• Events,  Politik

    Alles muss raus #2: Alibi-CSD 2012 in Würzburg

    20120630_145243

    Der Artikel verstaubte aus unbekannten Gründen in den Artikel-Entwürfen. Im Rahmen der Aktion “Alles muss raus!” wird er nun veröffentlicht, auch wenn er nicht fertig ist. Der CSD Würzburg 2012 auf dem Unteren Marktplatz — hmmm. Ein wenig verändert hat er sich über die Jahre schon etwas verändert. Der Stand des WUF-Zentrums steht immer weiter abseits — trotz des 40. Geburtstags –, dafür gibt es jetzt einen Tupperware-Stand, warum auch immer. Die Bühne ist auf Handtuchgröße geschrumpft, da passt gerade noch ein DJ-Pult darauf. Stimmung kam bei mir nicht gerade auf. Irgendwie ist beim CSD die Luft raus. Die Mischung aus Politik und Party, die früher den CSD bestimmt hat, gibt…

  • Wirtschaft

    Strabafahrt ja, Baureferat nein

    Morgen, 8. März 2012, streikt der öffentliche Dienst. Also nicht der gesamte öffentliche Dienst, sondern nur ein Teil davon. Auch in Würzburg sind laut Main-Post davon manche Bereiche betroffen. Das Wasser- und Schifffahrtsamt zum Beispiel. Oder das Baureferat — mal sehen, ob man den Unterschied merken wird. Nicht streiken werden die Straßenbahn und Busfahrer — soweit es der WVV bekannt ist, bei denen ich gerade angerufen habe. Es wird also nicht so ein Chaos wie im Jahr 2010, als beim ver.di-Warnstreik auch der Würzburger ÖPNV zweitweise bestreikt wurde. Das heißt, eine kleine Verkehrbehinderung wird es doch gegen: Die Gewerkschaftler ziehen von 11.15 Uhr bis 12.15 Uhr mit einer Demonstration vom Felix-Feschenbach-Haus…

  • Zeuch

    Im Morgenfeed gefunden

    Über Würzburg 0,21, das “Schwabenstreichle” zur B26n Das Jahr 2010 scheint wirklich dem Ende zuzugehen. Wenn Unterfranken auf Unterfranken treffen, kann nur ein Unterfranke gewinnen — oder keiner. Das hätte ich eigentlich mitschreiben sollen, hätte es aber kaum besser machen können: die Rezension zu “Würzburg in der Zeit Napoleons” Der Saalbau Luisengarten geht am Rebstock

  • Zeuch

    Tierschutz — nicht leichtgemacht

    Am Karsamstag zog durch Würzburg ein etwas seltsamer Demonstrationszug. Augenscheinlich soll es eine Demo für Tierschutz sein. Doch schon von weitem klang eine Lautsprecherstimme durch die Straßen, die sehr nach Geisterbahn klang. Nicht nur die Stimme, auch die Aussagen waren recht gruselig. Das Universelle Leben, dass die Veranstaltung anführte, konnte sich aber nicht so recht einigen, wogegen sie demonstrieren wollen. Da mischten sich Aussagen gegen den Verzehr von Fleisch, dem Verbot der Jagd und gegen die Kirchen zu einem Brei von diffusen Anklagen. Hier eine kleine (von mir kommentierte) Auswahl: “Jesus von Nazareth wurde von Tiertötern hingerichtet”. (Ja. Und vermutlich von Rechtshändern. Und?) Unter einem Bild von Wildschweinen: “Wer mich…