Politische Aschermittwoch in Würzburg

Wer auf markige Stammtischsprüche steht und es mag, wenn Politiker ihre Gegner in den Dreck ziehen, der ist bei den Veranstaltungen zum Politischen Aschermittwoch gut aufgehoben.

Heute Abend kann man in Aktion sehen:

Nix für mich, aber wem’s Spaß macht …

Update: Danke an schreibmaschine für die Updates … 🙂

Lockangebote

So ein politischer Aschermittwoch lockt scheinbar niemanden mehr hinter dem Ofen vor. Da muss man schon noch mal was darauflegen — zum Beispiel eine Liveübertragung auf einer Großbildleinwand des Fußballspiels Deutschland — Österreich.

Wie wäre es mit einer Podiumsdiskussion, bei der jeder eine Dose Presssack bekommt? Oder einer Informationsveranstaltung mit integriertem Schwimmbadeintritt?

Narrenende, Narrenanfang

Endlich Aschermittwoch und damit ein Ende des Faschingstrubels. Obwohl heute mehr in der Innenstadt los war als am gestrigen Faschingsdienstag.
Meine Faschingsbeteiligung war in diesem Jahr außergewöhnlich hoch. Einen halben Tuntenball und einen ganzen Faschingszug. So langsam muss ich aufpassen … 😉 (Bilder vom Tuntenball gibt es übrigens hier, mit einem Dank an Birgit)

Aschermittwoch heißt natürlich auch politischer Aschermittwoch. Hier dürfen Politiker mal völlig derb, beleidigend, unsachlich und populistisch über die anderen Parteien herziehen — also gaaaanz gegen ihre sonstigen Gewohnheiten.
Da geht heute in Würzburg wohl der Promi-Preis an die Grünen, denn bei denen kommt Jürgen Trittin (Wortwitze dazu wurden schon von AlGore abgegrast ;-)) . Bei der SPD weiß ich nicht wer spricht, die CSU macht einen Ascherdonnerstag, bei der FDP spricht schimpft Martin Zeil und vom Rest ist nichts bekannt.
Vielleicht sollte man die Narrenkappe noch einen Tag auflassen.