Jetzt ist Würzburg aber glücklich

Die Kollegen der Main-Post haben den Millionen Videos zu Pharrell Williams’ “Happy”-Lied eine Würzburg-Edition hinzugefügt. Ist schön geworden.

Happy – Pharrell Williams (Würzburg Edition)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ein paar Monate zuvor hat das Dance-Encore-Team schon ein Happy-Video in Würzburg gedreht, in dem — für eine Tanzschule verständlich — sehr viel mehr getanzt wird.

http://vimeo.com/86253030

Jetzt ist aber auch wieder gut. Ich kann das Lied langsam nicht mehr hören und ohne Ton wirken die Video ein wenig albern. 😉

 

Dadord Würzburch: Falschspieler spielt richtig

Am Samstag war es dann soweit — ich habe den neuen “Dadord Würzburch: Falschspieler” gesehen. Und das sogar am Premierenwochenende, wo doch sehr, sehr schnell keine Karten mehr zu bekommen waren.

Dadord Würzburg: FalschspielerAm Samstag war es dann soweit — ich habe den neuen “Dadord Würzburch: Falschspieler” gesehen. Und das sogar am Premierenwochenende, wo doch sehr, sehr schnell keine Karten mehr zu bekommen waren.

Die Premiere fand in einem Raum im Hofbräukeller in der Zellerau statt — die tradionelle Premierenstätte für den Dadord, die Daxbaude in Versbach, gibt es nicht mehr.

Das Team von Radio Rimpar Television um Christian Kelle brachte einen neuen Regionalkrimi in Spielfilmlänge auf die Leinwand. Mit dabei: Der abgebrannte Detektiv Strick, der werdende Vater und Polizist Rabe, ein pornoproduzierender Schaschlik, gespielt von Andi Puhl in heißem Outfit, eine Leiche wie aus dem Splatterfilm, viel nacktes Fleisch in jeder Qualität, lustig offenes Product-Placement, eine Handlung, durchdachter als mancher Fernsehkrimi ist, der Fenstersturz des Jahres, einige künstlerisch wertvolle Filmsequenzen mit Stadtansichten, Tonprobleme in der ersten Szene, viele bekannte Orte in Würzburg, viele gewollte und ungewollte Gags, nicht so bis sehr viel  Schauspieltalent, Beteiligte, denen man den Spaß am Film anmerkt —
und ein Publikum, das ebenfalls Spaß mit dem Film hatte. Und nur darauf kommt es an.

Ulf Pieconka und Christian Kelle nach dem zweiten Premierenabend.
Ulf Pieconka und Christian Kelle lassen sich nach dem zweiten Premierenabend feiern.

Es gibt ja Leute, die finden die Dadord-Würzburch-Filme grundsätzlich furchtbar. Wobei diese Leute meiner Meinung nach einen ebenso grundsätzlichen Fehler machen — sie vergleichen den Dadord von Radio Rimpar mit dem Tatort der ARD.  Natürlich kann ein Dadord schon von der Produktion her nicht mit einem Tatort mithalten, der im Durchschnitt gut eine Millionen Euro kostet. Aber auch mit einer Millionen Euro würde ein Dadord wohl nicht zum Tatort werden — dafür ist er viel zu sehr ein Spaßprojekt, zu sehr überzogen, zu absurd, zu sehr und im besten Sinne nur den Launen der Macher ausgeliefert.

Ich habe mich an dem Abend mit dem Film köstlich amüsiert. 😀

Ab Montag läuft der “Falschspieler” noch 17 Mal bis 18. Februar 2014 im CinemaxX in Würzburg, Kartenpreis 9 Euro, Reservierung ist auch online möglich, mehr Informationen gibt es auf der Website von Radio Rimpar Television.

Wer mehr über die Geschichte des Dadord Würzburch erfahren will – wir haben mal einen schönen Podcast mit Christian Kelle gemacht.

Bittersweet als Video

Wie versprochen, poppte pünktlich am 1. Januar das von Dennis Schütze versprochene Musikvideo zum Song “Bittersweet” bei Youtube auf.

Es ist schon ein bisschen seltsam, Dennis da in dem Filmchen Playback singend am Ufer einer Insel bei Karlsruhe zu sehen — er ist einfach Musiker und kein Schauspieler. Aber das weiß er wohl selbst auch, denn wie schreibt er ironisch in dem Blogbeitrag zu dem Drehtag:

“… zum Abschluss gab es noch ein paar schauspielerische Szenen bei denen ich endlich auch Mal meinen reichen Erfahrungsschatz aus dem Bereich des amerikanischen Method-Acting einfließen lassen konnte.”

Aber so ist halt die Welt der Musikvideos. Da müssen Musiker auch mal schauspielern. Aber besser als anders herum. 😉

Schöner, ruhiger Song und an interessanten Orten bzw vor interessanten Kulissen gedreht. Aber seht selbst und hört:

Dennis Schütze: Bittersweet

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Ich bin schon gespannt auf das neue Album “Unsung Songs”, das Anfang Februar erscheinen soll und auf dem “Bittersweet” zu hören sein wird.

Nicht lang fackeln – Karten für das Filmwochenende

Es gibt Karten für das 40. Internationale FIlmwochenende in Würzburg im Vorverkauf – das Ende Januar 2014 nur im Central Programmkino stattfinden wird. Aber das finde ich gar nicht mal so schlecht.

Fiwoplakat_2014

In den letzten paar Jahren musste ich den Januar mit einem leichten nervösen Zucken der Augenlider überstehen. Denn der Körper war jahrzehntelang um diese Zeit an ein Filmwochenende gewöhnt, dass aber nicht mehr im Januar stattfand.

Dieses körperliche und seelische Leiden gibt es für mich in diesem Jahr nicht mehr — das Internationale Filmwochenende Würzburg ist in seinem 40. Festivaljahr  wieder an seinen angestammten Termin zurückgekehrt, vom 30. Januar 2014 bis zum 2. Februar 2014.

Und für dieses lange Filmwochenende gibt es nun Karten im Vorverkauf — wenn man der Website glauben kann, schon seit Freitag. Es gibt Zehnerkarten für 50 Euro, Fünferkarten für 30 Euro und am Festival selbst Einzelkarten für sieben Euro.
Vorverkaufstellen sind hier:

Akademische Buchhandlung Knodt
Textorstraße 4
Tel: 09 31-5 26 73

Buchladen Neuer Weg
Sanderstraße  23
Tel: 09 31-3 55 91 – 0

Würzburg Universitätsbuchhandlung Schöningh
Am Hubland (Mensagebäude)
Tel: 09 31-7 05 63 – 0

Buchhandlung dreizehneinhalb
Eichhornstraße 13 1/2
Tel: 0931-465 22 11

Central Programmkino
Maxstr. 2 (Eingang Hofstraße)
Tel: 0931- 78011055

VR-Bank Würzburg
Forum
Marktplatz 2
Tel: 0931-35 97 35

Auswärtige Besucher — damit sind nicht Leute aus Rimpar oder Veitshöchheim gemeint — können Mehrfachkarten auch im Büro der Filminitiative telefonisch (0931/15077) vorbestellen oder auch per E-Mail ( info@filmwochenende.de ) und beim Festival die Karten abholen.

Cinemaxx ade!

Eine weitere Neuerung bzw. Alterung bei diesem Filmfestival: Es findet nur noch an einem Ort statt — nur noch im Central Programmkino im Mozartgymnasium.
Der Nachteil ist natürlich, dass es weniger Filme geben wird  — nur noch drei statt sechs Säle – und damit die Karte im Vorverkauf noch schneller weg sein werden.

Aber der Vorteil für mich ist, dass damit vielleicht mal wieder mehr Festivalatmosphäre aufkommen wird. Denn für mich war das eigentliche Filmwochenende immer im Central bzw. davor im Corso, im Cinemaxx habe ich nur Filme geschaut. Das Plauschen und Schöppeln mit Gästen, Organisatoren, Regisseuren und Schauspielern fand für mich nie in dem Multiplex statt, dort war ich nie in der Stimmung dafür — und viele andere auch nicht.

Kurze Filme vor Weihnachten

banner-kft-web-225x225pxAls kleine Vorgeschmack auf das Filmwochenende gibt es in der kürzesten Nacht im Jahr:

Am 21. Dezember 2013 ist Kurzfilmtag in Deutschland, und Würzburg ist durch die Filminitiative vertreten.
Um 20 Uhr gibt es im Coworking Space Würzburg Kurzfilme zu sehen.

 

Weißt du mehr zum Thema "Internationales Filmwochenende"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

50 Jahre Doctor Who – auch in Würzburg

Am Samstag feiert die englische Science-Fiction-Fernsehserie “Doctor Who” ihren 50. Geburtstag – und in Würzburg kann man mitfeiern, wenn man sich beeilt.

Am Samstag wird wohl ganz Großbritannien Kopf stehen, denn die englische Science-Fiction-Fernsehserie “Doctor Who” feiert dann auf den Tag genau ihren 50. Geburtstag. Die Serie ist nach so langer Zeit fester Bestandteil der britischen Kultur geworden, jedes Kind und jede Oma weiß dort, was ein “Dalek” ist und jeder weiß, dass blaue Polizeinotrufzellen im Inneren größer sind als von außen.

Aber auch in Deutschland gibt es eine kleine Schar von Doctor-Who-Fans, auch wenn die Serie im deutschen Fernsehen nie richtig Fuß gefasst hat, was vielleicht auch an dem seltsamen Sendeplatz am Nachmittag im Kinderprogramm lag.

Auf jeden Fall wird am Samstag, 23. November 2013, die große Jubiläumsfolge von der BBC ausgestrahlt. In Deutschland kann man die “50th Anniversary”-Sendung auf dem Bezahlsender “Fox” schauen — oder in manchen Kinos in 3D. Und eben auch im Cinemaxx in Würzburg.

Wer dort schauen will, sollte sich mit der Kartenreservierung aber beeilen — heute mittag waren nur noch gut 30 Plätze frei. Deutlich entspannter ist die Platzsituation noch im Cineworld in Dettelbach — da waren erst etwas 30 Plätze reserviert. Scheinbar gibt es ein Doctor-Who-Fan-Gefälle zwischen Würzburg Stadt und Würzburg Land. 😉

Ich werde mir die Jubiläumsfolge vermutlich ganz gemütlich auf der Papiergeflüster-Couch anschauen.

“I’m not running away. But this is one corner of one country on one continent on one planet that’s a corner of a galaxy that’s a corner of a universe that is forever growing and shrinking and creating and growing and never remaining the same for a single millisecond, and there is so much—so much to see, Amy. Because it goes so fast. I’m not running away from things, I am running to them. Before they flare and fade forever.” – Doctor Who, The Power Of Three

'Doctor Who: 50 Years' Trailer – The Day of the Doctor – Doctor Who 50th Anniversary – BBC One

Dieses Video ansehen auf YouTube.

The Day of the Doctor: The Second TV Trailer – Doctor Who 50th Anniversary – BBC One

Dieses Video ansehen auf YouTube.

The Night of the Doctor: A Mini Episode – Doctor Who: The Day of the Doctor Prequel – BBC

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Auf den letzten Drücker: Filmwochenende 2013

Filmwochenende 2013

Ich komme gerade aber auch zu gar nichts! Vor 45 Minuten hat das Internationale Filmwochenende 2013 — Themenschwerpunkt Thema “Flucht, Asyl. Immigration” — in Würzburg begonnen, und ich fange gerade an, mir die Filme herauszusuchen.

Gut, zwei Veranstaltungen ist schon fest eingeplant. Das ist zum einen die Filmparty am Samstag im Coworking Space in der Veitshöchheimer Straße, wo wie im letzten Jahr die ON3-Djs Boyman und DJ Schrauber auflegen.

Zum anderen gehe ich auf jeden Fall am Sonntag in den Kurzfilmblock II, wo unter anderem “Asternauts” gezeigt wird. Ihr erinnert euch? Der von den Ex-Würzburgern Moviebrats produzierte und über Crowdfunding finanzierte Kurzfilm? Ich habe mich damals auch mit 35 Euro beteiligt, und obwohl ich den Film mittlerweile schon vorab über das Internet gesehen und ihn mittlerweile auf DVD habe, muss ich ihn unbedingt auch auf einer großen Leinwand mit großem Sound anschauen. Produzent Alex Weimer und Komponist Adrian Siebers sind am Sonntag auch zum Gespräch da.

Morgen Vormittag um 10.20 Uhr ist auch noch eine Sneak-Preview, mal sehen ob ich das mir um die Uhrzeit und nach diesen Abend gleich wieder antue.

Was habe ich mir für heute auf die Schnelle herausgepickt, ohne auf die zeitliche und räumliche Machbarkeit zu achten?

Nuit #1

"Nuit #1" Official Movie Trailer

Dieses Video ansehen auf YouTube.

La leggenda di Kaspar Hauser

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Last screening

DERNIÈRE SÉANCE de Laurent Achard – Trailer (2011)

Dieses Video ansehen auf YouTube.

A Chinese Ghost Story

A Chinese Fairy Tale (A Chinese Ghost Story 2011) Trailer 4

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Asternauts – die Ankunft

Gestern klingelte es in aller Herrgottsfrühe an der Haustür — der Postbote war da. Und der brachte mir eine Pappröhre. Was war in der Pappröhre drin? Das Filmplakat zu “Asternauts”! Und die DVD war im Briefkasten

Erinnert ihr euch noch? Vor gut einem Jahr begannen die Moviebrats, die Ex-Würzburger-Jetzt-Berliner-Filmproduktionsfirma, für einen Kurzfilm Geld zu sammeln. Über die Crowdfunding-Plattformen Startnext.de und Kickstarter.com kamen die nötigen 18 000 Euro zusammen, damit die US-amerikanische Regisseurin Marta Masferrer den schräg-nachdenklichen Science-Fiction-Kurzfilm “Asternauts” drehen kann. Und ich war mit 35 Euro an diesem Film beteiligt, bin also “Supporter”. Seit Mitte 2012 ist der Film fertig und ich als Crowdfunder durfte “Asternauts” schon mal online anschauen.

Gestern klingelte es in aller Herrgottsfrühe an der Haustür — der Postbote war da. Und der brachte mir eine Pappröhre. Was war in der Pappröhre drin? Das Filmplakat zu “Asternauts”! Zwar nicht signiert, wie versprochen, aber groß! 🙂 Und ein paar Stunden später im Briefkasten: Die Special-Crowdfunding-Contributor-Edition-DVD, dazu einen Abzug eines Fotos von Christopher Boffoli und ein Dankesschreiben der Moviebrats.

Und danken möchte ich auch den Moviebrats! 🙂

Asternauts - Special Crowdfunding Supporter Edition