Kollision mit dem Zombiewalk

Mit Halloween hab ich eigentlich nicht viel am Hut. Aber wenn ich schon mal mittenrein geraten bin, konnte ich auch das Beste daraus machen.

Auf Diskussionen, ob Halloween nun mit der deutschen und christlichen Kultur (welcher genau eigentlich?) nichts zu tun hat und nur ein amerikanisches Kommerzfest ist, dass den Reformationstag als Fest verdrängt (ich habe mein Leben lang nicht erlebt, dass der ernsthaft gefeiert wurde), hab ich mal gar keine Lust. Wer Lust an Grusel und Verkleidung hat, soll sich an Halloween austoben. Ich muss ja nicht mitmachen und entziehe mich dem Ganzen eher.

Alten Bekannten zu begegnen kann sehr unheimlich sein.

Das mit dem Entziehen hat gestern Abend allerdings nicht geklappt, als ich beim Vierröhrenbrunnen mit dem Zombiewalk kollidiert bin. Auch wenn ich selbst absolut keine Lust auf Verkleidung in jeglicher Form habe, habe ich mir doch teilweise wirklich schrecklich kreativen Maskierungen mit Vergnügen angeschaut.

Fotos mit Blut bezahlt.

Und da ich die Kamera dabei hatte, hab ich gleich noch ein paar Bilder gemacht — auch wenn mich mein Sony Alpha 6000 an diesem Abend etwas im Stich gelassen hat und ungewohnt unscharfe Bilder bei dem wenigen Licht gemacht. Naja, vielleicht ist es besser, wenn man den Horror nicht so genau sehen kann. 😉

Einen Preis kostete die Fotos allerdings doch — ich musste wenigstens eine Minimal-Maskierung mit Kunstblut über mich ergehen lassen. Bis auf den etwas blöden Geschmack auf den Lippen war das aber nicht allzu schlimm und den Spaß wert. 🙂

Vorgezogenes Halloween und tiefe Dankbarkeit

Heute Nacht wird die Uhr um eine Stunde auf Winterzeit zurückgestellt. Und die Halloween-Partys in Würzburg drehen die Uhr im Gegenzug um einen ganzen Tag nach vor. Halloween ist eigentlich die Nacht vor Allerheiligen (daher der Name), also in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November. Aber um den üblichen Ärger um das Tanzverbot an Allerheiligen zu umgehen, wird in diesem Jahr scheinbar Halloween um einen Tag vorverlegt. Wenn das auch mit Heilig Abend und dem 1. Mai so gemacht wird, dann bin werfe ich meinen Kalender endgültig weg.

Halloween ist ja nicht so mein Ding. Zum einen bin ich damit einfach nicht aufgewachsen, zum anderen hasse ich Verkleidungen, was zum Teil auch meine Abneigung Fasching gegenüber erklärt. Doch ich gestehe offen, dass ich in den letzten Jahren gern auf eine Halloween-Party– unverkleidet — gegangen bin, nämlich die im Immerhin. Dort wurde Halloween immer sehr stilvoll gefeiert, da waren Grusel & Horror nicht nur kleine Etiketten, sondern im wahrsten Sinne greifbar. Ich weiß nicht, wie es in diesem Jahr im Immerhin sein wird. Es gibt eine Halloween-Party, aber es kann sein, dass in den neuen Räumen — deutlich näher an der Innenstadt — die schauderhafte Intimität der Nacht verloren geht. Mal sehen, vielleicht wühle ich mich heute dort mal durch Blut und Gedärm! 😉

Wohin ich heute auch müsste, das ist das Laby. Nicht aus Halloween-Gründen, sondern um meinen Dank und meine Huldigung zu überbringen. Denn dort spielt heute Dead United, die Band, die mich in den letzten Wochen durch Nachschichten im Büro gerettet hat. Wenn JQuery verrückt spielt, der Internet Explorer wieder zickt oder die Variable, die im Programm seit Stunden nicht das Ergebnis liefert, das sie liefern sollte, einfach einen Tippfehler enthält — dann haben mich Lieder wie “Tentacles” oder “We are the fiends” den Lebensmut nicht verlieren lassen. Neben der Horrorpunk-Band mit der schaurigen Bühnenshow spielen dort heute noch The Crimson Ghosts, Staatspunkrott und Deathtrap auf der Bühne, Eintritt 8 €.

Ach ja: Die Haydnstraße hält sich an die Tradition und feiert von Sonntag auf Montag. Brav! 🙂

Update: Ok, das wufzentrum gruselt auch am Sonntag. 😉

Text zur Kulurgrätsche

Jetzt bin ich doch tatsächlich auf dem “Publizieren”-Button beim letzten Beitrag eingeschlafen. Aber da fehlt doch noch der Text!

Wie dem auch sei. Am Samstag waren wir bei der Eröffnung von “Wunschlos Glücklich” in der Bronnbachergasse. An solchen Eröffnungstagen ist es natürlich schwer zu beurteilen, ob so ein Café einem gefallen könnte, denn so wird es dort nie wieder sein. Aber so aus dem Bauch denke ich, dass es dort ganz nett sein kann. Der Kaffee ist nicht fantastisch, aber ok. Der Wein ebenfalls. Die Preise sind leicht gehoben, aber noch bezahlbar. Von der Einrichtung habe ich aber wegen den Massen an Besuchern nicht viel gesehen.
Ein wenig luschig fand ich die Drei-Mann-Coverband, die am Abend gespielt hat. Nicht dass die Band an sich schlecht gewesen wäre, aber irgendwie habe ich mir was Knackigeres und Originelleres erwartet.

Knackiger wurde es auf jeden Fall bei der zweiten Station des Abends, nämlich bei der Dead-United-Release-Party im B-Hof, zu der wir gerade noch rechtzeitig ankamen. Das hat Spaß gemacht! Auch ein Nicht-Halloween-Fan wie ich konnte sich an der guten Stimmung, der witzigen Bühnenshow und nicht zuletzt an der guten Musik erfreuen. Horrorpunk der Laune macht, aber exakt bis zum Beginn des Tanzverbots um Mitternacht dauerte.

Und eben wegen des Tanzverbots dachte ich eigentlich, dass sich die dritte Station des Abends eh erledigt hätte. Aber als wir in der Kaiserstraße ankamen, da sah ich sie, das Tanzverbot völlig ignorierend, noch im aktiven Dienst — die Türsteher des Tanzcafé Ludwig. Türstehern stehe ich nicht Tür, dafür voll Misstrauen gegenüber, denn selten bis nie bin ich im gestylten Discooutfit unterwegs. Aber ich kam ohne Beanstandung im Wollschal, grünem Strickpullover und ziemlich abgeranzten Jeans rein. Oben angekommen merkte ich nicht nur, das vom alte Café Ludwig nicht mehr sehr viel übrig geblieben ist, sondern überraschenderweise auch, dass ich der einzige im Strickpullover war. Ein Paillettentop wäre deutlich angesagter gewesen, allerdings hätte das nicht so zu meinen abgeschlappten Schuhen gepasst.
Es gab zwei angenehme Dinge im Ludwig: Die Anwesenheit der im Moment bloglahmen Nansens und die Abwesenheit von Party-Fotografen. Und die Musik war ja gar nicht so mein Ding. Ich habe zuerst auch gar nicht gemerkt, dass die angekündigten Sexinvaders noch gar nicht auflegten. Allerdings ist mir der Übergang, als sie dann doch am Plattenteller waren, auch nicht aufgefallen. Wie gesagt, musikalisch nicht so meine Welt. Ich fürchte, das Café Ludwig und ich werden uns nicht so oft über den Weg laufen.

Und jetzt schlafe ich weiter. Verlinkt wird morgen. 😉

Abendplanung, jetzt

Die Thomas-Meineke-Lesung gestern habe ich verpasst — es gab einfach wichtigere Sachen im Leben. Aber heute geht es wieder in die Stadt. Auf der Liste der potentiellen Möglichkeiten stehen:

  • Die Eröffnung des “Wunschlos Glücklich” in der Bronnbacher Gasse. Café, Kneipe, Bühne — bin gespannt ob es was taugt oder nur viel Lärm um nichts ist.
  • Release-Party der Scheibe “Chainsaw Chronicles”von Dead United im B-Hof. Nachdem ich die Ehre einer Pre-Release im Radio Würzblog hatte, sollte ich sie mir vielleicht auch mal live anhören — und ich die Scheibe eigentlich auch ganz gut und witzig fand. 🙂 Deswegen gibt es im Radio Würzblog heute auch Horrorpunk bis 6 Uhr früh. Happy Halloween! 😉
  • Tanzens mit den Nansens im Tanzcafé Ludwig, wo egoFMThe Sexinavaders” auflegen lässt. Nicht wirklich meine Musik, aber etwas neugirig auf das Café Ludwig.

Aber wie ich uns kenne, kann der Abend auch gaaaaanz anders verlaufen. Wir verdrängen ja unvernünftigerweise unser biologisches Alter und fühlen uns  jung und spontan … 😉

Pre-Release “The Chainsaw Chronicles” von Dead United. Danke.

Vielleicht hat Petras Schreikrampf doch etwas genutzt — gestern kam doch tatsächlich eine Mail vom B-Hof mit der Bitte, die neue CD von Dead United ins Programm von Radio Würzblog aufzunehmen. Und das habe ich natürlich gemacht.

Morgen wird um 10.00 Uhr in der Sendung “Ralf und die Unterfranken” das neue Album “The Chainsaw Chronicles” kurz vorgestellt — mit Mini-Moderation meinerseits. 🙂 Die Freude und Ehre ist sogar doppelt so groß, denn die Songs sind als Pre-Release zu hören, die CD-Release-Party findet passenderweise an Halloween — 31. Oktober 2009, ab 20.00 Uhr  im B-Hof statt, Eintritt 5 €. Und um allen Nicht-Horror-Punk-Fetischisten (zu denen ich mich auch zählen darf) die Sorge zu nehmen — das Album ist wirklich sehr hörbar, witzig und liebevoll gemacht. Aber dazu morgen und den Rest der Woche mehr bei Radio Würzblog. 🙂

Halloween, bäh!

Oh, heute ist wieder das unsägliche Halloween, diese importierte Veranstaltung. Ich kann mich damit nach wie vor nicht anfreunden, die Begeisterung der Polizei hält sich ebenfalls in Grenzen.

Wenn es überhaupt einen Ort in Würzburg gibt, wo Halloween würdig gefeiert wird, dann ist es im Immerhin. Da werden keine halben Sachen gemacht, denn Herr Horror und Frau Grusel sind da eh schon Stammgäste. Da habe ich mich im letzten Jahr sogar mal kurz unverkleidet hingetraut und wurde prompt von einem netten Mann mit einer Maske aus Schweinehaut geknuddelt. Das ist Halloween! 😀