Schlagwort-Archive: impro

Impro pünktlich 10 vor 8

Nachdem ich schon das Improtheater-Festival leider komplett verpasst habe, bin ich heute wenigstens zur Ersten-Dienstag-im-Monat-Show der Gruppe 10 vor 8 im Kuzu Chambinzky. Ihr dürft raten, um wieviel Uhr es losging …

Was immer da gespielt wurde - ich weiß es nicht mehr. Bestimmt war es lustig.
Was immer da gespielt wurde – ich weiß es nicht mehr. Bestimmt war es lustig.

Sehr unterhaltsam war der Abend mit lustigen Episoden im Gefühlschaos in der Knastkantine, vom Aufstieg der Kickers in die 3. Liga, mit Dachdecker-Action-Helden, Origami-faltenden Schmetterlingen und Lehrer-Westernzeichentrickliebesfilmen.

Und, liebe 10-vor-8er, nun darf ich das Rätsel lösen, welcher mein Satz für die Kickers-Szene war:

Bananen sind wie Waschmaschinen: schmecken komisch, aber fliegen um so bessern.

Ja, ich möchte manchmal auch gern wissen, was in meinem Hirn vor sich geht. 😉

Danke an Martina, Silke, Alex und Wolfgang für den schönen Abend

Würzburg, KW 3 – Was geht?

Show20150113_kleinSchauen wir doch mal in die nächste Woche in Würzburg — was steht an?

Improtheater zum Beispiel. Am Dienstag, 13. Januar 2014, tritt die Impro-Gruppe “Zehn vor acht” auf der Kuzu-Bühne im Chambinzky gegen die Aschaffenburger von Zapzarab an. Um wieviel Uhr es losgeht? Wann wird die Show von Zehn vor acht wohl losgehen …?

Am selben Tag ist auch Impro auf der kleinen Studiobühne im CairoTisch 46” hat sich ab 19.30 Uhr  das Thema Jahreswechsel vorgenommen.

Das gleiche Thema, nur im Theater Ensemble und mit der Impro-Gruppe “Damenwahl” gibt es am am Samstag um 20 Uhr.

Wer dann von Impro noch nicht genug hat, der kann am Donnerstag, 15. Januar, in die Kellerperle. Denn da findet ab 20 Uhr Ein durchschnittlich großes Desaster” statt, ein Improwettstreit.

Jetzt aber mal zur Musik. Einfach nur entspannen und gemütlich zuhören kann man — und mache auch ich manchmal — am Montag bei der Jam-Session der Würzburger Jazz-Initiative im Wunschlos Glücklich in der Bronnbacher Gasse.  Um 19.30 Uhr geht es los, Mitspielen erlaubt.

Indie-Rock und -Pop ist am Samstag, 17. Januar, in der Kellerperle angesagt. Auf der Bühne unter der Stadtmensa stehen die Band “Drunken Bear” und die wundervolle Karo, die ich ja schon lange nicht mehr gesehen und — zumindest live — gehört habe. Einlass ist um 20 Uhr.

Im AKW habe ich sie kennengelernt und ich gestehe, ich freue mich über ihre Auferstehung —  die 68er-Party Children of the Revolution.  Am Samstag, 17. Januar, lebt die Musik, die sogar älter ist als ich, in der Posthalle wieder auf.

Wer Lesungen mag: Am Donnerstag, 15. Januar, lädt der Würzburger Autorenkreis ab 19.30 Uhr zum Literarischen Neujahrsempfang in den Max-Dauthendey-Saal der Stadtbücherei Würzburg. Es lesen aus ihren Texten: Amadé Esperer, Rainer Greubel, Johannes Jung und Ulrike Schäfer und Elisabeth Stein-Salomon erzählt was zu “Würzburg liest ein Buch“. Der Eintritt ist frei und Wein gibt es auch. 🙂

… wird fortgesetzt …

Würzburg, was geht diese Woche?

Aktualisierung vom 10.11.14 um 18.50 Uhr

neue_faelle_fuer_sherlock_holmesSo, was ist denn in dieser Woche in Würzburg los? Außer Sankt Martin und dem Beginn der vermaledeiten Faschingszeit.

Fangen wir doch mal mit Theater an. Über “Lolita strikes back” hab ich schon geschrieben, das kann man sich in am Donnerstag und Freitag im Theater Ensemble anschauen.

Auf meiner persönlichen To-Do-Liste steht auch noch “Neue Fälle für Sherlock Holmes” auf der kleinen KuZu-Bühne unter dem Chambinzky. Regisseurin Cornelia Wagner hat mir gesagt, dass das Stück toll ist, welch eine Überraschung! 😉

Wer es ein bisschen lockerer braucht, der kann sich am 11.11. zum Tag der Salzstangen — ja, den gibt es wirklich — um 19.50 Uhr Improtheater von der Gruppe “10 vor 8” gönnen. Ebensfalls im KuZu/Chambinzky.

Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat — das Land feiert 25 Jahre Mauerfall. Und deswegen darf man am Montag für den Frieden laufen, beim “Walk for Peace” vom Berliner Ring zur Posthalle.

1-Bitcoin-Qt 09.11.2014 201355Musik gibt es auch. Am Freitag kann man sich zum Beispiel zwischen linken Hiphop mit “Neonschwarz” im Cairo oder der Afro Night im B-Hof entscheiden.

Oder in den Staatlichen Hofkeller gehen. Da ist der Benfiz-Abend der deutsch-finnischen Gesellschaft. Es gibt argentinischen und finnischen (!) Tango und Jazz von und mit Tuija Komi und Vlad Cojocaru, die Schauspielerin Maria Brendel vom Mainfranken Theater liest noch Texte aus und über Finnland. Ob es Wodka geben wird, weiß ich nicht.
Der Eintritt kostet stolze 23 Euro — es ist eben eine Veranstaltung für zwei gute Zecken, dem Mwanza e.V. und die Heuchelhof Dragons.

Wird noch ergänzt … Vorschläge willkommen! 🙂

Update 1

Dankenswerterweise gab es noch ein paar Vorschläge:

Am Dienstag trifft sich im Weinkeller des Greifensteiner Hof wie alle Nase lang die Würzburger Sprachrunde, wo ich auch schon mal referieren durfte. Das Thema lautet diesmal:  Was macht eigentlich ein Synchronsprecher? Und wie ist die Ausbildung dazu? Daniel Klein weiß Antworten darauf, darum ist er Gast an diesem Abend.

Die Neuauflage der Poetry-Slam-Show “Bube, Dame, Ritter” mit Marvin Ruppert, Pauline Füg und eben Christian Ritter gibt es am Mittwoch ab 20.15 Uhr in der Kellerperle. Als Gast ist diesmal noch mit dabei Stefan Dörsing, “lebende Beatbox und Rap-Poet aus Wetzlar”.

Tommi hat mich im Kommentar beschämt, denn wie konnte ich das nur vergessen? Am 15. November — also an diesem Samstag — feiert die Band Q.Age im Rahmen von “Wü meets” im Cairo ihren 15. Geburtstag. Als Gäste mit auf der Bühne sind Starprimate und die drei Irren von Grombira. 😉

Immer ein großes Vergnügen – zum 10. Mal die Crumbs

DIe "Crumbs": Lee White und Stephen Sim.Foto: Cairo
Die “Crumbs”: Lee White und Stephen Sim.
Foto: Cairo

Vor 2277 Tagen hatte ich das große Vergnügen, die Crumbs das erste Mal zu sehen. Und in den folgenden Jahren war es auch jedes Mal auf das Neue ein großes Vergnügen, den kanadischen Impro-Schauspielern zuzuschauen.

Und jetzt sollen Lee White und Stephen Sim am Mittwoch tatsächlich schon das zehnte Mal im Cairo auftreten? Kinder, wie die Zeit vergeht. Aber ich lasse mir das — ja, genau — große Vergnügen nicht entgehen, die Crumbs mit ihren Würzburger Kollegen, den Kaktussen, den Abend versüßen zu lassen.

Am Mittwoch, 15. Mai 2013, beginnt um 20 Uhr das franko-kanadische Spektakel im Cairo, großartige Englischkenntnisse sind nicht nötig.

Karten gibt es im H2O, bei Herrn Pfeffer, der Musik Butik und bei ein paar anderen Vorverkaufsstellen und kosten 9 Euro bzw. ermäßigt 8 Euro, risikofreudige Menschen können auch auf Karten an der Abendkasse für 12 Euro hoffen.

Ein Hoch auf die Kanadier! 🙂

Kabel und Mikrofon

Den ganze Tag nur rumhocken und reden

Kabel und Mikrofon

Mensch, was ist an diesem Wochenende nicht alles in Würzburg los! Das Improtheater-Festvial tobt noch bis Sonntag durch die Stadt und am Samstag findet der all-hallowennliche Konzertabend mit hochkarätiger Besetzung statt. Zu all diesen Veranstaltungen wäre ich gerne gegangen, aber satt dessen hocke ich währenddessen mit Alex im Coworking herum, 25 verdammte Stunden lang.

Wir verwirklichen nämlich eine Schnapsidee, die ursprünglich Hazamel hatte: Ein 24-Stunden-Podcast mit der Würzmischung zu machen, der nun wegen der Umstellung auf die Winterzeit — konnte ja auch keiner ahnen — auf 25 Stunden angewachsen ist. Der Podcast läuft unter den Namen “Würzmischung/24”, wer bei Twitter oder sonstwo dazu was schreiben will, darf gerne den Hashtag #wuemi24 verwenden.

Morgen, 27. Oktober 2012, sitzen wir also im Coworking-Space in der Veitshöchheimer Straße und haben im Laufe der 25 Stunden 24 Gäste bei uns, mit denen wir plaudern. Aus diesem Marathon werden dann 25 Einzelepisoden, die man sich ein oder zwei Tage später anhören kann.

Wer sich das ganze Spektakel live anschauen will, der kann sich den Video-Livestream im Internet anschauen — der jeweils aktuelle Link ist ab morgen früh auf
und anderen Kanälen zu finden — oder ins Coworking gehen und dort zuschauen. Zuschauer sind also herzlich willkommen, aber — Pssst, Aufnahme! 😉

Cairo Hoffest

25. Jahre Cairo und ein paar Erinnerungen

Ein Vierteljahrhundert, 25 lange Jahre, ist das Jugendkulturzentrum Cairo alt geworden und feiert heute dieses Jubiläum bei bestem Wetter.

Meine erste Begegnung mit dem Cairo war Ende der 80er. Ich wohnte noch in Schweinfurt und war Mitglied in der Jongliergruppe der Schule — die Gruppe, aus der später Firlefanz hervorgehen sollte. Wir wurden nach Würzburg zu einem Workshop-Auftritt in das Café Cairo eingeladen. Ja, es hieß noch Café Cairo, ein Name, für den man, wenn man ihn laut ausspricht, mit Sojakugeln erschossen wird. Von dem Abend sind nach gut zwanzig Jahren nur noch vage Erinnerungen geblieben. Ich erinnere mich noch an die scheinbar endlosen Treppenstufen und den winzig kleinen Raum, das Ganze kam mir vor der Turm eines verwunschen Schlosses — dass das Gebäude mal ein Frauengefängnis war, wusste ich nicht. Und schon damals hat ich im Café Cairo nette Leute kennengelernt, vielleicht lag und liegt es an dieser kuschligen Enge, in der man sich zwangsweise näher kommen muss.

Wenige Jahre später, ich bin mittlerweile nach Würzburg gezogen, lernte ich das Café Cairo als Konzertbühne kennen. In seiner Winzigkeit nur vom Immerhin unterboten, war es eine ganz besondere Bühne — besonders was das Klima angeht. Grandios war der Sommer: Bei einer Außentemperatur hatte der mit über hundert Menschen gefüllte Raum gefühlte 60 Grad Celsius und durch den Schweiß eine tropische Luftfeuchtigkeit. Dass zu der Zeit noch drinnen geraucht wurde, fiel da schon gar nicht mehr weiter auf.

Aber auch in der Prä-Lüftungszeit gab es tolle Veranstaltungen im Cairo. Beim schnellen Blättern durch das Würzblog fiel mit das großartige Soundtrack-Konzert von Naked Lunch 2006 ein oder Masha Qrella im selben Jahr, Improtehater mit den Kaktussen und Anja Balzer, das Hammerkonzert von Audrey, das völlig verregnete 20-Jährige des Cairo, Cairo im Robocop-Rausch, meine erste Begegnung mit den Crumbs, das Gänsehaut-Konzert von Karo, die Finale Fantasiereise mit Owen Pallett, die Verleihung des Preises für junge Kultur an ein Blog und was sonst noch alles mit “Cairo” getaggt wurde. Oder mal bei Flickr über 1700 Bilder vom Cairo anschauen.

Um 18 Uhr startet heute die Feier im Innenhof des Cairo — und das leider ohne mich. Ich habe lange mit mir gehadert, aber habe mich für eine Doppel-40.-Geburtstagsfeier von zwei Freunden entschieden, die ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen habe. Fiel mir nicht leicht, denn das Programm sieht ebenso gut aus wie das Wetter heute — und außerdem dürfen die Laserkoalas das Cairo verschandeln.

Alles Gute, liebes Cairo, und wenn ihr in den nächsten Jahrzehnten einen Treppenlift anbringt, dann werde ich auch zum 50. Geburtstag kommen.

Die kanadischen Crumbs und die fränkischen Kaktussen

Crumbs im Cairo – frankokanadischer Improfreakout

Die kanadischen Crumbs und die fränkischen Kaktussen

Es ist schon zur guten Tradition geworden, dass das kanadische Improtheater-Duo Crumbs mindestens einmal im Jahr nach Würzburg kommt. Und ebenso Tradition ist, dass ich mich wie ein Schnitzel darauf freue. Denn die beiden sind so ziemlich das Witzigste, was ich jemals auf einer Improbühne gesehen habe — eigentlich überhaupt auf einer Bühne.

Am Freitag, 29. April 2011, spielen Lee und Stephen zusammen mit den Kaktussen auf der Bühne im Innenhof des Cairo. Wer sie noch nie gesehen hat — hingehen! Die Jungs sprechen zwar nur Englisch, aber das kann man auch mit minimalen Fremdsprachenkenntnissen verstehen. Außerdem beruht das auf Gegenseitigkeit, die beiden verstehen das Publikum auch schlecht! 😉

Karten gibt es im Vorverkauf zu 10 € bzw. 9 € im Cairo oder H2O, an der Abendkasse kosten sie 12 € — falls es da noch welche gibt.

Hoffest im Cairo mit Crumbs, Kaktussen, Bratze, Ira Atari & Rampue und I Heart Sharks. Uff!

Verdammte Hacke, die Zeit vergeht viel zu schnell. Nur noch 10 Tage, dann beginnt das Hoffest im Cairo — und ich habe noch immer keine Karten für die Crumbs & Kaktussen am 30. April 2010 besorgt. Ich habe leider schon die Show im Neunerplatz verpasst, da will ich mir den traditionellen Cairo-Hoffest-Auftritt mit den Kaktussen auf keinen Fall entgehen lassen.

Wer immer noch keinen Schimmer hat, von dem ich Rede: Die Crumbs sind ein Improtheater-Duo aus Kanada — hervorragende Schauspieler und vor allem wahnsinnig witzig! Empfehlenswert auch für Impro-Neulinge und Kaum-Englisch-Versteher.

Wo ich danach in den Mai tanze, das werde ich noch sehen. Vorschläge?

Musikalisch geht es auch am nächsten Tag gut weiter. Am 1. Mai spielen Bratze, Ira Atari & Rampue und I Heart Sharks mit anschließender Zündfunk-Party im Pleicher Hof.

Auf schönes Wetter und wenig Ascheregen ist zu hoffen, denn dann ist es im Innenhof vom Cairo wirklich schön. Für schlechtes Wetter gibt es Notfallpläne, lest sie euch auf den entsprechenden Seiten vom Cairo schon mal genau durch. Denn das ist wie mit dem Regenschirm — nimmt man einen mit, dann regnet es nicht.

Karten im Vorverkauf gibt es im Jugendkulturhaus Cairo oder im H2O in der Karmelitenstraße, für die Konzerte gibt es online Karten über KommKüssen auf Amiando.

Wir sehen uns beim Hoffest! 🙂