tiepolo-Keller (Innerer Graben 22) aus unserer digitalen und gedruckten Machwerken vor.

Gerade haben wir die Lesung festgeklopft — und es sieht nach einem wirklich unterhaltsamen Abend aus, so unterschiedlich wir Drei auch schreiben. Es wird längere Texte geben, kurze Texte und ganz, ganz kurze Texte, dazu ein wenige Plauderei, mundverlesen von den Autorinnen und dem Autor.

Und obwohl es so ein toller Abend wird, kostet das Ganze keinen Eintritt. Einen sehr dicken Geldbeutel darf man trotzdem mitbringen. Denn wir lesen für einen guten Zweck, den Verein Hand in Hand gegen Tay-Sachs und Sandhoff (die Webseite ist übrigens ebenfalls ein Blog. 🙂 ). Es darf also reichlich gespendet werden, nach oben gibt es da kein Limit.

Wintervögel an einer Hand abgezählt

Es wurde wieder aufgerufen, einen Stunde lang Vögel zu zählen. Und das habe ich ohne zu frieren auch gemacht.

Am Freitag war mal wieder Zeit, einen kleinen Beitrag für die Wissenschaft zu leisten.Nämlich Vögel zählen. Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern hat wieder vom 5. bis 7. Januar 2018 zur Beteiligung bei der “Stunde der Wintervögel” aufgerufen. Und wie fast in jedem Jahr bin ich dem Ruf nachgegangen.

Es war diesmal recht geschmeidig. Habe ich in anderen Jahren eine Stunde lang bei Minusgraden draußen ausgeharrt, war das in diesem bei plus neun Jahr ein Klacks. Mütze und Handschuhe hatte ich zwar an, nötig waren die aber gar nicht unbedingt. Der Thermobecher mit Kaffee war da weitaus hilfreicher. 🙂

Eine Elster auf dem Dach den Nachbarhauses.

Die 60 Minuten auf dem Balkon waren gefühlt schnell vorbei. Sehr viele Vögel habe ich aber nicht gesehen. Die Sanderau wird immer dichter verbaut, ein sexy Vogelparadis ist das nicht mehr.

Klar ist hier mitten in der Stadt nicht mit sonderlich Vögeln zu rechnen, aber früher war nicht nur mehr Lametta, sondern auch mehr Grün in der Innenstadtnähe. Bestes Beispiel der Garten vor dem Haus, in dem ich wohne. Da ist nur noch eine kleiner Rasenstreifen geblieben, vor zwei Jahren standen noch viele Bäume und Sträucher an der Stelle, wo nun ein dreistöckiges Wohnhaus steht. Schade nicht nur für mich, sondern auch für die Vögel.

Aber es geht bei der Stunde der Wintervögel nicht darum, möglichst viele Vögel zu zählen. Auch eine Null wäre ein ebenso wertvolles Ergebnis. So so schlimm war es dann doch nicht.

Gesehen habe ich in der Zählzeit am Freitagnachmittag zwei Tauben, eine Elster und fünf Amseln. Immerhin, auch wenn jeweils die Finger einer Hand zum Zählen gereicht haben. In Grunde hatte ich noch eine zweite Elster und nochmal zwei Amseln beobachtet, aber man reicht nur die höchte Zahl gleichzeitig gesichteter Vogelarten im Online-Formular ein. Hier geht es um Statistik, darum ist es auch so wichtig, das viele Beobacher mitmachen. Mal sehen, wie die Zahlen für Würzburg aussehen werden.

Und für nicht so wahnsinnig Vogelkundige wie mich gibt es auf der Webseite des Projekts auch noch die wichtigsten Vogelarten in Deuschland in Bildern zu sehen, dazu auch noch die jeweilige Vogelstimme zum anhören. Ok, die Amseln, Tauben und Elstern habe ich noch so erkannt. 🙂

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=C_4nP26yAY8

Jingle Blogs

Besinnlich oder besinnungslos: die Würzburger Blogger dürfen sich wieder auf dem Weihnachtsmarkt treffen – und später im Gehrings in der Neubaustraße.

 

Na, so ein bisschen Winter ist sogar in Würzburg angekommen, leise Adventsstimmung schleicht sich in die Herzen mancher Menschen. Bei mir noch nicht so recht.

Das wird sich aber wohl am Dienstag, 12.12., ändern. Da darf ich mein Herz hoffentlich im Kreise wohltuender Bloggerseelen wärmen, besinnliche oder besinnungslose Gespräche führen, gleich einem Adventskranzbrand funkendsprühend Ideen austauschen.

Denn es ist Aventsbloggertreffen in Würzburg. Wie immer zuerst ab 18.30 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt gegenüber des Feuerzangenbowlenstands (da ist glaube ich wieder der italienische Spezialitätenstand). Dann, so etwa ab 20.30 Uhr, geht es weiter im warmen Gehrings in der Neubaustraße.

Dazu eingeladen ist jeder, der sich irgendwie als Blogger in und um Würzburg — oder auch von weiter weg — sieht.

Ich würde mich freuen, möglichst viele von euch Bloggern zu sehen, egal ob ich euch schon kenne oder nicht. 🙂

Wer mag, darf wie immer sein Kommen, Fernbleiben oder die Unentschlossenheit in den Kommentaren ankündigen. Wer unbedingt will, auch beim Facebook-Event.

Es kommen

Es kommen vielleicht

Es kommen nicht

 

Würzburg Web Week: Es gibt drei Neuigkeiten

Noch ist die Würzburg Web Week im März in der Planungsphase. Aber es gibt schon die ersten konkreten Neuigkeiten um das “Festival der digitalen Gesellschaft”.

Vom 5. bis 12. März 2018 wird es die Würzburg Web Week geben. Zu dieser Woche, in der – hoffentlich – viele unterschiedliche Veranstaltungen rund im Internet und Digitalisierung stattfinden werden, gibt es jetzt drei Neuigkeiten.

  • Die erste Veranstaltung, von der ich weiß, steht schon fest: Es wird einen 24-Stunden-Podcast geben, und zwar mit meiner Beteiligung. Wenn Alex, mein Podcastpartner in der Würzmischung keine Zeit hat, dann nur mit meiner Beteiligung. Und Gästen natürlich. 😀 Datum und Ort in der WueWW sind noch nicht klar, das hängt auch von den anderen Veranstaltungen ab, die ich vorhabe zu planen.
  • Die WueWW ist seit vergangenem Dienstag beschirmt, hat also einen Schirmherrn. Gunther Schunk verkündete bei der Social Media Business Lounge, dass Oberbürgermeister Christian Schuchardt höchstpersönlich das übernimmt — Chefsache also.
  • Uuuuuund — die Webseite der Würzburg Web Week ist online, unter wueww.de. So gut wie. Zumindest gibt es einen Countdown und man kann sich schon mal für einen Newsletter anmelden. Aber da wird sich bestimmt bald was tun. Und schön finde ich den Titel der Seite: “Festival der digitalen Gesellschaft Würzburgs”. Hat was! 😀