Italienisch Essen im Porta Nova – lecker!

In der vergangenen Woche habe ich das neue italienische Restaurant “Porta Nova” in Heidingsfeld ausprobiert. Und selbst wenn man meine freundschaftliche Befangenheit rausfiltert – sehr lecker! 🙂

Ich esse gern. Meistens koche ich selbst, in ein Restaurant gehe ich in Würzburg eher selten. Doch vergangene Woche war es wieder mal so weit. Freunde von mir — die Hälfte der Bar D.O.C.-Besitzer, meines Haus-und-Hof-Kaffee-und-Prosecco-Dealers — haben das ehemalige Restaurant “Fischzucht” in Heidingsfeld übernommen und neu eröffnet. Das kannte ich nur vom Vorbeifahren mit der Straßenbahn, zwischen Haltestelle Reuterstraße und Klingenstraße. Da sieht man von der Straße aus gut das Hotel Fischzucht, das es auch nach wie vor noch gibt, mit dem Restaurant aber nur räumlich etwas zu tun hat.

Gaetano, der Chef der Küche.
Gaetano, der gut gelaunte Chef der Küche.

Seit einer Woche heißt das Restaurant dort “Porta Nova” und da gibt es — wie vorher auch schon — italienische Küche. In der steht Und in der steht Gaetano, der Neffe des Besitzers Boris.

Überhaupt ist das Porta Nova zum großen Teil ein Familienunternehmen. Aber das muss nichts Schlechtes sein. Gaetano kann definitiv sehr gut kochen, trotz seines jungen Alters — gelernt ist gelernt.

Boris und Maria im Porta Nova.
Boris und Maria im Porta Nova – und die goldene Espressomaschine als Blickfang.

Ich war am zweiten Tag nach der Eröffnung dort. Noch lief da nicht alles perfekt, die Speisekarte war noch im Beta-Test, das Baustellenschild mit dem Hinweis “lavoro in corso” wies darauf hin. Aber alle waren freundlich und gut gelaunt und — nicht ganz unwichtig — das Essen auf den Tellern war einfach gut. 🙂

Als Vorspeise hatte ich Mariniertes aus dem Meer. Sehr leckerer Schwertfisch, nicht zu dünn geschnitten, Scheiben vom Oktopus und noch zarte Sardinen. Hat großartig geschmeckt.

Marinierter Schwertfisch, Oktopus und Sardinen.
Marinierter Schwertfisch, Oktopus und Sardinen.

Dann die Hauptspeise. Ich wusste, dass Gaetano super Pizza backt, so mit selbstgemachtem Teig. Und da ich schon ein bisschen im Fischmodus war und ich es einfach sehr mag, hab ich mir eine Pizza mit Sardellen — schön salzig — und Kapern bestellt. Toller Teig, schon cross gebacken, aber nicht bretthart. Bloß wie ich beim Fotografieren gemerkt habe — optisch hätte ich Spannenderes bestellen können. 😉 Aber egal, sie hat wunderbar geschmeckt und danach war ich wirklich pappesatt.

Pizza mit Sardellen und Kapern.
Pizza mit Sardellen und Kapern.

Meine zauberhafte Begleitung hat sich für die Linguini mit Muscheln entschieden. Muscheln esse ich seit vielen Jahren kaum noch, ich fand immer, dass diese harten, gummiartigen Klümpchen die Mühe nicht wert waren. Im Porta Nova wurde ich eines Besseren belehrt, das Muschelfleisch, dass ich probieren durfte, war schön zart und lecker. Mit der Tomatensoße schmeckte das wirklich richtig gut.

Linguini mit Muscheln
Linguini mit Muscheln

Nicht bestellt hatte ich die Nachspeise, denn eigentlich war ich satt. Aber wir sollten noch eine Nachspeise probieren, irgendwas mit Pistazien und Feigen. Hammergut, aber glücklicherweise nur ein Gläschen zu zweit.

Nachtisch: Irgendwas mit Pistazien.
Nachtisch: Irgendwas mit Pistazien und Feigen.

Klar bin ich etwas befangen mit meinem Urteil, da ich die Besitzer des Porta Nova gut kenne. Aber trotzdem habe ich ganz normal gezahlt — gut 50 Euro zu zweit inklusive Wein — und fand das Geld wirklich sehr gut angelegt, weitaus besser als bei manchem Durchschnitts-Italiener in Würzburg. Ich kann jedem empfehlen, das Porta Nova auf jeden Fall mal auszuprobieren. 🙂

Weg mit dem Weihnachtsbaum, bevor die Luftschlangen fliegen

Weihnachten ist vorbei, die Bäume kommen vor die Türen — und in den nächsten Wochen werden sie von den Stadtreinigern abgeholt.

Heute hab ich in der Sanderau den ersten Weihnachtsbaum aus dem Fenster fliegen sehen — Dreikönig ist schließlich hier der klassische Tag dafür. Es sei denn, man hat soviel Möbel von Ikea daheim, dass man sich nach dem schwedischen Brauchtum richtet.

Und man beachte dabei:

Auch wenn ich mangels Weihnachtsbaum nicht davon betroffen bin, hab ich mal nachgeschaut, wann die nadeligen Dinger in Würzburg von den Stadtreinigern abgeholt werden. Aber nur, wenn sie völlig entschmückt sind — schließlich sollen sie kompostiert werden.

Woche vom 11. bis 14. Januar 2016

  • Montag, 11.01.2016, im Frauenland
  • Dienstag, 12.01.2016, in der Sanderau und der Altstadt ohne das Mainviertel
  • Mittwoch, 13.01.2016, in Versbach und der Zellerau mit dem Mainviertel
  • Donnerstag, 14.01.2016, Ober- und Unterdürrbach und die Dürrbachau mit Hafen

Woche vom 18. bis 21. Januar 2016

  • Montag, 18.01.2016, im Steinbachtal, am Heuchelhof und in Rottenbauer
  • Dienstag, 19.01.2016, in Heidingsfeld
  • Mittwoch, 20.01.2016, in Grombühl und der Lindleinsmühle
  • Donnerstag, 21.01.2016, in Lengfeld

Via Wuerzburg.de

Meine ersten Meefischli

Meine ersten MeefilschliJetzt wohne ich schon seit 15 Jahren in Würzburg und habe erst gestern zum ersten Mal in meinem doch langen Leben Meefischli gegessen — zum Frühstück! Die Würzburger Fischerzunft hat sie gestern auf ihre Fischmarkt am Vierröhrenbrunnen serviert und ich muss sagen, die waren lecker. Man muss sich eventuell etwas überwinden, in so einen kleinen frittierten Fisch mit Kopf, Augen und Schwanz zu beißen. Aber wenn man diese Hemmschwelle, die früh um halb zehen noch etwas höher als gewöhnlich liegt, mal überwunden hat, dann ist das schon eine feine Sache.

Komisch, dass man die Meefischli so selten in Würzburg in Restaurants bekommt. Ich habe sie nur mal vor Jahren in den Büttnerstuben in Heidingsfeld auf der Karte gesehen, aber an diesen Tag gab es natürlich nicht mehr. Vermutlich waren die Kormorane schuld, die immer öfter ihren Fischsnack aus dem Main holen. Weg mit dem Kormoran sagen die Fischer und Fischzüchter, weg mit den Fischern sagen die Vogelschützer und ernennen den Fischgourmet zum Vogel des Jahres 2010. Ohne ein Rezept für frittierten Kormoran scheint keine Lösung in Sicht zu sein.

Weißt du mehr zum Thema "Meefischli"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Weißt du mehr zum Thema "Fischerzunft"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Hätzfelder Fasching und Gefrierbrand

Es war bitter kalt und bitter Fasching am Dienstag in Heidingsfeld — Verzeihung: Hätzfeld und die paar Stunden dort brachten mir eine grandiose Erkältung ein. Aber das hat Faschingsnarr Alex und Faschingsmuffel mich nicht davon abgehalten, eine Würzmischung vom Zug aufzunehmen. Leider wurde unser kleiner grüner MP3-Recorder abgehalten, ordentlich aufzunehmen, so kalt war es. Und so blieben nur 11 Minuten des Podcasts zum Anhören übrig — der größte Kälteverlust war das Würmle-Gedicht vom Hätzfelder Dieter. Darum müssen wir im nächsten Jahr nochmal hin. Bis dahin könnt ihr euch die Würzmischung #46 anhören.

Huhu, Google-Nutzer! Hier isser, der Hetzfelder Faschingszug

Damit die Millionen Suchmaschinennutzer, die im Würzblog heute nach Infos zu dem Faschingszug in Heidingsfeld suchen, nicht völlig leer ausgehen:

Der Faschingszug geht am heutigen Faschingsdienstag, 24. Februar 2009, um 14.33 Uhr los.

Zugverlauf:
Winterhäuser Straße – Klosterstraße – Wenzelstraße – Mergentheimer Straße – Wendelweg – Andreas-Grieser-Straße – Klingenstraße – Wenzelstraße
Quelle: wuerzburg.de

Weißt du mehr zum Thema "Heidingsfeld"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Das muss zum Thema Fasching reichen

Den Suchbegriffen nach scheint Fasching für viele Leute wirklich ein Thema zu sein. Darum aus Gutmütigkeit die nötigsten Informationen:

Kindermaskenzug: Samstag, 02. Februar 2008 ab 12.11 Uhr (Balthasar-Neumann-Promenade/Rennweg – Theaterstraße – Barbarossaplatz – Obere Julius-promenade – Dominikanerplatz – Schönbornstraße – Kürschnerhof – Domstraße – Platz am Vierröhrenbrunnen)

Tuntenball: Samstag, 02. Februar 2008 im Chambinzky. Ist schon ausverkauft, aber ich vermute nachts dann irgendwann wie immer freier (und auch unmaskierter) Eintritt

Faschingszug durch die Innenstadt: Sonntag, 03. Februar 2008 ab 11.55 Uhr (Ludwigstraße – Theresienstraße – Semmelstraße – Textorstraße – Haugerpfarrgasse – Obere Juliuspromenade – Dominikanerplatz – Schönbornstraße – Kürschnerhof – Domstraße – Augustinerstraße – Sanderstraße – Sanderring)

Faschingszug in Heidingsfeld: Dienstag, 05. Februar 2008 ab 14.33 Uhr (Winterhäuser Straße – Klosterstraße – Wenzelstraße – Mergentheimer Straße – Wendelweg – Andreas-Grieser-Straße – Klingenstraße – Wenzelstraße – Mergentheimer Straße)

So, damit ist das Thema Fasching in Würzburg für mich auch wieder erledigt.

(Teilweise via wuerzburg.de)

Update: Die Kitzinger Narren finden hier ihr Glück.