Schlagwort-Archive: alkohol

Aperitivo all’ Italiana in Würzburg

Aperitivo all' Italiana in der Bar D.O.C.
Aperitivo all’ Italiana in der Bar D.O.C.

Wer mal so richtig in Norditalien war, der wird gelernt haben, dass zu der Genusskultur dort nicht nur der Espresso und Cappuccino im Café, sondern auch der Aperitivo am Abend gehört.

Da trifft man sich mit Freunden nach Feierabend in der Bar, trinkt Cocktails, isst kleine Häppchen und gleitet mehr oder weniger lang in den Abend.

Und das kann man jetzt auch in Würzburg haben.

In meiner Stamm-Caffe-Bar, dem D.O.C. in der Dompassage, wird diese Tradition jetzt eingeführt. Im Moment nur am Freitag und Samstag ab 18 Uhr.

Am Freitag vor gut einer Woche war ich mal nach der Arbeit dort und habe beim Aperitivo den Abend verbracht.

Tja, was soll ich sagen — es geht dann wieder mal so schnell. Eigentlich wollte ich nur mal einen kleinen Cocktail probieren, ein bisschen Focaccia essen und dann wieder heim gehen. Aber ich hatte nicht mit dem Aperitivo-Effekt gerechnet.

Negroni
Negroni auf der Theke im D.O.C.

Eine Kollegin kam zufällig vorbei, mit der ich auch noch ein Feierabend-Gläschen getrunken habe. Danach noch eines mit zwei Freunden, die vorbei schauten. Und dann noch einen mit einer Bekannten. Und zwischenrein immer wieder den Teller mit den Leckereien vollmachen — bei dem Alkohol ist Essen auch wichtig.

So war ich dann überrascht, dass ich tatsächlich schon vier Stunden beim Aperitivo verbracht habe. Die Zeit vergeht so schnell, wenn man Spaß hat! 🙂

Schnittchen auf Italienisch
Schnittchen auf Italienisch
Die Getränkekarte
Die Getränkekarte

Die Qualität der Cocktails schwankt zwischen gut und sehr gut — je nachdem, welcher der Baristas am Mixen ist. Aber das Preis-Leistungs-Verhältnis passt auf jeden Fall, um so mehr, wenn man das Essen mit einrechnet.

Den Aperitivo  gibt es im Augenblick nur am Freitag und Samstag. Das soll sich ändern, wenn das D.O.C. größer geworden ist  — vermutlich im Dezember.

Denn seit etwa zwei Monaten ist die Boutique Michelle in der Dompassage geschlossen, das D.O.C. gegenüber hat den Laden übernommen, baut ihn im Moment um und eröffnet ihn eben Ende des Jahres als italienische Bar. Und dann soll es eben an jedem Abend den Aperitivo all’ Italiana geben. Sehr schön! 🙂

Freiwillige Selbstauskunft: Ich habe vom D.O.C. an diesem Abend einen Cocktail ausgegeben bekommen, der aber keinen Einfluss auf diesen Artikel hatte — nur auf meinen Alkoholpegel! 😉

Auch den D.O.C.lern schmeckt's! :)
Auch den D.O.C.lern schmeckt’s!  Salute! 😀

Kellerfest & Sommerperle

Sommerfest KellerperleAch, ich liebe es, auf eine Party zu kommen und es wird nicht aufgebaut. Das meine ich gar nicht ironisch. Diesen chaotischen Zustand zu beobachten, wie er sich — meist — in ein gutes Fest transformiert, ist schon immer was Feines! 🙂

So war es auch beim Sommerfest der Kellerperle auf dem Bürgerbräu-Gelände. Als ich um halb sieben dort aufgeschlagen bin, lagen noch Unmengen von Lichtern und Kabeln auf dem Boden vor dem Theater Ensemble, es wurde noch geschraubt, aufgehängt, umgeräumt und geschleppt. Die zu dem Zeitpunkt noch wenigen Gäste hat es aber nicht gestört, der Grill und die Bar waren ja als Erstes bereit. 😉

Sommerfest KellerperleGegessen habe ich übrigens eine “Vrikadelle”, also einen veganen Bratling im mit Gurke, Salat und Tomate unterfüttertem Brötchen.  War sehr lecker, auch wenn das Wort “Vrikadelle” bei mit zu einem leichten Augenzucken geführt hat — aber immer noch besser als so schlimme Bezeichungen wie “Veganes Fleischküchchen”! 😉

An der Bar tauchte wieder ein altbekanntes Problem auf, das mich schon mein halbes Leben begleitet hat: Es gab an leichten alkoholischen Getränken nur Bier. Und ich mag absolut kein Bier. Nach eine gemeinsamen Bestandsaufnahme des Getränkevorrats haben die netten Jungs an der Bar und ich das wohl neue In-Getränk erschaffen: Sprite mit Wodka und Zitrone.
Sommerfest KellerperleNein, das war ein Scherz — das pappsüße Zeug wird bestimmt nicht das neue In-Getränk, aber es hat mich durch die Abend gebracht! 😉

Es wurde am Abend schön lauschig in dem Sträßchen zum alten AKW-Gelände, das Ambiente ist einfach ranzig-schön, nicht mal ein kurzer Regenschauer konnte die Leute von dort vertreiben.

Sommerfest KellerperleMusik gab es auch, wenn auch viel später am Abend als angekündigt. Leider spielte Hope — ehemals Mamsell Zazou — im Innenraum des Theater Ensembles, wo es mangels Platz viel zu schnell viel zu voll war, so dass ich von dem Konzert nur den Soundcheck am offenen und später geschlossenem Fenster mitbekommen habe.
Naja, sie werden schon wieder mal hier spielen — mit mehr Platz!

Schöner Abend, danke an die Kellerperle, Theater Ensemble, etc. 😀

Die Sache mit den Zwetschgen

Und wenn wir schon kulinarisch im unterfränkischen Herbst sind — da war auch noch die Sache mit den Zwetschgen.
Zwetschgen

Beim letzten Bloggerstammtisch fragte Rööö, ob jemand Zwetschgen bräuchte — den bei Oma und Opa im Garten hängen noch viele am Baum. Moggadodde und ich bekamen gleich feuchte Augen und am Sonntag standen wir im grööößelterlichen Garten und pflückten das violette Steinobst.

9 Kilo Zwetschgen später - der Baum war immer noch nicht leer.
9 Kilo Zwetschgen später – der Baum war immer noch nicht leer.
Moggadodde beobachtet ihren Jüngsten - Hank - bei der Erntearbeit im Baum.
Moggadodde beobachtet ihren Jüngsten – Hank – bei der Erntearbeit im Baum.
Irgendjemand muss ja die Leiter sichern - warum nicht Rööö.
Irgendjemand muss ja die Leiter sichern – warum nicht Rööö.
Hank im Baum, die Ikea-Tüte bekam eine Zwetschgenfüllung.
Hank im Baum, die Ikea-Tüte bekam eine Zwetschgenfüllung.

Gestern wurde das ganze Obst mal in Form gebracht.

Dazu wurden die Zwetschgen erst mal entkernt.Zwetschgen

… und da gestern Weltvegetariertag war, wurde das Fleisch aussortiert.Zwetschgen

Die Zwetschgenkerne wurde aufgehoben — aus Gründen.
Zwetschgen

Dann einen Teil der Zwetschgen mit einem halben Teil Zucker einkochen …
Zwetschgen

… mit Zimt und Rum abschmecken, ein bisschen pürieren und in frisch ausgekochte Gläser füllen …Zwetschgen

… und fertig ist die Zwetschgen-Zimt-Marmelade.
Zwetschgen

Andere Variante: Ungekochte Zwetschgen in ein ausgekochtes Glas stopfen und mit einer Zucker-Wasser-Sirup übergießen. Fertig ist das Zwetschgenkompott.Zwetschgen

Beinahe schon nebenbei ist noch ein Zwetschgenkuchen mit Streuseln entstanden.
17-20131001_125814
30-20131001_135311

Wenn dann immer noch Zwetschgen übrig sind, dann hilft nur eines: Alkohol!

Entkernte Zwetschgen mit Zimt, Zucker und Gewürznelken in ein Glas gebe …
Zwetschgen

… und das Ganze dann schön mit Rum auffüllen. Jetzt muss es nur noch ein paar Wochen ziehen und fertig ist der Rumtopf.
22-20131001_133102

Ihr erinnert euch noch, dass die Kerne nicht weggeworfen wurden? Moggadodde hat mir schon kurz nach dem Zwetschgenpflücken ein Rezept weitergeleitet, wie man aus den Kernen mit Hilfe von Schnaps einen amarettoähnlichen Likör herstellt. Zumindest in der Theorie, in ein paar Monaten weiß ich mehr. 🙂
Zwetschgen

Es hat schon was,  so aus Obst mal etwas machen, von dem man in Wochen und Monaten noch was haben wird. Drei Stunden Arbeit, aber es hat sich gelohnt.Zwetschgen

Mahlzeit!
Zwetschgenkuchen

Alkohol und Koffein fürs Bloggen

Von Bloggen hast du gar nichts, haben sie gesagt.
Keinen müden Cent wirst du damit verdienen, haben sie gesagt.
Mir egal, habe ich gesagt.

Tja, Geld mache ich mit dem Würzblog keines — bis auf ein mehr oder wenige Flattr-Cents im Monat –, aber gestern beim Bloggerstammtisch im Gehrings wurde ich mit eine Anerkennung in Naturalien überrascht. Die vier Buchhandlungen der Initiative “Lass den Klick in deiner Stadt” aus Würzburg haben mir ein Saufpaket und eine Kaffeegutschein geschenkt — als Dankeschön für meinen Artikel über die Initiative und das WordPress-Plugin, das ich programmiert habe, um die Idee hinter der Aktion einfach in meinen Blogs umzusetzen.

So macht das natürlich Spaß! Den Beitrag habe ich geschrieben, weil ich ihn eh schreiben wollte, und das Plugin habe ich erst mal aus reinem Eigennutz programmiert, auch wenn es vielleicht einige andere Blogger auch recht praktisch finden oder manche Nicht-Blogger die Möglichkeit freut, auf ein Buch in einem regionalen Buch-Webshop z. B. per stadtklick.wuerzblog.de/[isbn] fair verlinken zu können. Dafür auch noch fünf Flaschen Alkohol und einen Gutschein für das D.O.C. zu bekommen, ist schon ein hübscher Bonus! 🙂

Auch wenn es vielleicht etwas albern ist, sich für ein Dankeschön zu bedanken: Danke! 🙂
Saufkorb von "Lass den Klick in deiner Stadt"

5994117452_12f67d2d9a_b

Silvesterfahrplan der WVV gesucht?

Weil’s heute ständig hier im Würzblog gesucht wird: Heute in der Silvesternacht kann man in Würzburg zwischen 22.00 Uhr und Sonnenaufgang kostenlos mit den Straßenbahnen und Bussen der WVV fahren. Welche Busse und Strabas wann wohin fahren, kann man im PDF-Fahrplan der WVV nachlesen.

Also: Autos heute Nacht stehen lassen, wenn man Alkohol getrunken hat. Das gilt eigentlich nicht nur Silvester. Besoffen mit dem Auto fahren finde ich dermaßen Scheiße. Außerdem hab ich morgen Dienst, jeder Unfall macht mir nur mehr Arbeit. Und wer will das schon? Ich auf jeden Fall nicht!

Biggolo-Bromenade

Die Grünen in Würzburg veranstalten heute, 9. Juni 2011, um 18 Uhr einen Flashmob — mit öffentlicher Ansage — an der Leonhard-Frank-Promenade (das ist das Mainufer gegenüber des Alten Kranen). Weil dort seit letztem Jahr laut Sicherheitssatzung Alkoholverbot herrscht, laut Umwelt- und Kommunalreferent Kleiner aber Liebespaaren ein Piccolo nicht verwehrt werden soll, laden die Grünen viele “Verliebte” — wer keinen Partner dabei hat, kann sich ja ganz spontan vor Ort verlieben — ein, auf der Promenade heute ein kleines Fläschchen zu trinken.

Allerdings Fläschchen mit Wasser statt Sekt, was bei Facebook nachträglich nochmal klargestellt wurde. Damit verliert die ganze Aktion in meinen Augen deutlich an Biss und der Bezug auf Kleiners mündliche Piccolo-Klausel ist auch nicht mehr wirklich da. Irgendwie hat die Grünen da im letzten Moment scheinbar der Mut verlassen.

Mal sehen wie viele da anstoßen werden und womit.

Schauen wir mal wo ich hinschaue: Die Fremdenführerin

Heute abend gehe ich schon wieder ins Theater — das wird ja fast schon zur lieben Gewohnheit, zumindest wenn man es bei mir mit den Jahren vorher vergleicht.
Hab ich mir bei letzten Mal mit “Es war die Lerche” ein eher leichtes und heiteres Stück angeschaut, so wird es wohl heute bei “Die Fremdenführerin” im Theater Ensemble etwas ernster zur Sache gehen. Zwischen Liebe und Bindungsangst, zwischen Midlifecrises und jugendlicher Unbekümmertheit, zwischen Logos und Eros, da finden in dem Stück die Kämpfe statt.

Auf dem Plakat zum Stück sind die beiden Schauspieler, Mann und Frau, zu sehen — beide oben ohne! Hui, ich weiß noch gar nicht, wo ich da heute Abend hinschauen soll! 😉

Ich habe die Ehre, für den heutigen Premierenabend (eigentlich eine Wiederpremiere, da es eine Wiederaufführung ist) 3×2 Freikarten zu verlosen, wenn auch ein wenig kurzfristig (das liegt an mir, nicht am Theater Ensemble). Wer also Lust hat, heute spontan in Theater zu gehen, der sollte mitmachen. Danach kann man ja immer noch das üppige Nachtleben Würzburgs genießen!

Zur Frage: Der Zusammenhang zwischen Alkohol und Kultur ist ein ganz enger (dazu sollte es mal einen Beitrag in der Nummer geben, aber entweder haben ich ihn überlesen oder er kommt noch). So kommt auch der Dramatiker des Stücks “Die Fremdenführerin” aus einer Weingegend, und zwar der nördlichsten Deutschlands. Wie heißt diese Weingegend? Die drei ersten Kommentatoren mit der richtigen Antwort dürfen heute Abend mit Begleitung ins Theater und hinschauen wo sie wollen! 😉

Wer heute keine Zeit hat: Das Stück wird nicht bis Ende Oktober jeden Freitag und Samstag gespielt. Gelegenheit genug also.