• Gastronomie,  Kultur,  Politik,  Wirtschaft

    Sperrzone Innenstadt

    So langsam kriege ich schon Pickel, wenn ich nur das Wort “Bürgerinitiative” in Würzburg nur höre. Selbst im Winter schießen die wie Pilze aus dem Boden. Neuester Pilz ist die “Bürgerinitiative Würzburger Altstadt” — BIWA –, die ihre Mitglieder aus Bewohnern und Geschäftsleuten aus der Innenstadt rekrutiert. Sie fühlen sich vom Lärm, Dreck und überhaupt vom ganzen Rummel des Nachts in der Stadt gestört. Das Ganze hat gestern darin gegipfelt, dass sich Vertreter der Stadt, der Polizei und der Gastronomie im Odeon getroffen haben, um zu besprechen, wie man mit den Problemen umgehen soll. Die daraus entstandene Idee geht dahin, dass die Sperrzeiten — also die Zeit, in der ein…

  • Kultur

    Die Inflation des Klatschens

    Gestern nachmittag habe ich mich zum Südwild-Bus am Markt begeben, um den Kollegen von LP10 zu lauschen, die dort im Filmbeitrag und Live-Interview vertreten waren. Wer die Sendung verpasst hat — ob daheim oder am Markt –, der kann sie sich auch online anschauen — besonders der witzige Film von und mit LP10 ab Minute 42. 🙂 Erstaunt und angenervt hat mich, dass es bei der Livesendung wirklich einen Claquer bzw. eine Claquese gegeben hat. Immer am Ende eines Filmbeitrags zählte eine Dame des Südwild-Teams einen Countdown, an dessen Ende sie zu klatschten anfing und das Publikum dazu aufforderte. Arghhhhh! So etwas kann ich ja gar nicht leiden. Die Zuschauer…

  • Zeuch

    Achtung, Achtung, Stadtwerke!

    “Achtung, Achtung, Stadtwerke! Wegen einem Rohrbruch wird das Wasser in der Grombühlstraße zwischen Ernst-Reuter-Straße und Brücknerstraße auf unbestimmte Zeit abgestellt.” Diese Worte plärrte gerade eine Megaphonstimme durch die Straße. Würde ich in der Grombühlstraße wohnen, dann würde mir das Wörtchen “unbestimmte” ein wenig Sorgen machen.

  • Politik,  Zeuch

    Geliebte und ungeliebte Söhne und Töchter

    Die Würzburger SPD ruft zu Zivilcourage gegen Rechts auf. Ein Aufruf, den man nur unterstützen kann. In dem Zusammenhang stört sich die SPD daran, dass in dem Wikipedia-Eintrag von Würzburg unter der Rubrik “Söhne und Töchter der Stadt” auch Nazis aufgeführt werden. Die Auflistung „Söhne und Töchter der Stadt“ enthält laut Lexikoneintrag eine „Übersicht (über) bedeutende, in Würzburg geborene Persönlichkeiten“. „Wir wollen nicht, dass unsere Stadt sich im Internet mit Nazi-Verbrechern schmücken muss und haben daher die wikipedia-Betreiber aufgefordert, künftig genauer zu kontrollieren, was auf ihren Seiten geschieht“, so Schneider. „Natürlich muss man aus Chronistenpflicht auch diese Personen auflisten bzw. vermerken. Nur sollte das nicht in einem Kapitel geschehen, das…

  • Events,  Familie,  Kultur,  Musik

    Grmpf

    Für all die, die jetzt nicht am Rechner sitzen und arbeiten müssen: Tag des offenen Denkmals in Würzburg Kinderfest am Alten Hafen Fair-Trade-Festival an der Bastion Sonne genießen — einfach so [Bernd-das-Brot-Modus] Mist! [/Bernd-das-Brot-Modus]

  • Events,  Kultur,  Musik,  Preview

    Psst, Abschlussveranstaltung beim Hafensommer. Aber leise.

    Heute endet der Hafensommer. Leise natürlich, wir wollen ja die geplagten Anwohner nicht stören. Am Eingang also bitte die Filzpantoffeln anziehen. Jaune Toujours werden sich Kissen in die Blechblasinstrumente, die mongolischen Egschiglen summen ihren Kehlkopfgesang nur mehrstimmig vor sich hin, Nagelritz wird seine Ringelnatz-Interpretationen per Stille Post weitergeben, Carlos Cortizos Tänzer trippeln auf Eierkartons zu gedachter Musik, Die Dozenten schnippen ihren Swingmelodien und Tanguda wird die Abschlussshow nicht mit viel Feuer und Pyro zelebrieren, sondern lieber Wattebällchen in die Luft werfen. Und bloß nicht die Nachbarn stören. Sonst beschweren die sich wieder. Da beschneidet man doch lieber Würzburgs Kultur, damit drei Leute bei offenem Fenster schlafen können.

  • Zeuch

    Briefwechsel des Ärgers

    Diesen Artikel muss ich vorsichtig formulieren, nach Gerüchten ist das Thema schon beim Anwalt gelandet. Ich habe in den letzten Tagen zweimal eine E-Mail bekommen, in der ein Briefwechsel zwischen einem Gast und eine Café in Würzburg als PDF angehängt war. Der Gast war verärgert, dass er zwei Stunden lang auf sein Frühstück warten musste, das dann doch nicht kam. Er hat in einem Brief seinem Ärger Luft gemacht. Die Antwort des Cafès war leider ähnlich sarkastisch wie die Beschwerde formuliert, mit Vermutungen über mangelnde Bildung des Gastes und dem Rat, das Café nicht wieder zu besuchen. Meiner Meinung nach war die Antwort völlig überzogen. Als Wirt muss man mit…

  • Wirtschaft

    Regionaler Telefonspam?

    Wenn schon mal das Telefon klingelt und keine Nummer im Display angezeigt wird, dann sollte man gar nicht erst ran gehen. Aber ich habe abgehoben — und bin abgehoben. Ich höre eine Männerstimme mit fränkischem Akzent. Klingt also ganz anders als die üblichen “Sie haben gewonnen”-Anrufe. Darum habe ich schon mal nicht sofort aufgelegt. Aber auch diese Stimme kam nur vom Band. Und zwar vom Band des Bettenhaus Stuth, das mir irgendetwas von von Gartenmöbeln erzählt und dass ein kleines Präsent auf mich wartet, und ich soll mich beim Besuch auf diesen Anruf beziehen. Die können froh sein, wenn ich mich beim Besuch nicht auf den Anruf beziehe. Aber welcher…