Schlagwort-Archive: facebook

Das dreifach U&D bei Facebook. Oder: Wem gehört eine Veranstaltung?

Jetzt bin ich erstmal etwas verunsichert. Mitte Juni wollte ich zum Umsonst & Draussen-Festival in Würzburg gehen. Und natürlich — onlineig wie ich bin — sage ich brav bei Facebook, ob ich an der Veranstaltung teilnehme oder nicht. Also suche ich bei Facebook bei dem Festival — und was finde ich? Drei Veranstaltungen – mindestens!

Einmal U&D mit Gastgeber U&D
Einmal U&D mit Gastgeber U&D (Screenshot von Facebook)

 

U&D mit Gastgeber Würzburg erleben
U&D mit Gastgeber Würzburg erleben (Screenshot von Facebook)

 

U&D mit Gastgeber Eventtipps WÜ
U&D mit Gastgeber Eventtipps WÜ (Screenshot von Facebook)

Gibt es drei U&D in diesem Jahr in Würzburg? Zwei mit und eine ohne scharfem “S”? Oder hat da einfach jemand frech die Veranstaltung bei Facebook “gekapert”? Und ohne zu suchen bin ich fast sicher, dass es nicht bei den beiden Webseitenbetreibern gebleiben ist.

Dumm wäre das Vorgehen natürlich nicht, denn damit könnten zum Beispiel Würzburg erleben und Eventtipps WÜ viel Traffic auf die eigenen Seiten lenken — auch wenn die Inhalte oft nichts mit dem U&D-Festival zu tun haben. So eine Veranstaltungsseite könnte also eine tolle Linkschleuder sein.

Vielleicht haben Würzburg erleben oder Eventtipps WÜ die Veranstaltungsseite für das U&D ja nur aus purer Begeisterung für das Festival gemacht, ich weiß es nicht. Aber in meinen Augen ist es schon dreist, auf Facebook eine Veranstaltung anzulegen, die man gar nicht selbst organisiert und von der es schon einen Facebook-Event gibt. Denn der U&D-Verein müht sich über Jahre ab, eine Fanbase in den Sozialen Medien aufzubauen, und dann grätschen irgendwelche anderen Seitenbetreiber rein. Das führt nur zu einer Zersplitterung der Fanbase und zu einer Verwirrung der Teilnehmer. Da liked jemand den falschen Facebook-Event und ist dann sauer auf das U&D, weil er über den Kanal nicht mit aktuellen Informationen versorgt wird.

Oder wie ist es mit dem Rückkanal? Ein Unbeteiligter tritt als Gastgeber der Veranstaltung auf? Wenn dann Beschwerden über die jeweilige Veranstaltungsseite kommen — müssen der das dann auch regeln als “Gastgeber”? Dann hätte beispielsweise Würzburg erleben in den nächsten Monaten ordentlich zu tun. Oder werden die Rückmeldungen ignoriert, weil es ja nicht die Veranstaltung des Unbeteiligten ist?

Im Grunde stellt sich für mich dabei die interessante Frage — wem gehört bei Facebook eigentlich eine Veranstaltung? Nur dem Veranstalter? Allen Fans, die dann auch nur Inhalte zu der Veranstaltung posten dürfen? Oder einfach Hinz und Kunz, die dann auch alles mögliche reinposten dürfen?  Oder sehe ich das alles zu eng?

P.S. Der original U&D-Event bei Facebook ist hier zu finden! 🙂

Dom-Drohne/2000

Ganz cool! Das Bistum Würzburg bedankt sich für 2000 Fans auf ihrer Facebook-Seite mit einem Drohnen-Flug durch den Würzburger Dom. Und die Menschen im Dom stehen zum Abschluss in Form von … aber ich will ja nicht spoilern! 😉

Ganz nett gemacht, das Video. Aber wenn ich schon eine Drohne im Dom habe, hätte ich sie schon mal an den Säulen vorbei ins Seitenschiff gejagt und im Slalom vor zum Altarraum, Sturzflug inklusive … 😉

U & D 2014 in Blogs

Das Umsonst & Draussen-Festival 2014 ist vorbei , so langsam auch in den sozialen Medien und den Blogs.  Ja, auch in den Blogs hat das U&D stattgefunden. Und Hazamel schreibt leicht frustriert auf Facebook, dass nur wenige Leute seine beiden Blog-Beiträge angeschaut haben.

Warum das so ist, weiß ich auch nicht genau. Meinen Beitrag über den U&D-Donnerstag hat im Würzblog auch keine Klick-Rekorde aufgestellt, aber da ich das Festival in Sachen Bloggen nur halbherzig angegangen bin — mein einziger Tag auf den Mainwiesen, den wollte ich nur für mich genießen –, ist das nicht weiter verwunderlich.

Eine rein subjektive Theorie vor mir, ganz aus dem Bauch: Das U&D ist auf Facebook einfach überpräsent, zumindest ein meiner Timeline. Eine gefühlte Millionen an Bildern rauschten in den letzten Tagen da durch, von denen ich mir nach einiger Zeit kaum welche angeschaut habe. Nicht dass die Bilder nicht gut gewesen wären, aber irgendwann hatte ich einfach eine Lust mehr, diese Flut zu sichten. Schade ist, dass bei Facebook die meisten Bilder wohl einfach im digitalen Vergessen landen werden — such ein paar Monate später mal nach den Bildern.

Update: Gegen meine Theorie spricht, dass zumindest auf Rööös Flickr-Account gerade viel los ist:

(Eine kuriose U&D/Würzblog-Notiz  am Rande ist, dass bei mir am Donnerstag und Freitag Mails ankamen, in denen Leute fragten bzw. sich beschwerten (in einem Fall mich eher ankackten), warum denn bitte Würzburg erleben eine Meet & Greet mit Andreas Kümmert als Gewinnspiel veranstalteten, wo die doch vor Voice of Germany nie etwas von ihm gehört hatten und die Subkultur doch eher ignorieren. Und das Würzblog berichte schon seit Jahren über den Musiker, als der noch völlig unbekannt war, warum denn nicht ich ein Meet & Greet verlosen würde.
Nur kurz dazu: Ich wüsste nicht, warum ich überhaupt ein Meet & Greet mit Andi verlosen sollte. Der schuldet mir eh noch einen Podcast mit der Würzmischung! 😉 Wenn Andreas das für Würzburg erleben machen will, habe ich nichts dagegen. Aber ich habe auf solch alberne Aktionen keine Lust.)

Aber zurück zu den Blogs. Natürlich kam das U&D auch in den Würzburger Blogs zur Sprache — und wird wohl auch noch kommen. Hier mal die Beiträge, die ich gefunden habe:

Nicht vergessen darf man auch, dass etliche Blogger beim offiziellen U&D-Tumbler mitgeschrieben haben.

Ganz speziell und großartig: Der Vogel hat sich nicht in seinem Blog ausgetobt, dafür bei Youtube:

 

#mainit12

Die Katzen auf der mainIT

Am Donnerstag, 13. September 2012, bin ich auf der mainIT in Eibelstadt. Nicht nur als Besucher der IT- und Medienkonferenz, sondern auch auf dem Podium bei der Diskussionsrunde “Wie Katzencontent unsere Timeline beeinflusst”.

Mit Katzencontent sind nicht nur die vielen Katzenbilder in den sozialen Medien gemeint, die manchmal zu wahren “Like-Orgien” führen, sondern auch die vielen harmlosen und inhaltlich kaum relevanten Nachrichten, die uns minütlich auf Facebook und Co um die Ohren gehauen werden. Aber solche Inhalten kommen an. Egal ob es der 10000. Foto eines Sonnenuntergang in Würzburg oder das 99999. Bild der Festung — eine hohe Zahl von “Gefällt mir” ist fast schon sicher. Darum, so behaupte ich, wird dieses Mittel gerne bewusst eingesetzt, um Aufmerksamkeit zu generieren — sei es “Würzburg erleben” auf Facebook, die Fanseite der Stadt Würzburg selbst oder auch ganz viele Firmen. Und da dem gemeinen Leser nicht mehr zugetraut wird, dass er Inhalte von sich aus kommentiert, wird auch schon mal plump und aufdringlich nahgefragt: “Was meinst du dazu?”

Ich bin kein Freund dieser Katzencontent-Posts auf den sozialen Netzwerken und entfolge oder blende auch gerne mal deren Macher aus. Und mit dem Würzblog bin ich auch relativ zurückhaltend, was solche Aufmerksamkeitshascherei angeht. Zu zurückhaltend, wie mir schon öfters gesagt wurde. Die Suchmaschinenoptimierer ermahnen mich immer, dass meine Überschriften viel zu schlecht für eine gute Potitionierung bei Google sind. Und ich sollte mir ein paar falsche Accounts bei Facebook und Twitter zulegen und darüber meine Inhalte teilen — andere würden das schließlich auch so machen.

Darüber diskutiere ich als Blogger am Donnerstag auf der mainIT. Was der Journalist in mir zu dem Thema sagt, steht auf einem ganz anderen Blog … 😉 (bzw. wird stehen, wenn ich mal zu schreiben komme) — wäre schön, dort viele von euch zu treffen! 🙂

 

 

Winzige Würzburger WebWanderung

100412: WinzigeWürzburgerWebWanderung

Ach, der Feedreader quillt schon über, Zeit wenigstens ein paar Fundstücke aus den Würzburger Blogs hier auszulagern.

Eine gute Nachricht: Tanky, die Mischung aus der Prinzessin auf der Erbse und Mad Max, die ich beinahe seit dem ersten Bloggertreffen kenne, ist wieder zurück in Unterfranken und nimmt wieder ihre Blogaktivität auf. Willkommen zurück!

Eine weitere gute Nachricht verbreitet Dear You Würzburg — Gisbert zu Knyphausen wird beim Fairtrade-Festival Ende Juli spielen. Nein, eine Kartenverlosung ist diesmal bei mir nicht geplant. 😉

Und Radulf Rumpel verbreitet als gute Nachricht einen — Nein, DEN — Appell!

Auch in Sachen Fotografie gibt’s was zu gucken, nämlich bei Marco, der mit der Kamera durch die Natur in der Umgebung gestreift ist.

Nicht verpassen darf man das Double-Feature von Birgit und Terebinthe — ein orgiastischer Abend in der Hotelbar des Maritim.

Rööö macht sich Gedanken über seine schwindende Haarpracht und Hazamel (Podcast schon gehört?) über den Einkauf von Instagram durch Facebook.

Apropos “Neu”: Das Programm des Filmclubs der Uni Würzburg für das Sommersemster 2012 ist da, dafür ist die neue Halle, von der Ballin’ Würzburg schreibt, noch nicht da.

Würzblog bei Google+

Seit gestern kann man bei Google+ auch Seiten anlegen — das Gegenstück zu Facesbooks Fanpage. Und wie bei Facebook habe ich auch bei Google+ eine Seite für das Würzblog angelegt. Und wie bei Facebook weiß ich auch bei Google+ nicht so genau, was ich mit dieser Seite anstellen werde.

Das inhaltliche Herz des Würzblog ist das Würzblog, das mit WordPress angelegte Blog. Hier passiert alles; Twitter, Facebook, Google+ und Co. sind nur die Nebenkanäle. Und so wird das auch bleiben.

Blogs sind etwas für Individualisten, hier kann man — prinzipiell — so ziemlich alles machen was man will, hier hat man die Herrschaft über die Daten und Inhalte.

Auch wenn ich die Vorteile, auf diesen sozialen Netzwerken andere Leser zu erreichen, zu schätzen weiß, hat es auch Nachteile. Was ich besonders schade findet ist, dass die Kommentierung der Artikel zerfasert. Es wird eben nicht mehr nur im Blog kommentiert, sondern zum selben Artikel auch bei Twitter, Facebook, Google+ und Co. Und so eine richtig gute Möglichkeit, diese Kommentare wieder an einer Stelle zusammenzuführen, gibt es in meinen Augen noch nicht.

Das wäre es: Ein Plugin für WordPress, das alle Kommentare von allen Plattformen zieht und neue Kommentare an alle weiterleitet — und dazu noch schön, elegant und gut anpassbar ist. Aber das hätten vermutlich alle Blogs gerne, oder? Wer macht’s?

Walzer mit Kilian, Pippin und Maria

Heute ist ein Flashmob in Würzburg geplant: Um 15 Uhr soll spontan auf der auf der Alten Mainbrücke Walzer getanzt werden. So sieht der Plan aus:

Wir werden uns um Punkt drei auf eben dieser treffen, möglichst unauffällig das herrliche Mainpanorama bewundern, bis dann plötzlich, oh Wunder, ein Wiener Walzer erklingt. Dann suche sich bitte jeder mö…glichst rasch einen random Tanzpartner, mit der er im 3/4 Takt seine Kreise drehen kann. Natürlich erwartet keiner einen perfekten Walzer… Ist klar.

Via Facebook

Hafensommer #5

Mein Gott, vor lauter Arbeit,Wohnungssuche, Hochzeiten und Geburtstagen hätte ich es fast verschwitzt:  Am Freitag beginnt zum fünften Mal der Sommer am Alten Hafen in Würzburg. Der Hafensommer erreicht damit das Vorschulalter und hat sich für mich zum festen Bestandteil des Würzburger Kulturlebens entwickelt — der Korken für das Sommerloch.

Ein kleines Jubiläum ist das schon und in seiner kurzen Geschichte war es ja nicht immer ganz sicher, ob es im nächsten Jahr so wieder stattfinden wird. Aber der kleine Pornodarsteller hat sich durchgebissen und Würzburg auch bei widrigem Wetter viele gute Konzerte beschert.

Zum Jubiläum wurde auf ein kleines Best-Of von Künstlern der letzten Jahre eingeladen —  Sophie Hunger, Beady Belle und Carolin No –,auch wenn sich dieses Best-Of nicht ganz mit meinem eigenen Best-Of deckt. Wo sind Panzerballett, ONJ und Hjaltalin. 😉

Auf meiner persönlichen Konzertliste stehen — Tage, an denen ich eh nicht kann, schon rausgerechnet — Phoneheads & das Philharmonisches Orchester Würzburg (Drum & Bass hämmern mit Klassik), Patty Moon (nur mit meinem geliebten Lindenstraßenfan), Klaus Doldinger’s Passport Today feat. Classic Passport (noch Fragen?), Erdmöbel (nachdem ich sie Dank Spamfilter vor sechs Jahren nicht gehört habe) und The Magnets (ich war noch nie bei einem A-capella-Konzert).

Der Hafensommer tobt sich im Web 2.0 bei Facebook und Twitter aus, was völlig in Ordnung. Schade finde ich aber, dass das Hafensommer-Blog in diesem Jahr noch unberührt geblieben ist (auch wenn dadurch der geile Cartoon von Matthias noch ganz oben steht! 😉 ). Ein Festival, dass eher abseits vom Mainstream ist, sollte sich nicht nur dem Mainstream verschreiben. “Mehr Individualismus” (aus: “The Kings Speech, das wirklich ganz arg echte Original”)

In diesem Jahr übrigens neu: Dauerkarten! Und Rabattkarten! Dauerhafengänger sollten sich das mal ernsthaft überlegen, das kann sich je nach Fanatismusgrad sehr rechnen.