Schlagwort-Archive: bar

Schönen Kuttertag

Am Donnerstag habe ich mal wieder das Oberdeck der Fischbar zum Krebs betreten. Bei dem brillanten Sommerabend konnte ich einfach nicht anders, als ihn auf dem Kutter am Mainkai zu verbringen.

Der Kutter ist für mich schon einer der Top-10-Orte in Sachen Chillen in Würzburg. Einfach hinsetzen — sofern es noch einen Platz gibt –, das Weinschorle trinken (andere machen das mit Bier), wenn man mag leckeren Fisch essen und sich an den fast schon gesungenen Aufrufe der Bestellnummer erfreuen, sich die warme Briese um die Nase wehen lassen und das leichte Schaukeln der Wellen genießen.

Sommerabend an der FIschbar Krebs

Allerdings habe ich aber gemerkt, dass ich auf dem Kutter immer relativ wenig Alkohol trinke. Das liegt wohl daran, dass ich durch den Wellengang immer denke, ich bin schon betrunken. Wenn das allen so geht, wäre das ja fast schon schlecht für’s Geschäft der Fischbar.  😉 Außerdem bin ich Nichtschwimmer, da liegt die Promillegrenze auf Schiffen für mich deutlich niedriger! 😀

Ja, da kommt schon ein wenig Hamburg-Feeling auf. Das Leben am Fluss hat schon was — nachdem es eh immer in Fluss ist.

Sommerabend an der FIschbar Krebs

Kühles Büdchen

Bei dieser irren Hitze schlage ich abends öfters mal bei der Cafébar Felicia auf, von Familienmitgliedern auch “Büdchen” oder “Büdle” genannt.

Dort am Felix-Freudenberger-Platz ist eine der wenigen gastronomischen Ecken in Würzburg, wo man relativ nahe am Main ganz entspannt sitzen und was Kühles trinken kann. Ein wenig Flusswind kommt auch gerne dazu und wenn man nicht ganz genau hinriecht, könnte man es mit einer Meeresbrise verwechseln.

Ein schöner Ort für eine kühlen Abend — soweit das irgendwie möglich ist in diesem langen und heißen Sommer.

Café & Bar Felicia in Würzburg
Café & Bar Felicia in Würzburg

Bürgerbräu Weihnachtnacht

Weihnachtsmarkt auf dem Bürgerbräu-Gelände.
Weihnachtsmarkt auf dem Bürgerbräu-Gelände.

Wieder ein Schub für das Bürgerbräu-Gelände in der Zellerau in Würzburg. Gestern war dort die 1. Bürgerbräu Nacht Weihnacht.

Ein Weihnachtsmarkt also, wo es neben diversen Handwerkskram auch den pappsüßesten Glühwein der südlichen Nordhalbkugel zu kaufen gab. Das sah wirklich schön aus  — die kleinen Stände, die Weihnachtsbäume,  ein paar Stehtische und Feuertonnen und Elektro-Club-Musik mit einem DJ, das hatte schon fast was von Berliner Flair.

Aber der eigentliche Höhepunkt hat mit dem Advent und mit Weihnachten  eigentlich nichts zu tun — die Eröffnung der Geschäfte und Räumen im ehemaligen Pferdestall auf dem Bürgerbräu-Gelände. Wo früher die Brauereigäule gewohnt haben, ist renoviert worden.

1. Bürgerbräu Nacht Weihnacht

Da gibt es zum Beispiel Holzspielzeug bei Denk-Spiel …

Denk-Spiel
Denk-Spiel

… Bio-Obst und -Gemüse bei QuerBeet, …

QuerBeet
QuerBeet

… Gutes bei Lutz: Design, …

lutz: design
lutz: design

… italienische Feinkost bei Via del Gusto, …

Via del Gusto
Via del Gusto

… Kunst in der Galerie und im Atelier Silvia Muhr, …

Silvia Muhr
Silvia Muhr

… einen Raum für Ideen im “finnish-german concept store” FIN-GER, …

Fin-Ger
Fin-Ger

… und die Bar 87.

Bar 87
Bar 87
Panzerkette
Panzerkette – leckerer, als es klingt.

Besonders gespannt war ich natürlich auf FIN-GER, das Architekt, Künstler und Blogger Matthias Braun zusammen mit Juhani Karanka am Samstag eröffnet hat. Die beiden bieten einfach den Raum an, um alle möglichen Dinge dort zu machen. Ausstellungen, Kino, Modenschauen, Lesungen … alles denkbar um zum Teil auch schon geplant.

Sehr schön, dass es neben “normalen” Geschäften dort auch Platz für etwas leicht Schräges ist. Darauf habe ich ein Glas Panzerkette getrunken! 🙂

Kommunen-Café auf dem Bürgerbräu-Gelände

"Bar 87", das Kommunen-Café auf dem Bürgerbräu-Gelände
“Bar 87”, das Kommunen-Café auf dem Bürgerbräu-Gelände

 

6-20140326_151149Am Mittwoch hat es mich mal wieder an das Bürgerbrau- aka Ex-AKW-Gelände in der Zellerau in Würzburg verschlagen.  Ich hatte eigentlich nur eine kleine Frage an Tilman Hampl, die sich auch hätte telefonisch oder per Mail klären lassen, aber seine Ansage, dass sein Büro jetzt auf dem Bürgerbrau-Gelände sei, hat meine Neugier geweckt.

Ja, es tut sich ein bisschen was auf dem Gelände, auch wenn die meisten Gebäude noch leer stehen.  Aber ein paar Leute wohnen und/oder arbeiten da schon. Wer genau weiß ich gar nicht, eine Übersicht über zumindest die gewerblichen Mieter hab ich auf der Website des Bürgerbräu-Geländes nicht gefunden.

Tilman Hampl erklärt die Kaffeemaschine der "Bar 87"
Tilman Hampl erklärt die Kaffeemaschine der “Bar 87”

Und diese Leute betreiben auf dem Bürgerbräu-Gelände nun ein Café — Arbeitstitel “Bar 87“, in einem Container gleich auf dem Parkplatz. Jeder der beteiligten Anwohner und -arbeiter übernimmt an einem Tag eine Schicht, die von 11.45 Uhr bis 16.45 Uhr dauert.  Kommunen-Café! 😉 Ein paar Brötchen und etwas Gebäck gibt es dort auch, also vielleicht auch für umliegende Firmen als Platz für die Mittagspause ganz interessant.

Als ich ankam, wurde gerade Designer Joachim Lutz von Tilman in die Geheimnisse der Kaffeemaschine eingeführt. Man sollte also gerade am Anfang nicht immer den perfekten Cappuccino erwarten. Obwohl Joachims erster selbst produzierter gar nicht schlecht war — für 1,80 Euro! 😉

Besonders schön ist, dass es bei der Bar 87 möglich ist, einen “Aufgeschobenen” zu bestellen. Das ist ein Kaffee, den man nicht selbst trinkt, sondern der für zum Beispiel Obdachlose aufgehoben wird (finanziell, nicht die Tasse). Von diesen “Suspended Coffees” gibt es immer mehr in Deutschland, eine gute Idee, wie ich finde. So gut, dass ich an dem Tag gleich mal vergessen habe, einen zu bestellen. Das nächste Mal.

Cappuccino auf dem Sonnendeck der "Bar 87"
Cappuccino auf dem Sonnendeck der “Bar 87”

Auch wenn ich mir über die Zukunft des Bürgerbräu-Geländes noch immer nicht im Klaren bin — Programmkino? Große Gastronomie? Kulturstätte? Wohnungen? –, so finde ich es doch schon, dass dort langsam etwas Leben reinkommt und eine angenehme “Aufbruchstimmung” bei den Bürgerbrauern herrscht. Bin gespannt, was da noch so alles passiert. Auf jeden Fall ist es schon mal ein netter Platz, um Kaffee zu trinken. 🙂

Ende des Beta-Tests – das Immerhin eröffnet offiziell

Seit August finden im Immerhin, das in den Kellern der Posthalle eine neue Heimat gefunden hat, schon Konzerte und Veranstaltungen statt. Aber offiziell eröffnet hatte es noch gar nicht; ohne es zu wissen haben die meisten Besucher an einem großen Beta-Test teilgenommen.

Der Beta-Test endet heute Abend und die Final Release des Immerhin wird freigeben. Heute wird das Immerhin also ab 19.00 Uhr ganz offiziell und feierlich eröffnet, mit großen Redenschwingern und Pipapo. Musikalisch wird Andreas Kümmert sich um die Eröffnung kümmern und ab 21.00 Uhr kommen Devotionalien aus dem alten Immerhin bei einer Versteigerung unter den Hammer. Danach ist Barbetrieb mit viel Mucke und Quatschen.

Kommet zuhauf und feiert die Eröffnung des Immerhin, kaum ein Laden in Würzburg hat es mehr verdient.

Mobile Espressobar

Mobile Espressobar in Würzburg

Mobile Espressobar

Heute kam ich von der Mittagspause im Centrale zurück und glaubte nicht richtig zu sehen — im Hof des Alten Zollamts am Alten Hafen stand eine mobile Espressobar (für Deppen: Expressobar). Barista Davide fährt mit seinem Dreirad tagsüber verschiedene Stadtorte in Würzburg an und bietet dort Espressi, Cappuccini (Cappuccinosse) und Latte Macchiati (Latte Matschiatosse) und ein wenig Gebäck an. Netter Service für eine Gegend, in der das Koffeinmonopol bisher fast nur bei der Shell-Tankstelle lag.
Der Kaffee ist eine 50/50-Mischung (Hälfte Arabica, Hälfte Robusta), welche für den deutschen Filterkaffee-Gaumen etwas kräftig wirken kann. Aber Hey — das ist italienischer Kaffee!

Die mobile Espressobar findet man ca. von 7 – 9 Uhr an der Talavera, von 12 – 14 Uhr im Hof des Alten Zollamts (gegenüber vom Pfannkuchenhaus, wo es schon lang keine Pfannkuchen mehr gibt) und ab ca. 15 – 18 Uhr vor der Uni-Bibliothek am Hubland. Die Uhrzeiten sind noch im Probelauf, Davide muss erst mal sehen, wo und wann welcher Bedarf an Kaffee ist.

Weißt du mehr zum Thema "Alter Hafen"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.
Café zum schönen René

Kaffee im Café zum schönen René

Café zum schönen RenéHeute Morgen kam ich kurz nach 10 Uhr auf dem Weg ins Büro am Bahnhof vorbei. Und im Pavillon neben der Kinderbespaßungsstätte sah ich doch tatsächlich Licht — das Café zum schönen René hat nun tatsächlich endgültig eröffnet!

Eröffnet hat der Propeller-Nachfolger schon am letzten Freitag, doch da war ich familiär verhindert. Aber da habe ich scheinbar ein Kommunikationsphänomen verpasst — ohne irgendwie Werbung zu machen, waren allein durch Mund-zu-Mund-Propaganda ungefähr 400 Leute im Laden. Café zum schönen RenéDa werden einige Stühle in Werbeagenturen wackeln. Die Eröffnungstage waren so heftig, dass das Café am Bahnhof gleich mal wieder ein paar Tage “zum Finetuning” geschlossen werden musste. Bis heute.

Aber heute haben sie wirklich aufgemacht, mir wurde die Ehre zuteil, der erste Gast zu sein. Die Frage, ob ich einen Cuba Libre will, habe ich gleich mal ignoriert, dafür war es mir noch eine Stunde zu früh. 😉
Das Café finde ich wirklich gut gelungen. Eine leicht trashig-alternative Wohlfühleinrichtung — nicht so angestrengt wie im Wunschlos Glücklich, sondern eine der entspannten Art. Oma-Zuckerdosen und Blümchen auf den türkisen Tischen, und ich durfte ausnahmsweise die zauberhafte Blumendecke im Damenklo bestaunen. Und geöffnet hat es wirklich jeden Tag außer sonntags vom 10 Uhr früh bis irgendwann nachts.

Schön, dass es die Propeller-Linie mit dem Café zum schönen René weitergeführt worden ist, noch schöner, dass es genau in meiner Einflugschneise liegt (kann auch zum Nachteil werden 😉 ). Und ich hoffe, wünsche und glaube, dass es wieder ein “besonderer Ort” wird, wo Menschen auf eine entspannte Weise zusammenkommen, wie es sonst in Würzburg nicht passiert. Ein Aufwertung des Würzburger Bahnhofsareals ist es allemal.

Update: Um SirBangs Tweet nachzukommen: Die Kaffeemaschine sah nach einer alten La San Marco 85 aus, der Kaffee der rauskam war … ok. Nichts um auf die Kaffeefetischistenknie zu sinken, aber durchaus trinkbar. Und bei einem Preis von 1,80 € für eine Tasse Kaffe ebenfalls ok.