• Zeuch

    Briefwechsel des Ärgers

    Diesen Artikel muss ich vorsichtig formulieren, nach Gerüchten ist das Thema schon beim Anwalt gelandet. Ich habe in den letzten Tagen zweimal eine E-Mail bekommen, in der ein Briefwechsel zwischen einem Gast und eine Café in Würzburg als PDF angehängt war. Der Gast war verärgert, dass er zwei Stunden lang auf sein Frühstück warten musste, das dann doch nicht kam. Er hat in einem Brief seinem Ärger Luft gemacht. Die Antwort des Cafès war leider ähnlich sarkastisch wie die Beschwerde formuliert, mit Vermutungen über mangelnde Bildung des Gastes und dem Rat, das Café nicht wieder zu besuchen. Meiner Meinung nach war die Antwort völlig überzogen. Als Wirt muss man mit…

  • Zeuch

    Ein bisschen mehr drahtlos

    Gestern wurde die ohnehin verhältnismäßig große Fon-Spot-Dichte im westlichen Grombühl nochmals erhöht — Rööö sei Dank –, denn ich teile nun auch mein WLAN mit anderen. Wenn das so weiter geht, dann hat man dort bald eine flächendeckendes WLAN-Netz in Würzburg. Sehr viel Fremdverkehr werde ich auf dem Hotspot aber nicht erwarten, warum sollte bei uns jemand vorm Haus im Interent surfen. Aber man weiß ja nie. In der Innenstadt wäre ein Fon-Spot viel interessanter und könnte sogar Geld bringen. Ich verstehe nach wie vor nicht, darum Kneipen und Cafés nicht viel öfter ein freies WLAN anbieten. In der Innenstadt kenne ich nach wie vor nur das Café Jenseits, das…

  • Zeuch

    So, das war’s mit den Karten

    Vorhin habe ich versucht, für Freunde noch 5er-Karten für das Filmwochenende zu bekommen — Fehlanzeige. 5er-Karten gibt es in Würzburg gar nicht mehr, wie ich persönlich oder telefonisch erfahren durfte. Die VR-Bank am Marktplatz hatte noch zwei 10er-Karten vorrätig und in der Buchhandlung Schöningh am Hubland gab es auch nur noch wenige 10er-Karten. Und die könnte sich schon beim Schreiben dieser Worte erledigt haben. Ärgerlich ist, dass das Café Centrale, das eigentlich eine Vorverkaufsstelle sein sollte, bis heute keine Karten bekommen hat. Noch ärgerlicher für diejenigen, die dort Karten vorbestellt und reserviert haben. Unschön. Wer also keine Mehrfachkarte bekommen hat, der muss jetzt auf die Einzelkarten ausweichen, die es ab…

  • Wirtschaft,  Zeuch

    Ich und doch nicht ich

    Es ist schon ein komisches Gefühl einen Text in Ich-Form über mich zu lesen, den ich selbst gar nicht geschrieben habe. Das ist so ein Gefühl, welches man nach ganz üblen Partys hat, wo man unglaublich betrunken war und am nächsten Tag erzählt bekommt, was man für Sachen gemacht und Dinge gesagt hat. 😉 Das Wochenmagazin neun7, das ich selbst eigentlich gar nicht lese, hat einen Artikel über die digitale Bohème geschrieben und mich zu dem Thema Ende letzten Jahres befragt. An diesem Tag hatte ich zwar noch etwas Fieber, aber ich kann mich noch grob erinnern, dass ich einiges etwas anders als im Artikel dargestellt habe. Fairerhalber muss ich…

  • Gastronomie,  Zeuch

    WüLan-Test II – Café Journal

    Heute war wieder mal ein Pressetermin. Diesmal mit einem Journalisten von neun7 über das Thema Digitale Bohème — der ich mich nur teilweise zurechne. Noch recht angeschlagen von ein paar grippalen Tagen haben ich mich mit ihm im Café Journal getroffen. Und zum Thema passend hatte ich auch mein Notebook dabei. Aufgeklappt, hochgefahren und prompt ein WLAN gefunden. Browser aufgemacht — und auf der Seite des T-Com-Hotspots gelanden. Und da ich keine Kreditkarte habe, ist es dabei auch geblieben. Fazit: Das Journal hat leider auch nur ein kostenpflichtiges WLAN. Und allgemein muss ich den getesteten Kneipen einen Mangel an Steckdosen bescheinigen. Für einen Nutzer eines Notebooks mit mittlerweile recht schwachen…

  • Gastronomie,  Zeuch

    WüLan-Test I – Café Jenseits

    So, da es heute so schön passt (im Büro riecht es nach Lack), kann ich gleich mal ein Café in Würzburg auf WLAN-Tauglichkeit testen. Diesen Artikel schreibe ich im Café Jenseits. Das WLAN kostet nichts — und funktioniert. Dazu Cappuccino für 2 Euro, nicht brilliant, aber ok.

  • Gastronomie,  Wirtschaft,  Zeuch

    Schlachtet Günther!

    G Nther

    Das ist Günther (Mitte). Günther ist ein pinker Hase, 2,5 kg schwer, besteht aus Schokolade und steht im Café Centrale. Und wenn er bis Ostern nicht verkauft ist, will ihn Frau Weber (links) öffentlich schlachten. Mit einem Silberhämmerchen. 😀 Da kann man ja fast nur hoffen, dass die Nachfrage im Extrem-Schokohasen-Segment nicht allzu gut ist. 😉 P.S. Rechts ist Edgar. Den kann man nicht essen, der leuchtet nur still vor sich hin! 😉