Archiv der Kategorie: Preview

Veranstaltungsankündigungen

Es flowert, es powert, im Pleicherhof

Vor drei Wochen habe ich mich noch darüber beschwert, dass das Woodstock-Jubiläum in Würzburg nicht würdig gefeiert wurde, besonders meine Hoffnung auf eine Flower-Power-Party im Keller des Pleicherhofs wurde bitter enttäuscht.

Aber morgen — 4. September 2009 — darf ich meine Tränen trocknen und das Ende des Jammertals blicken. Ab 22.00 Uhr schwingt der Pleicherkeller bei der Flower-Power-Party im Einklang mit dem Universum, Frieden und Liebe erfüllen den Raum. Und Musik. Gute Musik. Und eben nicht für die Klassiker der Best-of-Hippie-CDs vom MediaMarkt. Beim letztem Mal gab es Lieder zu hören, die schon seit Jahrzehnten nicht mehr mein Ohr erfreuten. Oder sogar noch nie erfreuten. Im Nachhinein ein Lob an die DJs Love & Peace, die einem fast schon abgelutschten Motto — Flower-Power — richtig originelle Seiten abgewinnen kann. Wozu die passende Deko und Atmosphäre ihr übriges beigetragen hat.

Wer der Musik der 60er/70er etwas abgewinnen kann, der ist morgen dort gut aufgehoben. Hippies und Blumenkinder haben freien Eintritt und Liebe, für alle anderen 3 €.

Das vorletzte Schnapsbloggertreffen

Nähern wir uns nochmals dem Gehrings, diesmal von einer anderen Seite. Am nächsten Mittwoch lädt nicht das Gehrings ins Gehrings ein, sondern ich. Oder wir. Oder genauer gesagt: irgendwir. Naja, machen wir es kurz und nennen den Zopf beim Namen: Bloggerzopf. Ähhh, Bloggertreffen. Im Gehrings. Bloggertreffen, Gehrings. Genau. So stimmt’s!

Aber das ist nicht irgendein Bloggertreffen. Naaaheeein. Es ist eines von vier möglichen Schnapsbloggertreffen. Das am 3.3.3 hat meines Wissens nie stattgefunden, vermutlich mangels Bloggern in Würzburg. Das am 6.6.6 hat stattgefunden — und wie. Und nun steht der 9.9.9 bevor, was viel besser klingt als der 9. September 2009. Wer dieses Schnapsbloggertreffen verpasst, hat erst am 12.12.12 die Chance dazu, und wenn nicht die Kalenderstruktur dramatisch geändert werden sollte, auch die letzte.
Ob an diesem Mittwoch vermehrt Schnäpse getrunken werden, weiß ich nicht. Denn ungnädigerweise ist es — wie schon erwähnt — ein Mittwoch und viele Gäste müssen am nächsten Tag noch arbeiten. So auch ich.

Also, Würzburger Bloggertreffen am 9.9.9 ab 19.00 Uhr im Gehrings in der Neubaustraße. Wir haben mal die lange Tafel drin reserviert. Wenn mehr kommen, dann müssen wir uns einfach auf die Restplätze im Lokal verteilen. Wenn weniger kommen — auch egal. 😉 Klappt schon.

Wer nach wie vor nicht weiß, was bei den Würzburger Bloggertreffen so passiert, der möge sich doch einfach die mit “bloggertreffen” getaggten Beiträge durchlesen, am besten noch die dort verlinkten Artikel. Oder einfach hingehen. Es wurde noch keiner gebissen. Naja, bis auf den Vorfall mit Phil, aber er bekommt jetzt immer ausreichend Koffein, dann ist er brav. 😉

Wer will, kann sein Kommen, Nichtkommen oder Vielleichtkommen in den Kommentaren ankündigen. Muss aber keiner machen. Und ganz neu: Auch bei Facebook kann man sich rückabanmelden. Ist das nicht webzweinullig? Wahnsinn. Geht ohne aber genauso.

Es kommen

Es kommen vielleicht

Es kommen nicht

Herr Gehring feiert Geburtstag mit Bratwurst und Gitarre

Ach, es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen, als ich in der relativ frisch eröffneten guten Stuben von Herrn Gehrings das erste Mail etwas gegessen und getrunken habe. Aber es ist schon ein Jahr her. Oder nur ein Jahr? Schon fällt die Erinnerung schwer, ob es ein Leben vor dem Gehrings gab. Gab es sehr leckeres Essen für den kleinen Geldbeutel früher auch schon? Wäre der mittwochliche Bloggerstammtisch in einem anderen Lokal auch so gut besucht und lustig?

Ja, so eine Kneipe ist wie eine Unterhose — wenn sie passt, wird sie nicht mehr gewechselt.

Wie dem auch sei — Herr Gehring feiert am Samstag seinen 1. Geburtstag. Herr Gehring selbst wird sich wie immer nicht in seiner guten Stube in der Neubaustraße blicken und sich durch seine überaus charmante und attraktive Vertretung Melissa … ähhh … vertreten lassen. Ist wohl auch besser so, der alte Saftsack sitzt immer nur an der Theke auf seinem roten Stuhl und popelt in der Nase.

Am Samstag, 5. September 2009, steigt also die Party mit Musik und Bratwurst, wie im Gehrings üblich handgemacht und frisch. Beides. Vegetarierin Melissa hat den Bratwurstteig persönlich mitkreiert und abgeschmeckt, genau wie den Herrn an der Gitarre, dessen Künstlernamen in wieder vergessen habe.

Für Stammgäste wie mich ist der Samstag ein Muss (“Gesund werden, gesund werden!“), für Leute, die das Gehrings noch nicht kennen, eine gute Gelegenheit das zu ändern.

Handgeschrieben und mundgesungen

Morgen abend ab 20.00 Uhr — dummerweise parallel zu meinem Hausausflug zum Weinfest am Wagnerplatz — in Herrn Gehrings guter Stube in der Neubaustraße ein Songwriter-Abend statt. Das habe ich am Mittwoch beim Bloggerstammtisch dort erfahren. Aber durch irgendeinen ominösen Zwischenfall — ein Ionensturm? — hab ich so gut wie vergessen, wer dort spielt.

Ahh, beim Googeln fand ich ein sowohl ein neues Blog — neubaustrasse.blogspot.com — als auch die Besetzungsliste für den Abend. Wer sagt’s denn …

Also, wer sich nicht am Wagnerplatz rumtreibt: Hingehen, gute Musik, Essen und Trinken genießen.

Weinparade vs. Weinfest in Grombühl

Heute ging am Unteren Markt in Würzburg die Weinparade los, der Marktplatz ist dermaßen mit Zelten übersät, dass Gadaffi seine helle Freude daran hätte. Weiße Zelte, und immer wenn es weiß wird, weiß man: es wird edel. Oder man hätte gern dass es edel wird.

Im letzten Jahr fand die Weinparade da erste Mal am Unteren Markt statt, nachdem die Wirte gegenüber den Läusen am Paradeplatz kapituliert haben. Aber so richtig warm bin ich damit nicht geworden. Ein Weinfest auf dem Marktplatz wirkt einfach wie das Weindorf — und davon reicht mir eines im Jahr. Es hat für mich einfach etwas von einem Retortenweinfest.

Mein Weinfest der Herzen ist ohnehin das Weinfest am Wagnerplatz in Grombühl, das der TSV Grombühl ab morgen bis Montag veranstaltet. Kein Schickimicki, kein Gedönse, keine weißen Zelte. Da ist ein Schoppen noch ein Schoppen und die Bratwürste kennt man mit Namen. Hier wird noch exzessiv zu Alleinunterhaltermusik getanzt, fast alle Hausbewohner sitzen mit am Biertisch, die Nachbarin von Gegenüber verkauft am Käsestand — Hey, da brauch ich doch keine Weinparade. Das echte Leben ist am Wagnerplatz. Ungeschminkt eine natürliche Schönheit. Ich freue mich  wirklich schon auf morgen.

Gemma zur GEMA

Morgen Abend lädt der Dachverband Freier Würzburger Kulturträger — dessen Mitglied ich seit neuesten bin, denn dann darf man nicht nur von Außen meckern, sondern auch von Innen 😉 — zu einer Informationsveranstaltung zu der neuen GEMA-Tarifordnung ein. Eingeladen ist auch ein GEMA-Vertreter, der — wohl in feuer- und schusssicherer Kleidung — Rede und Antwort stehen will. Interessant ist das natürlich für kleine und große Konzertveranstalter und kleine und große Musiker, aber auch für alle, die irgendwie GEMA-haltige Musik in irgendeiner Form einsetzen wollen.

Die Veranstaltung findet am 06. August 2009 um 20.00 Uhr im Theater am Neunerplatz, Adelgundenweg 2a, statt und ist kostenlos und gemagebührenfrei.

Krass, krasser, Kresse

Obwohl ich mich aus gegebenen Anlass körperlich zwanzig Jahre älter fühlte, habe ich mich gestern doch zum Hafensommer an die Treppe des Heizkraftwerks geschleppt. Und ich hätte mich dermaßen geärgert, wenn ich das nicht gemacht hätte.

Das Wetter war ideal für ein Open-Air-Konzert. Nicht zu warm, nicht zu kalt. Weniger ideal war die musikalische Konstellation. Der Abend war als Doppelkonzert mit No Restrictions aus Würzburg und Panzerballett aus München geplant. Und so kam es auch.

Begonnen hat No Restrictions. Ich weiß nicht, ob die Band ausgewählt wurde, um sich mit dem Musikerstammtisch auszusöhnen, aber irgendwie passten sie nicht so recht. Sei sind einfach mehr ein Partyband, und das meine ich gar nicht abwertend. Wäre es ein Weinfest gewesen, dann hätte ich gesagt “Hey, extrem geile Band!”. Aber so, gerade mit dem Wissen, dass danach Panzerballett spielen wird, hab ich zwar ein wenig mit dem Fuß zur Musik gewippt, aber doch immer mal auf die Uhr geschielt, wann sie fertig sind.

Aber zum Hauptakt des Abends: Panzerballett! Ich grübel schon seit Tagen und vor allem seit gestern Abend, wie ich die Musik in Worte fassen kann. Jazz-Metal-Crossover ist nicht falsch, trifft den Kern der Sache aber überhaupt nicht. Aber um in der Sprache von Panzerballett zu schreiben: Sie verkrassen Lieder. Lieder aus allen Bereichen. Damit sind sie letztlich auch “nur” eine Coverband (sie haben aber auch viele eigene Stücke), aber es ist die Frage, wie man covert. Und sie covern “krass. Krässer. Die Krässe!”. Fünf unglaublich gute Musiker geben alles, um aus einem Lied Dinge rauszuholen, wie es ABBA oder ein Herr Siegel sicher nicht geplant haben. Und die Jungs haben einen irren Spaß dabei, was man auch in den kongenialen Ansagen zu den Stücken gemerkt hat.

Hammerkonzert!

Wer sich jetzt doch ein bisschen ärgert, dass er nicht zum Konzert ist (völlig zu recht), der hat am 27. September 2009 eine weitere Chance, Panzerballett live zu hören, nämlich bei Charly Heidenreichs viel zu wenig beachtetem Freakparade Festival. Und man sollte die Chance nutzen!

Heute ist Webmontag in Würzburg

Heute ist Montag. Oder richtiger: Heute ist Webmontag! Eine in anderen Städten schon lange etablierte Veranstaltung hat ihren Weg nach Würzburg gefunden. Im Gegensatz zu dem Bloggertreffen oder der Pl0gbar, die ja zumindest in Würzburg eher soziale Treffen sind, geht es beim Webmontag mehr um konkrete Themen des Web 2.0 — vor allem technoider Art. Auf dem Programm für heute stehen

  • Entwicklung von iPhone-Anwendungen und Anbindung an WebServices
  • Praxisbezogene Kurzvorstellung von blueprintCSS
  • eventuell: Zeitverschwendung 2.0 – wie hilfreich ist das neue Internet wirklich?
  • CMS-Blitzvergleich: Textpattern, WordPress, MODx und Drupal (Was wofür und warum eigentlich?)
  • CMS Made Simple

Um 19.00 Uhr geht es in den Räumen der CBS GmbH in der Schweinfurter Straße 4 los, wer bis gerade eben noch nichts davon wusste und gern kommen will, kann sich ja noch in das Webmontag-Wiki eintragen. Oder einfach so kommen.