Comic in Bild, Film, Wort und der Orangerie

In der Orangerie im Hofgarten findet vom 3. – 29. September eine Ausstellung mit eines Künstlers aus dem Comicumfeld statt – und dazu noch Filme, Vorträge, Diskussionen und Live-Comic-Pinseln. Da wird Tiepolos Deckenfresko nebenan blass vor Neid.

Heute um 17 Uhr ist die Vernissage einer Ausstellung. Nicht ungewöhnlich möchte man meinen, doch ungewöhnlich sind Thema und Ort. Alex Bumbulut stellt seine Bilder aus, die sich zwischen klassischer Malerei und Comiczeichnung bewegen. Und die Ausstellung findet in der Orangerie im Hofgarten der Würzburger Residenz statt — eine edel-trashige Umgebung für Kunst — Film — Comic.

Die Ausstellung wird bis zum 29. September 2011 gehen. Während dieser Zeit sind dort auch noch andere Veranstaltungen — vier Filme, einen Diskussionsabend mit zum Beispiel Marco Behringer und ein Live-Comiczeichnen-Abend — rund um das Thema Comic.

Spannende Sache, die sich Art In Residence, das Label der Stiftung Zukunft Kultur, da ausgedacht hat und ich hoffe, dass die Reihe nicht die einzige bleiben wird.

Hier ist das Programm, wie es bei Hermkes Romanboutique zu finden ist:

Donnerstag, 8.9.2011, 18 Uhr
„Die neunte Kunst“
Kurzvorträge, Projektion, Podiums-Diskussion – entlang der Grenzen und Übergänge zum Comic-Universum.
· Comics im europäischen Umfeld (Gerd Eibach)
· Kunst und Comic: Zeichen- und Colorierungstechniken im Vergleich zur klassischen Malerei und Zeichnung (Marco
Behringer), u.a. über Mattotti, Toppi, Bilal, Muth und Williams
· kunsthistorische Zusammenhänge (Christopher Franz)
Moderation und Diskussionsrunde: Marco Behringer, Gerd Eibach, Christian Endres, Christopher Franz, Christian Neubert, Bernie Sterner.

Freitag, 9.9.2011, 20 Uhr
Film – Genius Party
Japan, 2007, 105 Min., Kurzfilm Kompilation
Regie: Shin’ichiro Watanabe, Masaaki Yuasa, Mahiro Maeda u.a., FSK: ab 12, Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Eine Zusammenstellung von Anime-Kurzfilmen mit unkonventionellen und sehr verschiedenen Geschichten. „Die besten Anime-Regisseure Japans haben sich versammelt, um sieben Meisterwerke zu schaffen.“ moviepilot.de

Samstag, 10.9.2011, 20 Uhr
Film – Waltz With Bashir
IL,F, D, 2008, 2010, 87 Min., Animation.
Regie: Ari Folman, FSK: ab 12, Originalfassung, dt. Untertitel
Basierend auf realen Interviews und Ereignissen ist WALTZ WITH BASHIR der erste animierte Dokumentarfilm in Spielfilmlänge. Regisseur, Autor und Produzent Ari Folman hat die Reise in seine Vergangenheit – eine Reise in die Jugendkultur der 80er Jahre und das West Beirut während des ersten Libanonkrieges – auf fantastische und packende Art visualisiert. Die anspruchsvolle Produktion wurde 2009 mit einem Golden Globe und dem europäischen Filmpreis ausgezeichnet. „Ein Film, wie ein Festival ihn sich schöner nicht wünschen kann, innovativ in der Form, politisch brisant, unterhaltsam schnell.“ FAZ

Freitag, 16.9.2011, 20 Uhr
Film – Crumb
USA 1995, 119 Min. Dokumentarfilm.
Regie: Terry Zwigoff, FSK ab 18, Originalfassung
Porträt des legendären Underground-Comic-Zeichners Robert Crumb, „Vater“ der Figuren Fritz the Cat und The Fabulous Freak Brothers. Crumb plaudert aus seinem bizarren Leben. Cartoons und Einblicke in seine Arbeitsweise vervollständigen das Bild, in dem auch Familienmitglieder und die Frauen seines Lebens zu Wort kommen. „Eine freimütiger und intimer Blick auf einen phänomenalen Künstler und seine ziemlich dysfunktionale Familie, … eine exzellente Dokumentation der Gegenkultur.“ Variety

Samstag 17.9.2011, 20 Uhr
Film – American Splendor
USA 2003, 101 Min. Spielfilm.
Regie: Shari Springer Berman, Robert Pulcinimit: Paul Giamatti,
Chris Ambrose, Joey Krajcar, Josh Hutcherson, Daniel Tay.
FSK: ab 12, Originalfassung mit deutschen Untertiteln
Spielfilm über das Leben von Harvey Pekar – Krankenhaus-Angestellter, leidenschaftlich-besessener Sammler, Jazz-Kritiker und, nach Inspiration durch seinen Freund Robert Crumb, Autor einer legendären halbautobiographischen Comicbook-Serie.
„…ein schrulliges Meisterwerk“ Frankfurter Rundschau

Samstag 24.9.2011, 17 Uhr
Comics – live on stage
Die Comic-Künstler Nil Orange und KriKra werden live malen, zeichnen und colorieren, während ihre Kunst auf die Leinwand projiziert wird. Moderation und Interviews von Christian Neubert

Comics, Zeicher, Würstchen — Gratiscomictag bei Hermkes

In Hermkes Romanboutique findet heute bis 16 Uhr der 2. Gratiscomictag statt. Wie auch im letzten Jahr kann man sich ein paar Comics kostenlos abgreifen — Ja, natürlich ist da Anfixen, aber der Stoff ist guuuut 😉 — und Zeichnern bei der Arbeit zuschauen. Würschtel gibt es auch, das Wetter ist gut … warum also nicht mal hinschauen. 🙂

Dort wird auch “Die Anzeige” vorgestellt, ein Gemeinschaftswerk von Christian Endres und Christian Krank.

Purple-Cow-Woman und Talking Tommy

“Bücher krümmen Zeit und Raum. Einer der Günde dafür, warum die Eigentümer kleiner Antiquariate so unirdisch und übernatürlich wirken, besteht darin, dass sie wirklich unirdisch und übernatürlich sind. Sie nahmen eine falsche Abzweigung in ihren Buchläden, die zu anderen Welten gehörten. Dort gilt es als völlig normal, ständig Pantoffeln zu tragen und das Geschäft zu öffnen, wenn man Lust dazu hat.” (Wachen! Wachen!, Terry Pratchett)

30 Jahres Hermkes Romanboutique
Am Samstag feierte der Laden für Fantasy-, Science-Fiction- und Comic-Literatur in Würzburg seinen 30. Geburtstag — Hermkes Romanboutique in der Valentin-Becker-Straße.

Hermkes ist wohl einer der legendärsten und anerkanntesten Buchläden diesseits des Rio Grande im Bereich Phantastik. Und im Umfeld kaum eines anderen Ladens in Würzburg trifft man auf so viel sympathische, schrullige, nerdige, originelle oder ungewöhnliche Menschen — oft sind diese Eigenschaften in einer Person vereint, man muss sich nur den Gründer und Namensgeber Hermke Eibach anschauen. Kleine Randnotiz: Hermke Eibach hat es sogar zu einer Erwähnung in einem Perry-Rhodan-Heft bekommen — die Romane sind mein kleines, dunkles literarisches Laster.

Zur Feier des Tages war der Laden voll mit Besuchern, von denen der Joker und Catwoman in den Farben der Milka-Kuh noch die Normalsten waren — nein, das ist keine Beleidigung, schließlich war ich selbst auch da (und ich war weder Joker noch Catwoman — wobei mich das Catwoman-Kostüm schon gereizt hätte, es war ja Stretch-Stoff, das passt jedem 😉 )

Nachmittags hat sich die Feier über die Straße ins Chambinzky verlagert, dort hat Bernd-das-Brot-Erfinder Tommy Krappweis aus seiner “Mara”-Reihe vor. Das heißt — ich vermute nur, dass er wie geplant daraus vorgelesen hat. Denn, angeschlagen wie ich von Hazamels Geburtstagsfeier am Tag vorher war (niemals, wirklich niemals von MatzeLoCal gemischte Cuba Libres trinken!), bin ich nicht so lange geblieben. Und in der Stunde, in der ich da war, hat Tommy zwar viel geredet, aber nichts gelesen. Geredet hat er aber sehr lustig, eine großartige One-Man-Show, bei der es vor allem über die Entstehung von Bernd das Brot ging. Sehr witzig! 🙂

Bilder der Lesung gibt es bei Hazamel und Emily, die auch da war. Mit Tommy hatte ich es vor der Lesung noch über schlechte Digitalkamera, die in Räumen so gut wie untauglich sind. Er hatte völlig recht!

Danke für 30 phatastische Jahre, liebe Romanboutique. Wir sehen uns spätestens am 10. Mai 2011 zum Gratiscomictag wieder. Ich vermute aber, schon vorher.

“Eine gute Buchhandlung ist wie ein freundliches Schwarzes Loch, das lesen gelernt hat.” (Wachen! Wachen!, Terry Pratchett)

Mainfranken Fantastique

Nein, die Überschrift hat nichts mit der Disco Fantastique zu tun, sondern etwas mit dem neuen Temporamores-Sonderband mit dem Untertitel “Phantastisches aus Main-Franken”.

Herrmann Ibendorf hat eine 350-seitige Schwarte herausgegeben, in denen sich — so wie es klingt — die Speerspitze der phantastischen Szene aus Mainfranken versammelt sieht. Eine lange Liste an Autoren, Grafikern, Spiele- und Buchhändlern und Kritikern haben ein oder mehrere Scherflein zu dem Sonderband beigetragen. Ob man nun wirklich vergeblich “nach einer vergleichbaren Leistungsschau suchen [wird], in der phantastische Gegenwartskultur auf internationalem Niveau in solch regionaler Konzentration gebündelt ist”, weiß ich nicht, dazu müsste ich erst mal einen Blick reinwerfen — und hätte dann vermutlich immer noch keine Ahnung. Aber beeindruckend finde ich die reine Existenz eines solchen Machwerks aber schon.

Und es ist ja nicht so, dass man niemanden aus der Künstlerliste kennen würde, mir ist sofort Bloggerkollegin und -freundin Emily Papiergeflüster ins Auge gestochen, die mit einem Essay und dreier ihrer gefürchteten Buchrezensionen vertreten ist. Bekannt, wenn auch schon lange nicht mehr gesehen, ist mir auch Markus K. Korb, der mit mir vor 20 Jahren Abitur gemacht hat. So trifft man sich wieder. 🙂

Der Sonderband kostet 18 € plus Porto und ist per Mail an Temporamores zu bestellen. Wobei ich fast schwören könnte, dass es diesen A5-Schinken auch in Hermkes Romanboutique zu kaufen gibt. Als kein Phantastik-Insider versuche ich erst mal, bei Emily einen Blick ins Buch zu werfen … 🙂

Update: Emily hat natürlich schon längst etwas dazu geschrieben — wegen Befangenheit natürlich keine Rezension. 😉

Comix costnix – Gratis Comic Tag 2010

In den USA gibt es das schon seit 8 Jahren — den Free Comic Book Day. In Deutschland gibt es den Gratis Comic Tag in diesem Jahr auch am 8. Mai 2010 zum ersten Mal. Und auch in Würzburg. Die Frage nach dem “Wo” sollte sich eigentlich erübrigen — wo außer in Hermkes Romanboutique wäre ein würdiger Ort in der Stadt dafür?

An diesem Tag wird es von den Verlagen Sonderausgaben von 30 verschiedenen Comics geben — für kein Geld! Der Hintergedanke ist natürlich, damit die Leute zum Comiclesen anzufixen; eine legale Verteilung von Einstiegsdrogen also.

Um nicht einfach nur die Comics an die Schnäppchenjäger zu verteilen veranstaltet Hermkes an diesem Tag noch eine Signieraktion mit lokalen und nationalen Namen aus der Comicszene.
So sind die Asterix-auf-Fränkisch-Übersetzer Gunther “Markus” Schunk, Kai “Wie mache ich kein Webradio” Fraas und Hans-Dieter “Keine Ahnung wer das ist” Wolf vor Ort, ebenso der Zeichner und Kolorist Christian Krank, der Comiczeichner Chris Noeth und der Spinne-Redakteur Christian Endres. Von außerhalb kommt der Zeichner Ralf Schlüter nach Würzburg.

Als Signierunterlage wird es exklusiv für diesen Tag ein Booklet der anwesenden Künstler gedruckt — auch was für Sammler.

Schöne Aktion, und ich bin sicher, dass Hermkes diesen Tag mit der gewohnten Lockerheit durchziehen wird. 🙂