Immer diese Hetzerei

Residenzlauf — Die Würzburger Residenz ist doch schön, warum können die Leute dieses Weltkulturerbe nicht in Ruhe anschauen. Nein, die müssen ja zu Tausenden wie die Verrückten um die Residenz herumrennen und verpassen die ganzen architektonischen Feinheiten des Gebäudes.

Die Würzburger Residenz ist doch schön, warum können die Leute dieses Weltkulturerbe nicht in Ruhe anschauen. Nein, die müssen ja zu Tausenden wie die Verrückten um die Residenz herumrennen und verpassen die ganzen architektonischen Feinheiten des Gebäudes.

Residenzlauf 2012 - SchweißAber gut, beim Residenzlauf gibt es scheinbar andere Prioritäten. Oberste Priorität: Ankommen ist alles! Und das haben sich auch die Bloggerstammtisch-Kollegen Julia und @PreatorCreech, der schon gestern über den Lauf gegrübelt hat, zu Herzen genommen und mit viel Schweiß auf der Zehn-Kilometer-Strecke in die Tat umgesetzt — beide sind angekommen! Meine Glückwünsche und meinen Respekt dazu!

Julia konnte sich im oberen Viertel ihrer Altersklasse platzieren, @PraetorCreech trotz Ehren-Stammtischlerin Suse als Pacemaker im unteren Viertel, darum durfte auch Julia den Pokal die Stammtisch-Ente nach dem Lauf jubelnd in die Höhe recken.

Residenzlauf 2012 - Die Bloggersiegerin

Ach ja, ein paar Bilder und ein kleines Video gibt es auch noch:

Residenzlauf 2012 in Würzburg

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Bürgerentscheid FH-Neubau — das Ergebnis

Tja, die Stimmen sind abgegeben, jetzt sitzen wir hier im Sitzungssaal des Würzburger Rathauses und harren auf die Zahlen. Vor allem die Presse ist da, alle anderen sitzen lieber bei dem schönen Wetter in der Sonne. Auch vernünftig.

Sorry, haben Unsinn gebloggt, ist hier ein wenig schwer zu lesen und vor allem zu verstehen. Jetzt die richtigen Zahlen!

18.39 Uhr Bürgerentscheid Ja 6.17%, Nein 10.31%
Ratsentscheid Ja 20.75, Nein 4.21%

18.46 Uhr 34 von 78 Bezirke ausgezählt. Der Bürgerentscheid gegen den Neubau hat 6.06% Ja-Stimmen und 10.08% Nein-Stimmen und ist damit zumindest relevant. Aber das Ratsgegehren für den Neubau am SHL-Weg hat 20.22% Ja-Stimmen und 4.13% Nein-Stimmen.

18.49 Uhr Bürgerinitiative 6.48% Ja, 9.96% Nein, damit wäre der Bürgerentscheid nicht gültig. Pro-FH 20.03% Ja, 4.49% Nein. Wahlbeteiligung 26.31 %

18.52 Uhr 45 Bezirke ausgezählt. Bürgerinitiative 6.35% Ja, 9.86% Nein, damit wäre der Bürgerentscheid nicht gültig. Pro-FH 19.90% Ja, 4.35% Nein. Wahlbeteiligung 26.08 % Stichfrage 26,17% zu 73,83%

Ein Trend zeichnet sich deutlich ab, aber die großen Wahlbezirke brauchen noch.

18.52 Uhr 52 Bezirke ausgezählt. Bürgerinitiative 6.30% Ja, 9.83% Nein, damit wäre der Bürgerentscheid nicht gültig. Pro-FH 19.74% Ja, 4.35% Nein. Wahlbeteiligung 25.92 %, Stichfrage 25,78% zu 74,22%

19.01 Uhr 56 Bezirke ausgezählt. Bürgerinitiative 6.26% Ja, 9.99% Nein, damit wäre der Bürgerentscheid gerade so nicht gültig. Pro-FH hat 20.04% Ja, 4.33% Nein. Wahlbeteiligung 25.92 %, Stichfrage 25,35% zu 74,65%

Ah, Herr Rosenthal ist auch erschienen — ohne Krawatte!

19.11 Uhr 63 Bezirke ausgezählt. Bürgerinitiative 7.95% Ja, 10.28% Nein, damit wäre der Bürgerentscheid gültig. Pro-FH 20.33% Ja, 4.92% Nein. Wahlbeteiligung 27.57 %, Stichfrage 27.13,% zu 72,87%. Der Bürgerentscheid wäre also gültig, aber abgelehnt.

Der OB spricht, aber ich verstehe nix. Macht vermutlich auch nix.

19.16 Uhr 65 Bezirke ausgezählt. Bürgerinitiative 6.76% Ja, 10.11% Nein, damit wäre der Bürgerentscheid gültig. Pro-FH 20.27% Ja, 4.77% Nein. Wahlbeteiligung 27.01 %, Stichfrage 26.83,% zu 73,17%. Der Bürgerentscheid wäre also immer noch gültig, aber abgelehnt.

19.26 Uhr 71 Bezirke ausgezählt. Bürgerinitiative 6.40% Ja, 9.94% Nein. Pro-FH 19.91% Ja, 4.50% Nein. Wahlbeteiligung 26.28 %, Stichfrage 25.77,% zu 74.23%. Der Bürgerentscheid wäre also nicht gültig, aber sowieso abgelehnt.

Noch 7 Wahlbezirke fehlen, nämlich aus der Zelleraus, Dürrbachau, Frauenland, Sanderau und Heidingsfeld.

19.36 Uhr 73 Bezirke ausgezählt. Bürgerinitiative 6.72% Ja, 9.91% Nein. Pro-FH 19.77% Ja, 4.77% Nein. Wahlbeteiligung 26.49 %, Stichfrage 26.89% zu 73.11%. Der Bürgerentscheid wäre also nicht gültig und abgelehnt.

Tja wenn kein mathematisches Wunder passiert wird die Kiste am SHL-Weg gebaut.

19.46 Uhr: Lalalalalaaaaa … wir warten noch auf die Dürrbachau, das Frauenland und vor allem auf die Heidingsfelder mit zwei Stimmbezirke …

19.59 Uhr 76 Bezirke ausgezählt. Bürgerinitiative 6.75% Ja, 9.82% Nein. Pro-FH 19.57% Ja, 4.89% Nein. Wahlbeteiligung 26.41 %, Stichfrage 27.29% zu 72.71%. Der Bürgerentscheid wäre also immer noch nicht gültig und abgelehnt.

20.02 Uhr Hey, Pfarrsaal Hl. Familie in Heidingsfeld, ihr seid die letzten, macht mal hin, wir warten auf euch. 77 Bezirke sind ausgezählt. Bürgerinitiative 6.70% Ja, 9.83% Nein. Pro-FH 19.64% Ja, 4.84% Nein. Wahlbeteiligung 26.42%, Stichfrage 27.03% zu 72.97%. Der Bürgerentscheid wäre also immer noch nicht gültig und abgelehnt.

20. Uhr: So, das vorläufige Endergebnis liegt vor. Alle 78 Stimmbezirke wurden ausgezählt. Die Bürgerinitiative erhielt 6.63% Ja-Stimmen und 9.87 % Nein-Stimmen. Das Ratsbegehren für den Neubau am SHL-Weg erhielt 19.64 % Ja-Stimmen und 4.78 % Nein-Stimmen. Die Stichfrage ging 26.80 % zu 73.20 % aus, aber ist ohnehin nicht relevant. Der Bürgerentscheid hat die 10%-Hürde nicht erreicht und ist damit eh hinfällig. 26.35 % der Würzburger Stimmberechtigten haben sich an der Wahl beteiligt.

Der FH-Neubau wird also wie geplant am Sanderheinrichsleitenweg gebaut werden, die 50.000 Euro für den Bürgerentscheid hätte man sich also sparen können. Ja, ich weiß, ein Bürgerentscheid ist ein legitimes demokratisches Element, aber wenn nach so einer Wahl recht deutlich klar wird, das es so bleibt wie es war, dann kann man sich mal fragen, ob man diese Klarheit nicht hätte leichter haben können.

Die Ergebnisse der Stadtratswahl in Würzburg

Endlich ausgezählt. Das Ergebnis für die Stadtratswahl 2008 ist da:

  • CSU 34,07% (18 Sitze)
  • SPD 17,61% (9 Sitze)
  • Grüne 16,93% (9 Sitze)
  • Würzburger Liste 9,21% (4 Sitze)
  • FDP 5,41% (3 Sitze)
  • Freie Wählergemeinschaft 5,14% (2 Sitze)
  • Die Linke 4,28% (2 Sitze)
  • Würzburger Bürgerforum 3,87% (2 Sitze)
  • ÖDP 3,49% (1 Sitz)

Stimmberechtigt waren 102389 Personen, gewählt haben 51680, was einer Wahlbeteiligung von 50,47% entspricht. Ungültig waren 1855 Stimmzettel. Zahlen laut wuerzburg.de, die Ergebnisse der einzelnen Stadtteile gibt es hier.
Das Ergebnis ist vorläufig, auch wenn alle 159 Stimmbezirke ausgezählt worden sind. Es muss noch offiziell bestätigt werden, aber groß ändern wird sich wohl nichts mehr.

Am meisten dürften sich wohl die Grünen über vier zusätzliche Sitze im Stadtrat freuen.

Für die CSU kommen in den Stadtrat (laut Mainpost, das habe ich nicht nachgerechnet ;-))

  1. Pia Beckmann
  2. Erich Felgenhauer
  3. Willi Dürrnagel
  4. Adolf Bauer
  5. Christine Bötsch
  6. Thomas Schmitt
  7. Wolfgang Roth
  8. Helga Hoepffner
  9. Micaela Potrawa
  10. Aron Schuster
  11. Karl Adam
  12. Klaus Reinfurt
  13. Ursula Weschta
  14. Kurt Schubert
  15. Wolfgang Scheller
  16. Andrea Behr
  17. Sonja Buchberger
  18. Rainer Schott

Für die SPD kommen in den Stadtrat

  1. Georg Rosenthal
  2. Marion Schäfer
  3. Hans Werner Loew
  4. Alexander Kolbow
  5. Hans Schrenk
  6. Heinrich Jüstel
  7. Udo Feldinger
  8. Eva-Maria Fabisch-Uthe
  9. Renate Kleinhans

Für die Grünen kommen in den Stadtrat

  1. Matthias Pilz
  2. Benita Stolz
  3. Patrick Friedl
  4. Antonino Pecoraro
  5. Karin Miethaner-Vent
  6. Marianne Albrecht
  7. Barbara Lehrieder
  8. Silke Trost
  9. Michael Gerr

Für die Würzburger Liste kommen in den Stadtrat

  1. Benedikt Kuttenkeuler
  2. Jürgen Weber
  3. Ingo Klünder
  4. Klaus Zeitler

Für die FDP kommen in den Stadtrat

  1. Joachim Spatz
  2. Karl Graf
  3. Egon Schrenk

Für die Freie Wählergemeinschaft kommen in den Stadtrat

  1. Regine Samtleben
  2. Josef Hofmann

Für die Linke kommen in den Stadtrat

  1. Belinda Brechbilder
  2. Holger Grünwedel

Für das Bürgerforum kommen in den Stadtrat

  1. Charlotte Schloßareck
  2. Reiner Hartenstein

Für die ÖDP kommt (Singular!) in den Stadtrat

  1. Uwe Dolata

Warten auf den Stadtrat

Die Ergebnisse der Wahl zum Oberbürgermeister der Stadt Würzburg waren gestern Abend ja recht schnell da, mit den Ergebnissen der Stadtratswahl in Würzburg dauert es immer etwas länger.

Die Stimmbezirke mit schlechter Wahlbeteiligung sind logischerweise als erstes ausgezählt. Und darum muss man sich einfach in Geduld üben. Die Ergebnisse nach den ersten vier Stimmbezirken hat in den Zentralen von SPD und Grünen, bei denen wir gestern waren, fast schon Panik ausgelöst. Bei einer Wahlbeteiligung von deutlich unter 20% waren CSU und Die Linke die Spitzenreiter, der Rest weit abgeschlagen.

Mittlerweile haben sich die Zahlen etwas stabilisiert. Es sind 24 26 30 33 von 159 Stimmbezirken ausgezählt. Im Moment sieht es so aus:
CSU 36,14%, SPD 17,01%, Grüne 15,54%, Würzburger Liste 8,86%, FDP 5,45%, FWG 5,19%, Die Linke 4,13%, Bürgerforum Würzburg 4,11%, ödp 3,57%

Aber es fehlen noch über 120 Stimmbezirke, da kann sich bei allen Pateien und Listen noch einiges tun, positiv wie negativ.

Stichwahl zwischen Beckmann und Rosenthal

So, direkt aus dem Rathaus, aus dem Medien- und Informationszentrum, gibt es das Wahlergebnis der Wahl zum Oberbürgermeister des Stadt Würzburg.

Alle 159 Stimmbezirke wurden ausgezählt:

Pia Beckmann 41,29%
Georg Rosenthal 24,74%
Matthias Pilz 16,33%
Benedikt Kuttenkeuler 14,65%
Uwe Dolata 2,99%

Stimmberechtigt 105242 Personen in Würzburg
Gewählt haben 51487
Wahlbeteiligung 48,92%
Gültige Stimmen 50551
Ungültige Stimmen 936

Das heißt, am 16. März 2008 gibt es eine Stichwahl zwischen Pia Beckmann und Georg Rosenthal.

Ergebnis siehe auch hier.

Die 30 wichtigsten Würzburger bei Google?

Heute war ein Artikel im Boulevard Würzburg mit der Überschrift “Die müsst ihr kennen! Gegoogelt: Die 30 wichtigsten Würzburger im Netz”. In der morgigen Mainpost-Ausgabe wird ein ähnlicher Artikel zu lesen sein.

Die Mainpost-Redakteure haben in Google Namen von prominenten Würzburgern eingegeben und abgelesen, welcher Promi wie viele Treffer in der Suchmaschine hat. Und damit haben sie eine Top-30-Liste der im WWW bekanntesten Würzburgern erstellt.

Das glaubten sie zumindest.

Dass der Name “Dirk Nowitzki” im World Wide Web recht verbreitet ist, verwundert wohl niemanden. Dass er in Amerika sogar ein Superstar ist, wird bei der Trefferanzahl klar. Besonders wenn man die Treffer in allen Sprachen suchen lässt, wie das wohl bei der Mainpost-Recherche der Fall war.

In allen Sprachen zu suchen ist völlig in Ordnung. Problematisch wird es allerdings bei der ehemaligen Weinkönigin Nicole Then. Die 17.300 Treffer bei der Suche im ganzen Web schmelzen ganz schnell zusammen, wenn man die Option “Seiten auf Deutsch” einschaltet — nämlich auf 479. Denn im Englischen ist das Wort “then” deutlich häufiger in Gebrauch als im Deutschen, und somit haben die meisten internationalen Treffer nichts mit der Weinkönigin zu tun.

Die Trefferanzahl, die Google bei einer Suche ausgibt, ist mit Vorsicht zu genießen. Wenn man die Liste der angegebenen 20.000 Treffern bei “Pia Beckmann” mal durchklickt, dann wir man feststellen, dass bei 573 Treffern die Meldung erscheint

Um Ihnen nur die treffendsten Ergebnisse anzuzeigen, wurden einige Einträge ausgelassen, die den 573 bereits angezeigten Treffern sehr ähnlich sind.

Hier wird es nun knifflig. Die fehlenden ca. 19.500 Seiten können wirklich eigenständige und relevante Treffer sein. Sie könnten allerdings auch nur Wiederholungen, Dubletten und leichte Variationen der anderen Seiten sein – und damit eigentlich nicht mitzuzählen. Hier ein Ausschnitt von Dubletten bei einer Suche nach “Walter Kolbow”.
Die von Google angegeben Gesamtzahl kann also der Wirklichkeit recht nahe kommen oder weit von ihr entfernt sein.

Wieviel Namen von Würzburgern und Ex-Würzburgern wurden eigentlich in die Suchmaschine eingegeben? Nur diese 30? Oder 60? 300? 1000?
Durch eine direkte Eingabe der Namen bekommt man nicht zwangsweise eine Liste der wichtigsten Würzburger (was immer dieser Begriff überhaupt bedeuten soll), sondern im besten Fall eine Sortierung der eingegeben Namen nach Häufigkeit in den Suchergebnissen. Es wurde also schon eine Vorauswahl getroffen — und das wohl subjektiv.

Und auch so nebenbei: Wenn man die wichtigsten Würzburger im Netz sucht, dann sollte man auch mal Suchmaschinen neben Google besuchen. Auch wenn es viele nicht glauben — Google ist (noch) nicht das Internet. Selbst wenn bei dem Google-Ausfall vor über einem Jahr viele glaubten, ihr “Internet sei kaputt”. 😉

Die Reihenfolge der Top-30-Liste kann also zumindest angezweifelt werden — und die Platzierten vielleicht auch. Wobei Dirk Nowitzki wohl nicht vom 1. Platz zu stoßen ist.

Ach ja, wer die wichtigsten Würzburger wissen will, der muss sich wohl den Boulevard Würzburg oder eventuell auch die gedruckte Ausgabe der Mainpost kaufen, denn aus der Online-Mainpost wurde ich nicht ganz schlau. So reime ich mir die Liste aus dem Artikel zusammen (die Namen ohne Zahl sind von mir an dieser Stelle vermutet)

1. Dirk Nowitzki
2. Werner Heisenberg
3. Balthasar Neumann
4. Wilhelm Conrad Röntgen
5. Ela Weber
Waltraud Meier
Tilman Riemenschneider
Julius Echter
Peter Bofinger
10. Walter Kolbow
Barbara Stamm
Wolfgang Bötsch
Walther von der Vogelweide
Franz von Siebold
Martin von Wagner
16. Pia Beckmann
Christian Zübert
Thomas Lurz
Josef Neckermann
Nicole Then

Ingo Klünder “unter ferner liefen kommt”