Schlagwort-Archive: essen

Knöchli mit Eis

In der Zeit der Feiertage war für mich wenig Zeit zum Feiern — eine ganz fiese Grippe hat mich niedergerungen und lässt mich auch nur langsam aus ihren eitrigen Klauen. Weihnachten, Geburtstag und Silvester hab ich überwiegend im Bett verbracht, an etwas anderes war gar nicht zu denken.

Heute ging es dann endlich mal wieder raus. Grau war der Neujahrstag, aber trotzdem fand ich die wenigen Momente an der frischen Luft — ich musste arbeiten — recht schön- Würzburg war in trockener Kälte eingefroren, alle Ästchen, Blättchen und Blütchen mit feinen Eisfransen bedeckt.

Eisfransen

Heiß wurde es aber am Abend beim klassisch fränkischen Sauerkraut-damit-das-Geld-nicht-ausgeht-Essen. Diesmal gab es dazu Knöchli und — sehr unfränkisch — Süßkartoffelbrei. Scheiß aufs Geld — es war einfach lecker! 🙂

Knöchli mit Sauerkraut und Süßkartoffelbrei
Knöchli mit Sauerkraut und Süßkartoffelbrei

Ein gutes, friedliches und gesundes Jahr 2017 euch allen. Erfreut euch an allen großen, aber vor allem an den vielen, vielen kleinen Dingen — das Universum ist ein Wunder voller Wunder.

Simone Hilpert, die glückliche Straßenküchenchefin

Straßenküche, die glücklich macht

Noch immer kein optisches Schmuckstück, aber ein enormer Schritt nach Vorne.
Noch immer kein optisches Schmuckstück, aber ein enormer Schritt nach Vorne.

Unsere Innenstadt muss leckerer werden — dafür setzt sich Simone Hilpert nun ein. Sie hat hinter der Marienkapelle in Würzburg ihr Happy Street Kitchen eröffnet.

Oder besser gesagt, am Freitag, 27. Mai 2016, macht die glückliche Straßenküche auf und bietet hungrigen Menschen während der Woche eine leckere Alternative für die Mittagspause an.

 

Gesundes Essen auf die Hand

Heute war ich bei der kleinen kulinarischen Vorschau dort. Dort wo vorher ein Asia-Imbiss und davor eine Bratwurstbude war, kann man sich von Montag bis Freitag von 11 Uhr bis 16 Uhr auf die Schnelle bekochen lassen. Es gibt Fleischiges, Vegetarisches und Veganes auf die Hand, selbstgemachte Eistees und Smoothies und Kuchen, alles gesund und frisch zubereitet.

Curry mit Reis und etwas Spinat.
Curry mit Reis und etwas Spinat.

Foodbloggerin und Küchenchefin

Glückliche Simone in der Straßenküche.
Glückliche Simone in der Straßenküche.

Simone ist kulinarisch kein Niemand in Würzburg, man kennt sie als Foodbloggerin von Pi mal Butter (das sie wegen der Geschäftsgründung wohl etwas hat schleifen lassen), als Köchin in der Osteria Trio und von ihren Erfahrungsstreifzügen durch diverse Gastrobetriebe der Region. Jetzt hat sie sich ihren langjährigen Traum erfüllt und ein eigenes kleines Restaurant für die Straße eröffnet. Ganz fertig ist es noch nicht, die Stehtische sind noch provisorisch und auch an die Fassade — die durch die Holzelemente deutlich freundlicher wirkt — muss noch Hand angelegt werden.

Die Essenskarte wird sich immer wieder mal ändern, damit auch die Stammgäste Abwechslung haben, da ist Simone kreativ genug am Kochtopf. Jetzt kann ich nur hoffen, dass viele Leute den Weg hinter die Marienkapelle zur Rückseite des Kaufhofs finden — einen Ort, den man erst mal nicht mit leckerem Essen verbindet — und es sich beim Mittagessen oder Kuchen dort schmecken lassen. Mir hat es heute auf jeden Fall geschmeckt!  Und Frau Sammelhamster sieht es nicht anders. 🙂

Danke für Dunkin-Donuts-Mails

Liebe Freunde des Würzblog, danke für eure E-Mails, aber ich weiß schon, dass im Februar ein Dunkin Donut in Würzburg aufmacht. Ja, vermutlich da wo die Beanery am Dominikanerplatz war, ich hab es auch gelesen.

Es ist mir nur einigermaßen egal. Nein, kein DD-Bashing. Wer dort was essen oder Kaffee will, darf das von mir aus gerne machen. In Berlin hab das auch ein paarmal was von Dunkin Donuts probiert, aber das war nicht so mein Ding.

Für meinen sehr überschaubaren Bedarf an Zucker reicht mir in Würzburg zum Beispiel das MainCake in der Sterngasse (die beim Barcamp grandios aufgetischt haben) oder in der Theaterstraße Polly’s Törtchen (trotz des Deppenapostrophs leckere Cupcakes 😉 ) und Donut Dreams.  Jetzt kommt halt noch Dunkin Donuts dazu, die es aber es in vielen Städten gibt — aus meiner Sicht eher langweilig und das Thema ist für mich erst mal erledigt. 🙂

Jahr des Kümmels

Nicht vergessen: Die Arzneipflanze des Jahres 2016 kann fränkischer kaum sein — der Echte Kümmel.  Der Studienkreis “Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde” an der Universität Würzburg mit dem Klostermedizin-Guru Johannes Gottfried Mayer hat sich im vergangenen Oktober für den Kümmel entschieden.

Samen des Echten Kümmel, der Arzneipflanze des Jahres 2016
Samen des Echten Kümmel, der Arzneipflanze des Jahres 2016

Auch wenn es manchem Rheinländer die Tränen in die Augen treibt, gehört Kümmel eigentlich in jedes gute fränkische Brot. Oder ins Sauerkraut. Oder in den Krautsalat. Oder ins Gulasch.
Dem Ruf nach ist in jedem fränkischen Essen Kümmel drin. Das stimmt natürlich nicht. Ich habe sogar eher den Eindruck, als gäbe es auch immer weniger Brot mit Kümmel in Würzburg zu kaufen. Immer öfter werde ich in gerade beim Kaufen von belegten Brötchen in der Metzgerei gefragt, ob das Brötchen mit Kümmel sein darf. Vor 30 Jahren war so eine Frage undenkbar. Also würde man beim Wasserkaufen gefragt wird, ob da H2O drin sein darf.

Und gesund ist der Kümmel, wie man bei klostermedizin.de lesen kann:

“Nachgewiesen ist eine krampflösende und antimikrobielle Wirkung. Daneben wirkt Kümmel appetitanregend, fördert die Sekretion des Magensaftes und die Durchblutung von Magen- und Darmschleimhaut, vor allem vertreibt er Blähungen.”

Kein Wunder, dass man Kümmel gern bei Krautgerichten verwendet. 😉

Hat jemand gute Rezepte mit Kümmel? Dann immer her damit! 😀

Marokko, Marrakesch, Mahlzeit!

Kalter Minztee mit Limette.
Kalter Minztee mit Limette.

Gestern habe ich meine ersten Erfahrungen mit marokkanischer Küche in Würzburg gemacht.

Ich war mit meiner zauberhaften Begleitung zum Essen im “Marrakesch”, einem Restaurant in der Pleichertorstraße beim Maritim-Hotel — da, wo früher mal Sam’s Steakhouse war. Moggadodde war vor ein paar Monaten auch schon mal dort zu Gast.

Im Grunde hatte ich einen unglücklichen Tag für einen Besuch im Marrakesch ausgesucht. Fast die ganze Belegschaft war in Aschaffenburg beim Afrika-Karibik-Festival, wo sie einen Stand haben. Darum war der Umfang der Speisekarte extrem reduziert worden und der nette Herr Bedienung war mit einem Hilfskoch und der Chefin alleine da.

Gemischte Vorspeise
Gemischte Vorspeise: Aubergine, Kichererbsen, Gelbe Rüben und Rote Beete.

Aber es gab für mich absolut keinen Grund zu jammern. Ich habe mit eine gemischte kalte Vorspeise bestellt, die auch recht schnell auf dem Tisch stand. Je ein Schüsselchen mit Aubergine, Kichererbsen, Gelbe Rüben und Rote Beete  — und alle hatten mir mit Kräutern, Nüssen und Gewürzen herrlich geschmeckt.

Fruchtige Lamm-Tagine
Fruchtige Lamm-Tagine

Noch köstlicher wurde es bei meiner Hauptspeise. Eine Tagine mit Lammfleisch, Feigen, Aprikosen, Nüssen und Sesam. Wunderbar zart! Nur leider irrsinnig heiß — da bin ich leider aber auch ziemlich empfindlich. 🙂

Ich kann mich Moggadodde in ihrem Urteil nur anschließen: Sehr empfehlenswertes Restaurant, wenn man dem unterfränkischen Bratwurstgaumen mal eine leckere Abwechslung gönnen will. Und das werde ich wieder machen …