Schlagwort-Archive: birgit süß

Sommertheater am Schützenhof: Franggnstein

Wie bei jedem neuen Programm beim Sommertheater am Schützenhof darf der Bloggerstammtisch zu Gast bei der Generalprobe sein. Bei einem kleinen Picknick haben wir uns am Mittwoch das neue Programm “Franggnstein” angeschaut.

Tanz im Körperteile-Markt
Tanz im Körperteile-Markt

Gut, das Stück hält sich nicht so ganz an die Romanvorlage von Mary Schelley. 😉
Aber es hat einen monstermäßigen Spaß gemacht. Ein für Unterfranken besonders gruseliges Geschöpf aus der Retorte, eine Tochter Frankensteins, die direkt einem Steampunk-Comic entstiegen scheint und singende Gehirne — so kann man über den Dächern Würzburgs einen lustigen Abend verleben. Und sogar der Fickificki-Zwerg aus Drachengold hat einen ganz kurzen Cameo-Auftritt. 😉

Martin Hanns, Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer.
Martin Hanns, Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer.

Glücklicherweise verlieren sich die vier Schauspieler — Birgit Süß, Heike Mix und Georg Königer und neu dabei und sehr gut Martin Hanns — nicht in Albernheiten, sondern schwenken hin und wieder mal in das Genre des politischen Kabaretts ein. Und diesmal wird auch viel Gesungen, mit ein paar Ohrwürmern muss man nach dem Abend schon leben können.
Nach einem unterhaltsamen aber noch recht ruhigen Einstieg nimmt das Stück ordentlich Schwung auf und macht wirklich Spaß!

Blöderweise kann ich hier gar nicht so viel über den Inhalt des Stücks verraten — das würde einfach zu viele Gags vorwegnehmen. Und das wäre doch schade! 🙂

Ach ja: Moggadodde hat sich auch köstlich amüsiert. 🙂

Das Stück wird noch bis Mitte August immer von Dienstag bis Samstag ab 20.30 Uhr gespielt — wenn es nicht regnet. Die Karten kosten im Vorverkauf 20 Euro (ermäßigt 18 Euro) und an der Abendkasse 23 Euro (21 Euro). Mehr Infos gibt es auf der Webseite des Theaters am Schützenhof.

Wo Drachen lachen …

In den letzten Jahren schon fast Tradition geworden, dass Blogger-Stammtischlerin Birgit Süß eben jeden Stammtisch zur Generalprobe der neuen Stücke des Sommertheaters am Schützenhof einlädt. So können die Künstler — Birgit Süß, Heike Mix, Georg Koeniger und Florian Hoffmann  — gleich mal vor einem kleinen Publikum spielen und sich schon mal ein wenig Rückmeldung einholen. Und wir können einen lauschigen Abend mit Picknick und Theater genießen.

DrachengoldDie neue Produktion nennt sich “Drachengold — In den Niederungen der Nibelungen” und basiert ganz grob auf der Nibelungen-Sage, die sie teilweise in ein modernes Würzburg und albernes Mittelalter verlegen und dabei die Stadtpolitik durch den Kakao ziehen. In machen Jahren glitten mir die Stücke etwas zu sehr ins Alberne ab, doch bei Drachengold haben sie für meinen Geschmack eine gute Balance zwischen Albernheiten, Kabarett und Handlung gefunden. Außerdem wurde noch nie so viel beim Sommertheater gesungen. Und wenn ich was zu Kritteln habe, dann ist es, dass die beim Singen immer so viele Silben in die Liedzeilen stopfen müssen — mit ein wenig mehr Zeit beim Texten müssen sich die Sängerzungen nicht ganz so quälen.

DrachengoldDie Generalprobe klappte ganz gut, bloß dauerte das Stück ohne Pause etwa zwei Stunden — die Mädels und Jungs haben danach noch überlegt, ob sie Teile kürzen. Mal sehen ob und wo, ich werde mir die Endfassung auf jeden Fall noch mal anschauen.

Um in den vollen Genuss des Stückes zu kommen, sind Grundkenntnisse in der unterfränkischen Sprache, dem allgemeinen Stadtgeschehen in Würzburg — insbesonders in Sachen Städtebau und Stadtentwicklung –, Grundwissen um die Nibelungen-Sage und in fortgeschrittener Temporalmechanik hilfreich.

Woher das Wort “Drachengold” kommt, wird gegen Ende des Stückes übrigens auch aufgeklärt – lautstark! 🙂

Drachengold wird noch bis zum 17. August 2013 immer von Dienstag bis Samstag gespielt, genaue Termine gibt es auf der Website des Sommertheaters.

Siegfried und Alberich - auch bekannt als Fickificki-Zwerg.
Siegfried und Alberich – auch bekannt als Fickificki-Zwerg.

Der Tag vorm Glöckner vom Käppele

Generalprobe am Schützenhof. Nein, da hat sich kein Soldat auf seine anstehende Beförderung vorbereitet, das Sommertheater am Schützenhof hat einen Tag vor der Premiere ihr neues Stück geprobt. Und zwar so richtig geprobt, mit Kostümen, Licht, Text und so. Manchmal auch mit Ton, der hat aber noch ein wenig gezickt. Und mit einer strengen Regisseurin. Aber luschtig war’s! Zumindest für den Teil vom Blogger-/Twitterstammtisch, der sich selbstverpflegend (Schützenhof war zu) zu der Generalprobe begeben hat. 😀

Nach den “Frankenwings” bringen Birgit Süß, Heike Mix, Georg Koeniger und Florian Hoffmann  in diesem Jahr “Der Glöckner vom Käppele” auf die Bretter des Schützenhofs. Eine Geschichte um Liebe und Großenwahn, um Ausländerproblematik und Blasphemie. Und vom Franken an sich, der immer wieder Stoff für epische — Verzeihung — ebische Geschichten abgibt. Kenntnisse in der Würzburger Lokalpolitik und der Grombühler Gastronomie sind da nützlich, aber nicht zwingend.

Die intellektuellen Ansprüche sollte man vielleicht nicht zu hoch schrauben, allerdings auch nicht zu niedrig, da sind schon etliche subtile Gags im Stück. Aber Hey — das ist Theater im Grünen für laue Sommerabende! Wenn das Wetter passt, dann wird das richtig schön am Schützenhof werden, mit Theater zwischen Kabarett, Comedy und Musical. Und diesmal drücke ich den Vieren dermaßen die Daumen, dass das mit dem Wetter auch hinhaut!

Dennis, Christoph, Birgit, Heidi — ich nehm die Mädels

Es ist wie verhext! Morgen gibt es wieder eine Ausgabe von My favourite tracks — und ich setze die Pechsträhne dieser Staffel fort, denn ich habe schon wieder keine Zeit. 🙁

Dabei hat Dennis Schütze morgen einen Gast, den ich gerne mal kennengelernt hätte — Christoph Rose, der in seiner Eigenschaft als Fotograf eingeladen und (mir) für seine Seite wuerzburg-fotos.de bekannt ist, die es sogar als Weblink im Wikipedia-Eintrag über Würzburg geschafft hat. Wie immer darf der Gast, diesmal also Christoph, seine zehn liebsten Lieder mitbringen, über die — und sein Leben und Wirken — geplaudert wird.
Die Musiktalkshow findet diesmal im Tiepolo-Keller statt, beginnt wie immer um 20.00 Uhr und ist kostenlos.

Der Grund, warum ich nicht zu My favourite tracks kann, ist, dass ich morgen auf das Jahr 2010 zurückblicke. Oder besser: Zurückblicken lasse, und zwar von Birgit Süß und Heidi Friedrich im Theater am Neunerplatz bei dem Programm “Das war’s: Inventur 2010”. Auch keine schlechte Wahl! 🙂

Frankenwings 2010

Franken Wings – Das Steak zurück am Schützenhof

Frankenwings 2010Kurzweilig. Luschtig. Regional.
Ungefähr so könnte man das Stück von Heike Mix, Birgit Süß, Georg Koeniger und Florian Hoffmann beschreiben.
Beschreiben hilft da aber nicht, das muss man schon gesehen haben.

Ok, ich gebe zu, das Wetter ist nicht ideal für ein Open-Air-Theater, aber mit Decke und Jacke lässt es sich aushalten. Dann lacht man sich halt warm.
Und zu lachen gibt es einiges.

Frankenwings 2010
Frankenwings 2010

Gesangs- und Tanzeinlagen, Wortwitze, Versprecher und die ‘Probleme’ Würzburgs werden augenzwinkernd aufs Korn genommen, Ohrwurmgarantie inklusive. Ja, mein nächstes Steak wird mir nicht mehr so schmecken…

Gespielt bis einschließlich 14.08. von Dienstag bis Samstag, im Vorverkauf (Falkenhaus) kostet die Karte 17 € (ermäßigt 14€), an der Abendkasse 20 €.

Ganz klar, Daumen hoch! Wer das nicht sieht, hat was verpasst!

Frankenwings 2010

Der süße und mixe Jahresrückblick

RetroshowHeute Abend wird Birgit Süß nicht zum Bloggerstammtisch kommen und sie hat ausnahmsweise mal eine gute Ausrede: Heute Abend steht sie mit Heike Mix, die vorhin wieder mit einem viel zu kurzem Rock Fahrrad gefahren ist, bei der Premiere des Süß & Mix-Jahresrückblicks Retroshow auf der Bühne. Los geht es um 20.00 Uhr (wie der Bloggerstammtisch) im Theater am Neunerplatz.

Tja Birgit, da heißt es am Mittwochabend mal arbeiten! Nicht sich lustig in Kneipen bei komischen Teesorten herumtreiben.

Wer es heute Abend nicht schafft, der muss sich keine Sorgen machen — es gibt noch 20 weitere Termine. Bis Mitte Januar. Da können sie ja fast schon mit dem Jahresrückblick 2010 anfangen. Besser die beiden als Kerner.