Zugeschaut, wie vor dem Kulturspeicher Kunst entsteht

Gestern war ich am Kulturspeicher. Genauer gesagt vor der BBK-Galerie im Kulturspeicher. Dort haben nämlich Streetart-Künstler ein Live-Painting-Event veranstaltet und ich durfte Zeuge werden, wie Kunst entsteht.

Gestern war ich am Kulturspeicher. Genauer gesagt vor der BBK-Galerie im Kulturspeicher. Dort haben nämlich Streetart-Künstler — im Rahmen des “Streetmeet”, einen mehrtägigen  Treffen von Streetart-Künstlern in Würzburg — ein Live-Painting-Event veranstaltet und ich durfte Zeuge werden, wie Kunst entsteht.

Ich bin ja schon immer voller Staunen und Erfurcht wenn ich sehe, wie schnell wundervolle Kunstwerke entstehen, wenn man es einfach kann. Denn mir sind viele Talente nicht zu eigen, unter anderem zu zeichnen und zu malen.

Leider konnte ich die Fertigstellung der Gemälde und Zeichnungen nicht mehr erleben, ich musste zum Podcasten ins FabLab. Aber die Werke stehen meines Wissens in den Räumen der BBK, da werde ich nochmal vorbei schauen.

Kunst und Raum, Matthias Braun

Der Architekt und LP10-Blogger Matthias Braun eröffnete am Freitag seine Ausstellung als Debütant im Berufsverband Bildender Künstler, dem BBK. Coole Sache war es! 🙂

Kunst und RaumDer Architekt und LP10-Blogger Matthias Braun eröffnete am Freitag seine Ausstellung als Debütant im Berufsverband Bildender Künstler, dem BBK. Er arbeitet als Künstler vor allem im Bereich Kunst am Bau und im öffentlichen Raum, bekannt dürfte er in Würzburg für seine Installationen für den Hafensommer sein.

Ich habe von seinen Arbeiten der letzte Jahre eigentlich ziemlich viel schon gekannt, war aber erstaunt, mal alle gebündelt an Stellwänden und im Katalog zu sehen. Der hat ganz schön was geschafft. 🙂

Coole Vernissage mit einen grandiosen Absturz in der MS Zufriedenheit hinter dem Kulturspeicher. 🙂 Auch die Musik von Rob & Sky in der Galerie war toll — so gut, dass manche dachten, das käme von CD. 😉

Bis Anfang März kann man sich noch in der BBK-Galerie neben dem Kulturspeicher anschauen, Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Samstag von 14 Uhr bis 18 Uhr, Sonntag von 11 Uhr bis 18 Uhr.

Von den Reden am Abend hab ich mal ein Video gemacht, der Ton ist leider nicht so toll geworden, aber man versteht es einigermaßen. 😉

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
http://www.youtube.com/watch?v=JLsQC4f-oMw

Fischstäbchen, gut durchgebacken

Mal wieder ein wenig der Kunst gefrönt. Gestern lud der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler in Unterfranken — gute Freunde nennen ihn einfach BBK — zur Newcomer-Show ein. In einen Backofen.

Hochtemperatursauna aka BBK-GalerieMal wieder ein wenig der Kunst gefrönt. Gestern lud der Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler in Unterfranken — gute Freunde nennen ihn einfach BBK — zur Newcomer-Show ein. Die sieben Neuzugänge im Verband durften gemeinsam einen Teil ihrer Werke ausstellen — unter ihnen Bloggerkollege und Laserkoala Matthias Braun.

Auf dem Bild sieht man die BBK-Galerie im rechten Flügel des Kulturspeichers. Was man nicht sieht, ist Sauerstoff. Kann man auch nicht sehen, es war nämlich keiner mehr in dem Raum vorhanden. Diese BKK-Galerie ist der wohl der am schlechtesten belüftete Raum im gesamten mittleren Westen. Zum Glück hatte ich keinen Käfig mit einem Kanarienvogel dabei, den hätte es dermaßen von der Stange gewedelt.

Was schon ein wenig schade war. Nicht dass ich keinen Kanarienvogel dabei hatte, sondern dass so eine dicke, warme, feuchte Luft in der Galerie war. Denn ich hätte schon gern in Ruhe mal die Kunst angeschaut. Aber so habe ich das Trommelspiel, die drei Begrüßungen und die Gebärdensprachenlesung von John Cages “Lecture of nothing” mit einem Schweißrinnsal auf dem Rücken und Flimmern vor den Augen. Und danach — nichts wie raus aus der Saunahölle und ins Freie!

Der weiße HaiUnd ich muss sagen — Matthias’ Objekte haben ganz schön reingeknallt. Das Monsterfischstäbchen “Der weiße Hai”, das mit Kranz und Kerzen in der Galerie aufgebahrt war, hat den Raum einfach dominiert — man kennt es ja noch vom letzten Hafensommer, wo es im Hafenbecken vor sich hindümpelte. Und in dem Backofen der BBK-Galerie war das Fischstäbchen auch bestimmt gut durch.
In diesem Jahr darf er ja auch wieder die Kunstinstallation für den Hafensommer machen — Codename “Zaungast”. Bin gespannt, was der Herr bildende Künstler da auffährt.

Die Ausstellung kann man übrigens noch bis zum 5. August 2012 anschauen.

Musik, Metal, Holz und Stein

Das neue Jahr bringt neue Folgen von My favourite tracks. Heute hat Dennis Schütze den Bildhauer Dierk Berthel aus Rannungen zu Gast. Mit ihm spricht er sein Leben und seine Arbeit als Künstler und Dierk spielt seine zehn liebsten Lieder vor — über die natürlich auch gesprochen wird.

Das neue Jahr bringt neue Folgen von My favourite tracks. Heute hat Dennis Schütze den Bildhauer Dierk Berthel aus Rannungen zu Gast. Mit ihm spricht er sein Leben und seine Arbeit als Künstler und Dierk spielt seine zehn liebsten Lieder vor — über die natürlich auch gesprochen wird. Dierk hat zum Beispiel am Bildhauer Symposium 2011 in Bad Salzhausen teilgenommen, in dessen Blog man Bilder seiner Arbeit sehen kann. Nebenbei ist Dierk Berthel auch noch Musiker und 1. Vorsitzender des Berufsverbands Bildender Künstler in Unterfranken.

Die Musiktalkshow findet heute, 3. Januar 2012, um 20.00 Uhr in der BBK-Galerie im Kulturspeicher in Würzburg statt. Der Eintritt ist frei, der Eingang zur Galerie ist im rechten Teil des Kulturspeichers, rechts neben dem Haupteingang.

My favourite tracks: Die 7. Staffel beginnt

Die Musiktalkshow “My favourite tracks geht in die 7. Runde”. Dennis Schütze lädt wieder zum Musiktalk über die zehn liebsten Lieder des Gastes ein. Eine der besten Veranstaltungen in Würzburg.

Wenn die Blätter fallen, dann ist die Jahreszeit gekommen, um über Musik zu reden. Ab dem 4. Oktober 2011 beginnt die 7. Staffel der Musiktalkshow “My favourite tracks“.

Dennis Schütze ist nicht nur bekannt für sein gleichnamiges Trio, sondern auch für diese Talkshow. An jedem ersten Dienstag im Monat — wenn kein Feiertag — lädt Dennis einen Menschen aus der Kulturwelt in und um Würzburg ein. Der Gast darf seine zehn Lieblingslieder mitbringen, über die er dann mit Dennis redet — und über sein Leben und seine Arbeit.

In dieser Staffel muss ich bei diesem Text nicht “gendern”, ich muss nicht “seine/ihre Lieder” schreiben, denn diesmal handelt es sich um eine reine Männerrunde. Gäste sind die graue (nicht nur im Sinne seiner Haare) Kultureminenz Tilman Hampl, der Autor Sebastian Fickert, Bildhauer Dierk Berthel, Claus Peter Berneth von Artbreit und der Journalist Rainer Reichert.

Die Staffel beginnen wird am. 4. Oktober 2011 um 20.00 Uhr in der BBK Galerie im Kulturspeicher Johannes Engels, Fachbereichsleiter Kultur der Stadt Würzburg. Ich rechne mal mit einem hohen Klassikanteil bei seinen favourite tracks, aber es wäre nicht das erste Mal, dass ich da völlig überrascht werde.

Dieser Überraschungsmoment ist etwas, was ich bei der Veranstaltung immer recht spannend finde: Was bringen die Leute für Musik mit. Als ein ehemaliger Gast kann ich sagen, dass die Musikauswahl gar nicht leicht ist, von Matthias weiß ich, dass es ihm damals ähnlich ging. Die Auswahl ist eine Momentaufnahme von dem Tag, an dem man die aussucht. Einen Tag später könnte die Playlist schon wieder völlig anders aussehen.

Open Art 08 in Würzburg

Gestern Abend war Shuttle-Party in Würzburg, und man darf gespannt sein, ob die verstärkten Sicherheitsmaßnahmen zu einer Party geführt haben, auf die unsere brave Stadt stolz sein kann.

Die Shuttle-Party heute Abend hört auf den Namen Open Art und geht bisher noch ohne Sicherheitspersonal. Bisher! Aber wehe, wenn sich ein Galeriebesucher nach dem Betrachten eines kitschigen Landschaftsbilds spontan erbricht, dann werden an den Eingängen Alkoholkontrollen durchgefürt, was einem raschen Tod der Kunstszene zur Folge haben wird.

Aber ich schweife ab.

Die Analogie zur Shuttle-Party ist, das man bei der Open-Art auch an einer “Location” beginnt (also einer Galerie oder einem Museum), dort Eintritt zahlt, ein Bändchen bekommt und dann mit dem Bus von Galerie zu Museum ziehen kann. Wenn man will auch zu Fuß, aber da es bei oft Sekt oder Wein umsonst gibt (ist das schon eine Flatrate-Party?) und die Wege manchmal recht weit sind, ziehe ich den Bus vor. 😉

Die Open-Art kostet 9 € und dauert von 18.00 bis 24.00 Uhr.

Künstlerisches Frischfleisch

Ich bin nicht der einzige Blogger, der in dieser Woche in das Licht der Öffentlichkeit tritt. Am Freitag, 09. März 2007, wird in der BBK-Galerie im Kulturspeicher Würzburg Akurei in Begleitung seines Kunst-Leistungskurses eine Ausstellung eröffnen. Dort werden Arbeiten des LKs zu sehen sein. Hier kann man schon mal junge Künstler bewundern, die man ja vielleicht auch beim Kunstfrühling im Juli (warum dann eigentlich “Frühling”?) wieder sehen wird.

Die Ausstellung beginnt um 19 Uhr und ich schätze mal, dass sich die anwesenden Schüler ab 22 Uhr auf das benachbarte Boot und den Zauberberg verteilen werden. 😉