Schlagwort-Archive: diskussion

Die Zukunft des Lokaljournalismus mit meinem Blogger-Senf

Der Bayerische Journalistenverband (BJV) Mainfranken lädt am Mittwoch zu einer Podiumsdiskussion ein. Das Thema des Abends ist ein seit vielen Jahren beliebter Dauerbrenner: “Die Zukunft des Lokaljournalismus.”

Der BJV möchte

“mit federführenden Medienmachern aus der Region diskutieren.”

Und mit mir! 😉 Ich bin auch als Gast auf dem Podium eingeladen, und zwar nicht als Journalist — der ich ja auch bin –, sondern als Blogger. Ich werde den Abend in gewohnter Schizophrenie betreiten, den Journalisten zu Hause lassen und meinen Senf aus Sicht einen kleinen Lokalbloggers zu dem Thema geben! 😉

Die Podiumsdiskussion findet am Mittwoch, 22. April 2015, um 19.30 Uhr
im Rudolf-Alexander-Schröder-Haus (neben der Stefansbuchhandlung) statt. Eintrit ist frei. Gegen 21.30 Uhr soll die Veranstaltung zu Ende sein — also noch Gelegenheit für die ganze Blase, den Blogger- und Twitterstammtisch wenige hundert Meter weiter im Gehrings zu besuchen … 😉

Podiumsdiskussion “Was ist Kultur wert?”

Heute Abend beginnt eine dreiteilige Veranstaltungsreihe des Dachverband freie Würzburger Kulturträger zum Thema “Der Preis der Kultur”. Das Thema des heutigen Abend lautet “Was ist Kultur wert?”, das Ganze findet um 20 Uhr im Bockshorn statt, der Eintritt ist frei — auch schon ein Statement zu “Was ist Kultur wert”. 😉

Darf es Kultur umsonst geben? Muss es Kultur umsonst geben? Ist das, was nichts kostet, nichts wert? Für welche Kultur ist man bereit Geld auszugeben und wie viel? Wer macht die Preise? Ist die Förderung über Croudfunding die einzige gerechte Möglichkeit? Oder muss es eine Kulturflatrate — digital undoder nicht-digital — geben? Was fällt überhaupt unter Kultur und was unter Kommerz? Schließen sich die beiden Sachen überhaupt aus?

Das sind mögliche Fragen, über die im Bockshorn Jojo SchulzDierk BerthelRalf Duggen und Ulli Heinlein diskutieren werden. Wirtschaftsjournalist und Blogger Johannes Eber wird als Gast den Einführungsvortrag halten und danach mitreden.

dv_plakat_4_3

#mainit12

Die Katzen auf der mainIT

Am Donnerstag, 13. September 2012, bin ich auf der mainIT in Eibelstadt. Nicht nur als Besucher der IT- und Medienkonferenz, sondern auch auf dem Podium bei der Diskussionsrunde “Wie Katzencontent unsere Timeline beeinflusst”.

Mit Katzencontent sind nicht nur die vielen Katzenbilder in den sozialen Medien gemeint, die manchmal zu wahren “Like-Orgien” führen, sondern auch die vielen harmlosen und inhaltlich kaum relevanten Nachrichten, die uns minütlich auf Facebook und Co um die Ohren gehauen werden. Aber solche Inhalten kommen an. Egal ob es der 10000. Foto eines Sonnenuntergang in Würzburg oder das 99999. Bild der Festung — eine hohe Zahl von “Gefällt mir” ist fast schon sicher. Darum, so behaupte ich, wird dieses Mittel gerne bewusst eingesetzt, um Aufmerksamkeit zu generieren — sei es “Würzburg erleben” auf Facebook, die Fanseite der Stadt Würzburg selbst oder auch ganz viele Firmen. Und da dem gemeinen Leser nicht mehr zugetraut wird, dass er Inhalte von sich aus kommentiert, wird auch schon mal plump und aufdringlich nahgefragt: “Was meinst du dazu?”

Ich bin kein Freund dieser Katzencontent-Posts auf den sozialen Netzwerken und entfolge oder blende auch gerne mal deren Macher aus. Und mit dem Würzblog bin ich auch relativ zurückhaltend, was solche Aufmerksamkeitshascherei angeht. Zu zurückhaltend, wie mir schon öfters gesagt wurde. Die Suchmaschinenoptimierer ermahnen mich immer, dass meine Überschriften viel zu schlecht für eine gute Potitionierung bei Google sind. Und ich sollte mir ein paar falsche Accounts bei Facebook und Twitter zulegen und darüber meine Inhalte teilen — andere würden das schließlich auch so machen.

Darüber diskutiere ich als Blogger am Donnerstag auf der mainIT. Was der Journalist in mir zu dem Thema sagt, steht auf einem ganz anderen Blog … 😉 (bzw. wird stehen, wenn ich mal zu schreiben komme) — wäre schön, dort viele von euch zu treffen! 🙂

 

 

Regensburg Digital, die zweite Chance

Heute Nachmittag, 21. Juni 2012 um 16.30 Uhr, spricht Stefan Aigner mit Studenten des Studiengangs Fachjournalistik über sein Blog regensburg-digital.de. Ich werde mich mal kurzzeitig für ein Seniorenstudium einschreiben und da mal hingehen, ich bin Stefan noch nie persönlich begegnet, als er im Dezember schon mal in Würzburg war, war ich gerade in Berlin. Aber heute müsste es mal klappen!

Also, wer Zeit und Lust hat, mit Stefan über Regionalblogs und alternativen Lokaljournalismus zu reden: Ab 16.30 Uhr in der Fachhochschule am Röntgenring 8, Gebäude A, Raum 120. Prof und Stefan wissen Bescheid, dass Gäste kommen könnten.

Regensburg-Digital in Würzburg real

Schade, dass ich heute in Berlin bin. Denn mit Stefan Aigner von regensburg-digital.de hätte ich mich gerne unterhalten. Der spricht heute Abend im Cairo über “Regensburg-digital: eine alternative journalistische Gegenöffentlichkeit”. Was das Würzblog ansatzweise versucht, das zieht Regensburg-Digital deutlich konsequenter durch, nämliche eine alternative regionale Berichterstattung zu schaffen. Und wie und ob er das — auch rein praktisch — schafft, darüber hätte ich mich gerne mal mit ihm unterhalten.Naja, vielleicht gibt sich ja ein andermal eine Gelegenheit dazu.

Die Veranstaltung beginnt um 20.00 Uhr im Cairo, der Eintritt ist frei.

Comic in Bild, Film, Wort und der Orangerie

Heute um 17 Uhr ist die Vernissage einer Ausstellung. Nicht ungewöhnlich möchte man meinen, doch ungewöhnlich sind Thema und Ort. Alex Bumbulut stellt seine Bilder aus, die sich zwischen klassischer Malerei und Comiczeichnung bewegen. Und die Ausstellung findet in der Orangerie im Hofgarten der Würzburger Residenz statt — eine edel-trashige Umgebung für Kunst — Film — Comic.

Die Ausstellung wird bis zum 29. September 2011 gehen. Während dieser Zeit sind dort auch noch andere Veranstaltungen — vier Filme, einen Diskussionsabend mit zum Beispiel Marco Behringer und ein Live-Comiczeichnen-Abend — rund um das Thema Comic.

Spannende Sache, die sich Art In Residence, das Label der Stiftung Zukunft Kultur, da ausgedacht hat und ich hoffe, dass die Reihe nicht die einzige bleiben wird.

Hier ist das Programm, wie es bei Hermkes Romanboutique zu finden ist:

Donnerstag, 8.9.2011, 18 Uhr
„Die neunte Kunst“
Kurzvorträge, Projektion, Podiums-Diskussion – entlang der Grenzen und Übergänge zum Comic-Universum.
· Comics im europäischen Umfeld (Gerd Eibach)
· Kunst und Comic: Zeichen- und Colorierungstechniken im Vergleich zur klassischen Malerei und Zeichnung (Marco
Behringer), u.a. über Mattotti, Toppi, Bilal, Muth und Williams
· kunsthistorische Zusammenhänge (Christopher Franz)
Moderation und Diskussionsrunde: Marco Behringer, Gerd Eibach, Christian Endres, Christopher Franz, Christian Neubert, Bernie Sterner.

Freitag, 9.9.2011, 20 Uhr
Film – Genius Party
Japan, 2007, 105 Min., Kurzfilm Kompilation
Regie: Shin’ichiro Watanabe, Masaaki Yuasa, Mahiro Maeda u.a., FSK: ab 12, Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Eine Zusammenstellung von Anime-Kurzfilmen mit unkonventionellen und sehr verschiedenen Geschichten. „Die besten Anime-Regisseure Japans haben sich versammelt, um sieben Meisterwerke zu schaffen.“ moviepilot.de

Samstag, 10.9.2011, 20 Uhr
Film – Waltz With Bashir
IL,F, D, 2008, 2010, 87 Min., Animation.
Regie: Ari Folman, FSK: ab 12, Originalfassung, dt. Untertitel
Basierend auf realen Interviews und Ereignissen ist WALTZ WITH BASHIR der erste animierte Dokumentarfilm in Spielfilmlänge. Regisseur, Autor und Produzent Ari Folman hat die Reise in seine Vergangenheit – eine Reise in die Jugendkultur der 80er Jahre und das West Beirut während des ersten Libanonkrieges – auf fantastische und packende Art visualisiert. Die anspruchsvolle Produktion wurde 2009 mit einem Golden Globe und dem europäischen Filmpreis ausgezeichnet. „Ein Film, wie ein Festival ihn sich schöner nicht wünschen kann, innovativ in der Form, politisch brisant, unterhaltsam schnell.“ FAZ

Freitag, 16.9.2011, 20 Uhr
Film – Crumb
USA 1995, 119 Min. Dokumentarfilm.
Regie: Terry Zwigoff, FSK ab 18, Originalfassung
Porträt des legendären Underground-Comic-Zeichners Robert Crumb, „Vater“ der Figuren Fritz the Cat und The Fabulous Freak Brothers. Crumb plaudert aus seinem bizarren Leben. Cartoons und Einblicke in seine Arbeitsweise vervollständigen das Bild, in dem auch Familienmitglieder und die Frauen seines Lebens zu Wort kommen. „Eine freimütiger und intimer Blick auf einen phänomenalen Künstler und seine ziemlich dysfunktionale Familie, … eine exzellente Dokumentation der Gegenkultur.“ Variety

Samstag 17.9.2011, 20 Uhr
Film – American Splendor
USA 2003, 101 Min. Spielfilm.
Regie: Shari Springer Berman, Robert Pulcinimit: Paul Giamatti,
Chris Ambrose, Joey Krajcar, Josh Hutcherson, Daniel Tay.
FSK: ab 12, Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Spielfilm über das Leben von Harvey Pekar – Krankenhaus-Angestellter, leidenschaftlich-besessener Sammler, Jazz-Kritiker und, nach Inspiration durch seinen Freund Robert Crumb, Autor einer legendären halbautobiographischen Comicbook-Serie.
„…ein schrulliges Meisterwerk“ Frankfurter Rundschau

Samstag 24.9.2011, 17 Uhr
Comics – live on stage
Die Comic-Künstler Nil Orange und KriKra werden live malen, zeichnen und colorieren, während ihre Kunst auf die Leinwand projiziert wird. Moderation und Interviews von Christian Neubert

Ende der A5, Podiumsdiskussion und tolle Band

Die A5 ist die Bezeichnung für eine Autobahn, aber auch für die Bezeichnung der diesjährigen Architekturwoche in Bayern. Das Thema “Umbruch. Abbruch. Aufbruch” passt ja für Würzburg ganz gut, vielleicht zu gut, denn in den letzten Jahren wurde das Thema ja schon oft durchgekaut.

Am Montag bin ich auch mal hingegangen. Ort des Geschehens war die Baustelle des neuen Hörsaalgebäudes am Hubland. Und um es kurz zu machen — ich fand es sterbenslangweilig. Ok, man konnte die Baustelle besichtigen, aber das war halt eine Baustelle. Ein Schmankerl war, dass man hoch auf das Dach gehen konnte und dort einen schönen Ausblick über die Stadt hat. Hm. Ein Anti-Schmankerl kulinarischer Art war, dass es keinen Wein gab. Hey, eine Veranstaltung voller Schöngeister in einer Weinstadt — ohne Wein. Ich hatte mich nach der anstrengenden Busfahrt schon aus auf ein Weinschorle gefreut. 🙂 Die Reden fand ich auch eher langweilig, ein wenig interessant war die vom Projektleiter Konversion, Herr Düthmann, der kurz auf die Vorgehensweisen bei der Umnutzung der ehemals amerikanischen Areale eingegangen ist. Aber es war mir alles zuviel Lobhudelei und zuwenig kritische Auseinandersetzung.

Heute Abend werde ich aber trotzdem zur Abschlussveranstaltung der A5 gehen. Zum einen findet heute eine Podiumsdiskussion statt. Und bei Podiumsdiskussionen sitzen immer ganz, ganz tolle und kompetente Leute auf dem Podium – immer! 😉 Nein, im Ernst: Mit Nicht-Würzburgern wie dem Chefredakteuer von Baumeister, Wolfgang Bachmann, und Gerhard Matzig, einem Architekturkritiker der Süddeutschen, könnte eine interessante Diskussion zum Thema Stadtentwicklung zustande kommen.

Und außer gibt es auch Musik, und zwar keine schlechte. Ab 20.00 Uhr darf Korridor testen, ob die Bühne des Hafensommers schon schwimmfähig ist. Die Buben machen Elektro-Jazz vom Feinsten, läuft auf beim Radio Würzblog rauf und runter und manche könnte sie auch von Auftritten im Pleicher Hof und am U&D kennen. Der Eintritt ist frei, so könnte sich auch für Leute, die mit Architektur nichts am Hut haben, der Besuch des Alten Hafen zumindest zum Konzert lohnen! 😉

KulturRäume: Neue Mitte Würzburg?

KulturRäume IIMorgen gibt sich der Dachverband freier Würzburger Kulturträger die Ehre, wieder zu einem Abend “KulturRäume” einzuladen. Wir tingeln langsam durch die Stadt. Das letzte Mal war die Frankenhalle dran, morgen das Mozart-Gymnasium. Oder besser: Im Mozart-Gymnasium, der attestierten Allerwelts-Architektur. Denn es geht nicht so richtig um das Mozart-Gymnasium. Als  der Dachverband den Abend im Moz plante, kam er zu der Erkenntnis, dass es besonders beim Mozart-Gymnasium nicht bringen wird, den Abend mit ortsansässigen Politikern und Kulturellen zu gestalten. Zu oft gab es schon Diskussionen ohne Ergebnisse und Selbsthilfetreffen von Erinnerungsverklärern.

Warum also mal nicht schauen, wie andere Städte so mit ihrer Innenstadt umgehen. Gesucht, gefunden — Ulm. Dort wurde in einem langen Prozess die Innenstadt neu- und umgestaltet, die Neue Mitte Ulm entstand.

Wie weit man Ulm mit Würzburg vergleichen kann sei dahingestellt. Aber interessant könnte der Vortrag von und das anschließende Gespräch mit Stadtplaner und Architekt Christian Guther aus Ulm auf jeden Fall auch für Würzburger werden. Vielleicht sogar vor allem für Würzburger. Man kann nämlich Probleme mutig, offen und unverkrampft anpacken.

Der Vortrag beginnt um 20.00 Uhr in der Aula des Mozart-Gymnasiums und kostet keinen Eintritt.

Hintergrundinfos über die Neue Mitte Ulm gibt es passend serviert bei den Kollegen vom LP10-Blog.