Würzblog-Widget

WidgetJaja, wenn Webdesigner Langeweile haben!

Heute rief mich mein geschätzter Kollege Alex an und teilte mir mit, er habe ein Konfabulatur-Widget für mein Würzblog angepasst und gestaltet. Ich vermute aber stark, dass er das nicht aus Langeweile getan hat, sondern einfach nur aus berufsbedingtem Spieltrieb. Und natürlich aus Begeisterung für das Würzblog! 😉
Logischerweise konnte ich meine Finger auch nicht von dem Widget lassen und musste noch schnell ein paar zur Einstellungmöglichkeiten für das Widgets programmiert.

Was ist ein Widget?

Der Begriff Widget wird im Zusammenhang mit dem Apple-Betriebssystem Mac OS 10.4 (Tiger) für kleine Programme verwendet, die in einer vom Betriebssystem bereitgestellten Umgebung laufen. Unter Windows und Linux ist diese Funktionalität nur mit zusätzlicher Software möglich. (aus Wikipedia)

Würzblog-Widget ScreenshotWas macht das Widget?

Das Widget ist dafür da, den RSS-Feed des Würzblog (vereinfacht: die letzten Beiträge in maschinenlesbarer Form) ausliest und anzeigt. Und das in einer netten und individuellen Form. Die Titel der Beiträge können angeklickt werden und der Artikel öffnet sich im Browser. Das Aktualisierungsintervall kann eingestellt werden und auch ein manueller Abruf ist möglich.

Was brauche ich dazu?

Um das Widget laufen zu lassen, muss der Konfabulator auf dem Rechner installiert sein. Dieses Programm, das es für Windows und Mac gibt, kann eben solche Widgets in das System einbinden und ausführen. Für den Konfabulatur gibt es noch viele nette Widgets, manche sind nur Spielerei, manche machen durchaus Sinn.

Mal sehen, vielleicht wird das Würzblog-Widget ja weiterentwickelt. Auf jeden Fall danke ich Alex herzlich für dieses Geschenk! 😀

Unfreiwillige Pause

Heute war das Würzblog zwischen 12 Uhr und 14 Uhr nicht zu erreichen. Ein Serverausfall beim Provider hat zu einer unfreiwilligen Pause geführt. Aber alles ist wieder gut geworden! 🙂

Kleine Nachbesserungen

Intern haben sich bei Würzblog ein paar Kleinigkeiten getan. Die augenscheinlichste Änderung ist die Einführung von Stichwörtern, sogenannten “Tags”. Jedem Beitrag werden mehr oder weniger Stichwörter zugeordnet, so dass man auch Artikel mit ähnlichen Themen leichter finden kann. Also eine Verfeinerung der Kategorien. Auf der Seite “Stichwörter” sieht man eine “Tagcloud”, die die Stichwörter auflistet und je nach Häufigkeit größer und dunkler darstellt. Funktioniert wunderbar mit dem WordPress-Plugin “Ultimate Tag Warrior”.

Da das Spamaufkommen immer heftiger wird, habe ich auch das Anti-Spam-Plugin “Askismet” installiert. Klappt bisher ganz gut!

Politikerblogs aus und über Würzburg

Wie auf seiner Website angekündigt (seltsamerweise mit einem schlecht skaliertem "Get Acrobat Reader"-Button verziert) "bloggt" der Würzburger FDP-Kandidat Moritz Kracht von gestern bis zum Wahltag im Stern-Ableger NEON. Wobei "Blog" hier wirklich ganz klassisch das "Log", also ein Tagebuch, meint. Auf der NEON-Website dürfen fünf junge Bundestagskandidaten der "Big 5" jeden Tag die Ereignisse ihrer letzten Wahlkampfwoche schildern – was am 1. Tag mehr oder weniger spannend war. Aber witzigerweise war die Blogkandidatin der SED WASG PDSDie Linke.PDS, Katja Kipping, gestern auf Wahlkampf in Würzburg. Nett ist in dem Zusammenhang folgender Satz aus dem Blogbeitrag:

Unsere Wahlkampfmaterialien sind hier sehr gefragt und die Passanten zeigen sich unseren Zielen und Vorstellungen gegenüber erfreulich interessiert und aufgeschlossen.

Ja, was tut der gemeine Würzburger nicht alles für einen Kugelschreiber und ein paar Luftballons. 😉

Moritz mailt

So, die ersten Reaktionen auf den Wahlkampf-Webseiten-Artikel gibt es schon. Moritz Kracht hat sich per E-Mail (eine nette) bei mir gemeldet und sich in allen Punkten für schuldig erklärt! 😉 Für die letzte Wahlkampfwoche hat er ein Blog angekündigt – auch das werde ich dann in Augenschein nehmen. Wählen werde ich ihn wahrscheinlich trotzdem nicht, aber einen Sympathiepunkt hat er bekommen. 😉

Ade Google?

Google hat mir gestern meinen GoogleAdsense-Account deaktiviert mit der Begründung:

“Uns ist aufgefallen, dass für Anzeigen auf Ihren Webseiten ungültige Klicks ausgeführt wurden. Aus diesem Grund haben wir Ihr Google AdSense-Konto deaktiviert. Diese Maßnahme wurde ergriffen, um die Interessen der AdWords-Kunden zu wahren.

Auf der Website eines Publishers dürfen keinesfalls unzulässige Klicks auf Anzeigen generiert werden. Dazu zählen unter anderem Klicks, die von einem Publisher auf seinen eigenen Webseiten generiert werden, Klicks, die durch die Verwendung von Robots, automatischen Klick-Tools oder sonstiger betrügerischer Software generiert werden.”

Hmmm, ich verwende keine Robots oder sonstige Software und ich klicke auch nicht selbst auf die Anzeigen – das wurde mir ja ausdrücklich untersagt. Somit verstehe ich nicht ganz, was da passiert sein soll. Oder will Google sich einfach um die Zahlung – wobei das überhaupt nicht viel ist – drücken? Google hat bisher noch nicht auf meine Rückfragen reagiert.

Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen mit Google gemacht? Nicht dass ich scharf auf die paar Euro im Monat wäre, aber wissen, was da schief gelaufen ist, würde ich schon gerne.

Sidebar aufräumen

So, ich habe jetzt mal die Sidebar ein bisschen aufgeräumt. Die Hauptnavigation habe ich von der rechten Seite weggenommen, sie ist jetzt nur noch oben zu sehen. Die Links habe ich im Gesamten auf eine eigene Seite gelegt, in der Sidebar rechts werden nur noch 10 zufällige Links angezeigt – sonst wäre die Linkliste mit der Zeit in uferlose gewachsen. Vom Photostream bei Flickr lasse ich jetzt auch nur noch 2 Bilder darstellen, das weiß ich aber noch nicht so genau ob ich das so lasse.