• Events,  Politik

    Biggolo-Bromenade

    Die Grünen in Würzburg veranstalten heute, 9. Juni 2011, um 18 Uhr einen Flashmob – mit öffentlicher Ansage – an der Leonhard-Frank-Promenade (das ist das Mainufer gegenüber des Alten Kranen). Weil dort seit letztem Jahr laut Sicherheitssatzung Alkoholverbot herrscht, laut Umwelt- und Kommunalreferent Kleiner aber Liebespaaren ein Piccolo nicht verwehrt werden soll, laden die Grünen viele „Verliebte“ – wer keinen Partner dabei hat, kann sich ja ganz spontan vor Ort verlieben – ein, auf der Promenade heute ein kleines Fläschchen zu trinken. Allerdings Fläschchen mit Wasser statt Sekt, was bei Facebook nachträglich nochmal klargestellt wurde. Damit verliert die ganze Aktion in meinen Augen deutlich an Biss und der Bezug auf…

  • Politik

    50 Jahre, 50 Flaggen. Na und?

    So, wenigstens hier sind die 50 türkischen Flaggen als Hinweis auf 50 Jahre Gastarbeiter aus der Türkei. Und? Ist das so schlimm? Das Würzblog wird deswegen trotzdem nach wie vor in Deutsch geschrieben und mein Dönerkonsum wird weiterhin bei ungefähr zwei pro Jahr bleiben (die müssen allerdings sein). Alles nicht so schlimm. Meine Herrn, wenn das 2013 beim Jubiläum der Deutsch-Französischen-Freundschaft wieder so ein Geschiss in Würzburg gibt …  

  • Kultur,  Politik

    3. Socialbar im Coworking Space

    Heute findet zum 3. Mal die Socialbar in Würzburg statt. Dazu sind wie immer alle eingeladen, die sich im Bereich Gesellschaft und/oder Internet engagieren oder dafür interessieren, egal ob als Hauptamtlicher einer Organisation, als politisch Aktiver, als Nerd oder als einfacher Bürger und Nutzer. Ein Thema heute ist das WürzburgWiki, bei dem man gerade über das neue Logo abstimmen kann. Die Socialbar Würburg findet heute um 18.30 Uhr im Coworking Space statt, der sich im Vorbau der Frankenhalle im Erdgeschoss befindet, Ecke Veitshöchheimer Straße und Scanzonistraße.

  • Events,  Politik

    Bie Lideralen und bie Duchstaden

    bie FDP

    Jaja, bie FPB! Hier bas ganze Plakat, und wer will, ber kann heute abenb um 19.30 Uhr ins Cheers und sich anhören, was Jimmy Schulz, Mitglieb des Bunbestages, zum Thema Batenschutz und Netzsperren zu sagen hat. Aber rechtzeitig hingehen, sonst haden die Piraten die ganzen Sitzplätze delegt. Und nicht vergessen: „Im lideralen Sinne ist lideral nicht nur lideral!“ 😉

  • Kultur,  Politik

    Das Ziel: Erfolglos und gefördert

    Aha. Wieder was gelernt. Ist eine Veranstaltung, die von der Stadt Würzburg gefördert wird, zu erfolgreich, dann muss man die Fördergelder rückwirkend zurückzahlen. So geschehen mit Christian Ritters Poetry-Slam, der für Highlander-Slam und Frankenslam im Mai und Juni 2010 in der Posthalle die Fördergelder wegen Erfolgs anscheindend zurückzahlen musste. Komisches System. Das ist doch dann keine Förderung, sondern ein Darlehen, dass ab einem gewissen Umsatz zurückgezahlt werden muss. Eine Förderung sollte doch gerade den Erfolgsfall herbeiführen und -sehnen. Sonst sollten Veranstalter lieber ein bisschen weniger Werbung machen und gute Ideen entwickeln, nicht dass man am Ende noch die Förderung verliert.

  • Politik,  Verkehr

    Trauteschautewemtenauer

    Würzburg braucht keine großen Bauwerke wie Hochhäuser oder Bahnhöfe um Bürger in Rage zu bringen, da reicht auch 900 Meter Straße und ein paar Bäume. In der Trautenauer Straße im Frauenland reißen die Wurzeln der Robinen den Asphalt auf, die Stadt will die alten Bäume entfernen, neue Bäume pflanzen, die Straße neu machen und einen Teil der Kosten auf die Hausbesitzer umlegen. Seit Mitte 2008 diskutieren die Stadt und die Anwohner nun über Lösungen des Problems, in den letzten Monaten von Seiten der Trautenauer deutliche verschärfter, da sie für die Lösungsvariante der Stadt wenig Verständnis haben, denn sie würde die Anwohner zwischen 10.000 € und 20.000 € kosten. So richtig…

  • Events,  Kultur,  Mobil,  Musik,  Politik

    In der Posthalle darf es wieder hallen

    Also, grünes Licht für das LaBrassBanda-Konzert in der Posthalle. Nach der Schließung, weil Sicherheitsauflagen nicht erfüllt wurden, hat die Stadt hat der Posthalle ab heute wieder genehmigt, Veranstaltungen dort durchzuführen. Das dürfte hoffentlich das Ende eines jahrelangen Kleinkriegs zwischen der Stadt Würzburg und der Posthalle bedeuten und in den vorerst verbleibenden drei Jahren können dort noch viele gute Konzert stattfinden. Jojo, mach dir heute Abend eine Pulle Schampus auf! 🙂

  • Kultur,  Politik

    Mach hinne Posthalle

    Das Gezerre um die Posthalle nimmt kein Ende. Die Betreiber haben die Auflagen der Stadt zum Brandschutz bisher nicht erfüllt, die Stadt Würzburg genehmigt nun keine Veranstaltungen in der Posthalle mehr, bis die Umbaumaßnahmen abgeschlossen sind, vielleicht ist das Ganze auch noch durch den Fall Loveparade Duisburg heißer geworden. Das heißt, in der nächsten Zeit finden dort keine Konzerte statt, zumindest bis Mitte September sind dort alle Veranstaltungen abgesagt oder verlegt worden. Also Jojo, hau rein oder tritt in die richtigen Hintern, damit das Drama um die Posthalle endlich ein glückliches Ende findet und dort wieder gute Konzerte stattfinden können! Und noch ein paar Bemerkungen zu der Sache: Im Mainpost-Artikel…