Schlagwort-Archive: 2012

Wer will den Messias sehen?

Bild: Theater Ensemble
Bild: Theater Ensemble

Frohe Weihnachten euch allen!

Na, noch in besinnlicher Festtagsstimmung? Oder musstet ihr auch arbeiten? Wie dem auch sei — falls ihr die Weihnachtsstimmung verlängern oder endlich erreichen wollt, dann könnt ihr morgen ins wunderschön kleine Theater Ensemble gehen und den “Messias” anschauen. Das Theater Ensemble hat dem Würzblog zweimal zwei Karten für den 27. Dezember 2012 für alle Aufführungen außer an Silvester zum Verlosen geschenkt — es ist schließlich Weihnachten!  😉

Wer zwei Karten für die respektlose Krippenspiel-Komödie am 27.12. haben will, muss nur eine von zwei Fragen beantworten:

  1. Bei welcher Veranstaltung wird der Begründer des Theater Ensembles am 8. Januar 2013 zu Gast sein?
  2. Wie heißt der Begründer des Theater Ensembles, der am 8. Januar 2013 irgendwo zu Gast sein wird?

Einfach eine Frage in den Kommentaren beantworten und die richtige E-Mail-Adresse für die Benachrichtigung dabei angeben. Falls Frage 1 schon beantwortet wurde, dann nur Frage 2 beantworten und umgekehrt. Klar? Den Rechtsweg könnt ihr knicken!

Wem die Fragen zu schwer sind — das Stück wird noch bis zum 5. Januar 2013 gespielt und man darf auch Karten kaufen. 😉

Morgen ist der letzte Tag – musikalische vielleicht auch übermorgen

Dieversity - Bandfoto Cover: Dieversity - Last Day: TomorrowEigentlich ist das Album für einen einzigen Tag gemacht — den 20. Dezember 2012. Denn nach dem Maya-Kalender ist am nächsten Tag Weltuntergang, wie der Albumtitel “Last Day: Tomorrow” verspricht.

Die unterfränkische Band Dieversity hüllt das Ende der Welt in ihrem Debütalbum  in ein Leichentuch aus harter Rockmusik. Doch ganz so düster, wie der Name des Veröffentlichung klingen mag, ist das Album — soweit ich es gehört habe — nicht. Da werden die Gitarren nicht gut 40 Minten lang durchgeschrubbt. Dieversity bleibt dem lateinischen Ursprung des Bandsnamens treu und gibt sich eben recht vielfältig — mal ruhige Passagen, mal zwitschert ein fröhlicher 70er-Jahre-Synthesizer mit, mal wird gebrüllt.

Eben am Tag vorm Weltuntergang, also morgen, am 20.12.2012, wird es drei Songs des Albums im Radio Würzblog in der Sendung “Ralf und die Unterfranken” ab 10 Uhr zu hören sein — wenn die Welt danach überraschenderweise doch noch besteht, auch in den kommenden Wochen auch immer wieder mal. 😉 Eine ausführliche Rezension des Albums gibt es bei meinem geschätzten Kollegen “Professor” Gerald Langer von Music on Net zu lesen. Und einen Dank an die Band für die drei Songs für das Radio Würzblog.

“Last Day: Tomorrow” gibt es bei Amazon zu kaufen und hoffentlich, der Weg den ich bevorzugen würde, auch beim lokalen Plattendealer wie das H2O in Würzburg.

Dead United

Konzertvorschau Ende 2012 und Anfang 2013

Ich habe mich mal hingesetzt und vor allem die Konzerte in Würzburg in den nächsten Wochen und Monaten eingegeben. Bestimmt nicht ganz vollständig, aber die wichtigsten dürften dabei sein. Theater, Lesungen und Pi Pa Po kommen noch dazu.

Die aktuelle Konzertübersicht gibt es auf der Veranstaltungsseite des Würzblogs zu sehen, bei Twitter werden die Events über den WUEvent-Twitteraccount rausgeschossen und es gibt auch eine absolut experimentelle und unausgegorene Facebook-Seite dazu.

Akustisch gibt es eine Vorschau auf die Konzerte in Würzburg jeden Tag von 21 Uhr bis 0 Uhr im Radio Würzblog.

Würzburger Weihnachtsmarkt

Adventiertes Bloggertreffen

Würzburger WeihnachtsmarktEin Blick aus dem Fenster heute genügt und es wird klar — das Adsfenzbloggertreffen in Würzburg kann nicht mehr fern sein. Und auch ein Blick auf den Kalender zeigt — das Adsfenzbloggertreffen in Würzburg kann nicht mehr fern sein. Und wenn sich der Blick aus dem Fenster und der Blick auf den Kalender so einig sind, dann kann das nur eines bedeuten: das Adsfenzbloggertreffen in Würzburg ist nicht mehr fern.

Wie schon seit Urzeiten, so treffen sich die Würzburger Blogger auch in diesem Jahr auf dem Weihnachtsmarkt, wie beinahe schon seit Urzeiten am 12. Dezember, diesmal der 12.12.12! Apropos Urzeiten — wir treffen und dort um 18.30 Uhr am Unteren Markt vor dem Stand mit den italienischen Wurstspezialitäten, gegenüber des Feuerzangenbowlenstands, und halten uns in der Ecke dann auch auf. So gegen 20.30 Uhr, also wenn der Weihnachtsmarkt schließt, wandert das Adsfenzbloggertreffen ins Gehrings in die Neubaustraße.
Falls es regnen sollte, dann schauen wir mal. Wenn wir nicht am Weihnachtsmarkt sind, dann haben wir uns gleich ins Gehrings verzogen.

Eingeladen ist jeder Blogger und auch Blogleser aus und um Würzburg oder sonstwo her. Bloggt und twittert die frohe Kunde weiter! 🙂

Wer will, der darf wie immer ihr oder sein Kommen oder Fernbleiben in den Kommentaren ankündigen, auch bei Facebook oder bei Google+. Aber Spontanität ist in beiden Fällen erlaubt. 🙂

Es kommen

Es kommen vielleicht

Es kommen nicht

 

Asternauts - Special Crowdfunding Supporter Edition

Asternauts – die Ankunft

Erinnert ihr euch noch? Vor gut einem Jahr begannen die Moviebrats, die Ex-Würzburger-Jetzt-Berliner-Filmproduktionsfirma, für einen Kurzfilm Geld zu sammeln. Über die Crowdfunding-Plattformen Startnext.de und Kickstarter.com kamen die nötigen 18 000 Euro zusammen, damit die US-amerikanische Regisseurin Marta Masferrer den schräg-nachdenklichen Science-Fiction-Kurzfilm “Asternauts” drehen kann. Und ich war mit 35 Euro an diesem Film beteiligt, bin also “Supporter”. Seit Mitte 2012 ist der Film fertig und ich als Crowdfunder durfte “Asternauts” schon mal online anschauen.

Gestern klingelte es in aller Herrgottsfrühe an der Haustür — der Postbote war da. Und der brachte mir eine Pappröhre. Was war in der Pappröhre drin? Das Filmplakat zu “Asternauts”! Zwar nicht signiert, wie versprochen, aber groß! 🙂 Und ein paar Stunden später im Briefkasten: Die Special-Crowdfunding-Contributor-Edition-DVD, dazu einen Abzug eines Fotos von Christopher Boffoli und ein Dankesschreiben der Moviebrats.

Und danken möchte ich auch den Moviebrats! 🙂

Asternauts - Special Crowdfunding Supporter Edition

20-20121104_152633

Die vergebliche Suche nach dem hässlichen Haupt des Herbstes

04-20121104_145142
Hazamel und ich waren die einzigen, die sich bei dem Sauwetter zu einer herbstlichen Fotosession in Würzburg aufraffen konnten. Das Thema “Der Herbst schüttelt sein hässliches Haupt” konnten wir zwar nicht wirklich bearbeiten, da der Herbst trotz des grauen Wetters eigentlich noch ganz schön ist. Ok — nass war er, der Herbst! 🙂

25-DSC_0792

Die Würzmischung/24 kann angehört werden

Es war in den letzten Tagen und Wochen sehr ruhig im Würzblog — der 24-Stunden-Podcast der Würzmischung hat jegliche freie Zeit verschlungen. Aber jetzt sind fast alle Podcasts des Marathons auf wuerzmischung.de online und dürfen angehört werden

Kabel und Mikrofon

Den ganze Tag nur rumhocken und reden

Kabel und Mikrofon

Mensch, was ist an diesem Wochenende nicht alles in Würzburg los! Das Improtheater-Festvial tobt noch bis Sonntag durch die Stadt und am Samstag findet der all-hallowennliche Konzertabend mit hochkarätiger Besetzung statt. Zu all diesen Veranstaltungen wäre ich gerne gegangen, aber satt dessen hocke ich währenddessen mit Alex im Coworking herum, 25 verdammte Stunden lang.

Wir verwirklichen nämlich eine Schnapsidee, die ursprünglich Hazamel hatte: Ein 24-Stunden-Podcast mit der Würzmischung zu machen, der nun wegen der Umstellung auf die Winterzeit — konnte ja auch keiner ahnen — auf 25 Stunden angewachsen ist. Der Podcast läuft unter den Namen “Würzmischung/24”, wer bei Twitter oder sonstwo dazu was schreiben will, darf gerne den Hashtag #wuemi24 verwenden.

Morgen, 27. Oktober 2012, sitzen wir also im Coworking-Space in der Veitshöchheimer Straße und haben im Laufe der 25 Stunden 24 Gäste bei uns, mit denen wir plaudern. Aus diesem Marathon werden dann 25 Einzelepisoden, die man sich ein oder zwei Tage später anhören kann.

Wer sich das ganze Spektakel live anschauen will, der kann sich den Video-Livestream im Internet anschauen — der jeweils aktuelle Link ist ab morgen früh auf
und anderen Kanälen zu finden — oder ins Coworking gehen und dort zuschauen. Zuschauer sind also herzlich willkommen, aber — Pssst, Aufnahme! 😉