Schlagwort-Archive: 2009

Kindergeburtstag des schönen René

Ein Jahr wird das Café zum schönen René in den Bahnhofspavillons jetzt alt. Tagsüber ein Café, wo auch Ommi gern mal Kaffee trinkt und Stück Kuchen ist, nachts ein lauter, schriller, ungewöhnlicher Club/Kneipe/Ort.

Danke lieber René für die besten Cuba Libre in Würzburg, für elend lange “Wir trinken nur schnell noch einen Absacker”-Abende, für originelle Konzerte und DJs — nicht immer so mein Ding, aber originell –, für ein Bloggertreffen,  für etliche Kinomontage und für Gtränkekreationen wie den Heiligen Alexandré. Kämpft euch weiter durch den Behörden- und Anwohner-Dschungel und überrascht und mit … naja, ich werde mich überraschen lassen, wie immer! 😉 Und am 6. November stoßen wir — und andere auch — mal darauf an! Vergesst nicht das Hotel Regina einzuladen! 😉

Ciao, Bruno & Rainer, Ciao

Das Michael Jackson in diesem Jahr starb ist natürlich menschlich sehr traurig, aber musikalisch hat es mich eher kalt gelassen. Ok, die seit dem ständig laufenden Jackson-Songs nerven mich sogar.
Musikalisch und auch menschlich deutlich schlimmer für mich ist, dass Bruno & Rainer ihre Gitarre und Bontempi-Orgel an den Nagel hängen und in den musikalischen Ruhestand gehen.

Bruno & Rainer waren die Helden des einzig wirklich wahren Würzburger Weinfests, dem Weinfest am Wagnerplatz in Grombühl. Und vielleicht können nur Grombühler, Dauergäste des Weinfests oder des Tanzvereins der Grombühler Nervenklinik meine Trauer nachvollziehen. Bei ihnen gaben sich Alkohol und Bierzeltschnulzen die Hand und tanzten Ringelreihen; Oberärzte und Hartz-IV-Empfänger schunkelten Arm in Bein zu Liedern, die man sich nicht mal in Fahrstühlen zu verwenden traut. Aber Bruno & Rainer durften und konnten das, sie waren der Senf auf der Wurst und die Zwiebel auf dem Mettbrötchen des Grombühler Weinfests.

Fast wäre ich versucht, mein Silvesterprogramm umzuwerfen und zu ihrem Abschiedskonzert am 31. Dezember 2009 im Eibelstädter Schützenhaus zu gehen, Karten könnte ich telefonisch unter 09365/1386 reservieren.

Macht’s gut, Bruno und Rainer, egal wer versuchen wird in eure Fußstapfen zu treten — das Grombühler Weinfest wird nicht mehr das Selbe sein.

Sierra, Sierra Madre del Sur, Sierra, Sierra Madre, oh, oh, Sierra, Sierra Madre del Sur, Sierra, Sierra Madre …

Zahlen nachtragen

Heute bis 19.00 Uhr kann man sich von Würzburg macht Spaß und bringbag.de die Weihnachtseinkäufe nach Hause bringen lassen. WümS hat schon mal Resümee gezogen und die Aktion durch die 1600 Konsumenten, die den Service nutzten, als vollen Erfolg gezählt. Andere Städte haben schon neugierig nachgefragt und auch das Bundesumweltamt ist interessiert, laut Pressemitteilung soll “ein Erfahrungsbericht soll Grundlage für eine Förderzusage werden“.

1600 ausgefahrene Einkaufstüten ist sicher eine beachtliche Zahl, aber hat es sich nun für die Umwelt gelohnt? Wie viele haben nun ihr Auto daheim stehen lassen und sind zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem ÖPNV in die Würzburger Innenstadt gekommen? Denn wenn die ganzen Autofahrer sich ihren Krempel auch noch mit einem anderen Auto nachfahren lassen, dann wäre das nicht nur ein Misserfolg — dann sollte man die ganze Aktion so schnell wie möglich stoppen, um die Umwelt nicht noch mehr zu belasten. Und eine Förderung vom Bundesumweltamt kann man sich dann in die Haare schmieren.

Herr WümS, wie schaut’s aus? Zahlen auf den Tisch! Ihr habt doch Zahlen, oder?

Backen und filmen in Kitzingen

Ralf & AlexPeinlichkeit ist ein Problem anderer Leute. Darum hatten Alex und ich auch kein Problem, uns mit einer Videokamera zu bewaffnen, Alex’ Bruder als Kamerakind über die Schulter zu werfen und mit dem Zug nach Kitzingen zu fahren. Dort haben wir die Backstube der Bäckerei Will besetzt, den Seniorchef Hans durch Drogen gefügig gemacht, Plätzchen gebacken und das Ganze filmen lassen. In der Zeit, in der die Plätzchen sich im begehbaren Ofen drehten, gab es sogar ein schnelles und spontanes Photoshooting in Hans’ Photostudio im Nachbarhaus.

Die Aktion führte zur Würzmischung #44, die Backmischung 2009 als Video. 85 Minuten geballter Unsinn.

10.000

Vor lauter Arbeit ging es doch fast an mir vorbei: Der 10.000 Kommentar im Würzblog wurde geschrieben. Ok, inhaltlich mit “eh mist *blame* schreib­fäh­ler bei der email­adresse in mei­nem post vorher” nicht unbedingt ein literarisches Highlight; passt deswegen aber gut ins Blog. 😉

Glückwunsch felix!

Und Dank auch an alle 9.999 anderen Kommentare. Naja, für die meisten zumindest. 😉

Der süße und mixe Jahresrückblick

RetroshowHeute Abend wird Birgit Süß nicht zum Bloggerstammtisch kommen und sie hat ausnahmsweise mal eine gute Ausrede: Heute Abend steht sie mit Heike Mix, die vorhin wieder mit einem viel zu kurzem Rock Fahrrad gefahren ist, bei der Premiere des Süß & Mix-Jahresrückblicks Retroshow auf der Bühne. Los geht es um 20.00 Uhr (wie der Bloggerstammtisch) im Theater am Neunerplatz.

Tja Birgit, da heißt es am Mittwochabend mal arbeiten! Nicht sich lustig in Kneipen bei komischen Teesorten herumtreiben.

Wer es heute Abend nicht schafft, der muss sich keine Sorgen machen — es gibt noch 20 weitere Termine. Bis Mitte Januar. Da können sie ja fast schon mit dem Jahresrückblick 2010 anfangen. Besser die beiden als Kerner.

Das Adsfenzbloggertreffen 2009

Die Tage fliegen dahin, ich wollte schon längst etwas über das traditionelle Adsfenzbloggertreffen am Würzburger Weihnachtsmarkt geschrieben haben. Dann eben jetzt.

Wie jedes Jahr treffen sich einige Blogger, Twitterer, Blogleser, Freunde, Verwandte und sonstiges Menschenvolk am Würzburger Weihnachtsmarkt. Einfach so. Ohne Programm. Nur zur gemeinsamen, erbaulichen Zeitverschwendung. Diesmal fällt der fixe Termin, 12. Dezember, auf einen Samstag, welch angenehme Überraschung. 🙂 Los geht es um 18.30 Uhr, das Ende muss jeder mit sich selbst ausmachen und kann erfahrungsgemäß sehr spät sein. Oder sehr früh.

Der Treffpunkt. Ja, das ist dieses Jahr ein kleines Problem. Es mangelt am Weihnachtsmarkt etwas an Fixpunkten. Der italienische Wurstwarenstand, Treffpunkt der letzten Jahre, ist weg bzw. nicht mehr da, wo er war. Wir machen es so: Jeder kennt vermutlich den Feuerzangenbowlenstand. Wenn ich mich vor ihn stelle, mit dem Rücken zum Ausschank, dann sehe ich (je nach Menschenmenge und Körpergröße) einen Kaffee- und Cappuccinostand. Und ungefähr vor dem treffen wir uns. Da dürfte es nicht sooooo voll sein und man hat Feuerzangen-, Glühwein-, Kinderpunsch und Kaffeestände in unmittelbarer Nähe.

Wie gesagt und geschrieben, eingeladen ist jeder, nur keine Scheu. Wer will, darf wie immer sein Kommen oder Fernbleiben in den Kommentaren ankündigen. Das muss aber keiner tun, Spontanität ist bei An- und Abwesenheit durchaus erlaubt. Facebook-Jünger können sich auch bei der Veranstaltungsseite eintragen, bisher sind dort schon 19 Zusagen und 16 Unsichere vertreten.

Wie es nach dem Weihnachtsmarkt weitergeht, das werden wir sehen. Wir sind jung  und die Stadt steht uns offen! 😉

Es kommen:

Es kommen vielleicht:

Es kommen nicht: