Schlagwort-Archive: jugend

Naturgewalt aus Würzburg

Es wurde mal wieder ein Film in Würzburg gedreht. “Naturgewalt”, ein Kurzfilm von Preis-für-junge-Kultur-in-Würzburg-Preisträger Steffen Boseckert und produziert vom Würzburger Natural Bodybuilder, Youtuber und eBook-Autor Flavio Simonetti, der auch die Hauptnebenrolle spielt.

Inhaltlich eine Mischung aus einem Jugendmilieu-Film und Karate Kid. Und wohl nebenbei auch ein wenig Werbung für Flavio Simonetti. Die Story ist nicht ganz so mein Ding, aber filmerisch wirklich gut gemacht. Und man sieht ein bisschen vom Heuchelhof, von Grombühl und von der Maschinenhalle im Bürgerbräu Gelände.

Cairo Hoffest

25. Jahre Cairo und ein paar Erinnerungen

Ein Vierteljahrhundert, 25 lange Jahre, ist das Jugendkulturzentrum Cairo alt geworden und feiert heute dieses Jubiläum bei bestem Wetter.

Meine erste Begegnung mit dem Cairo war Ende der 80er. Ich wohnte noch in Schweinfurt und war Mitglied in der Jongliergruppe der Schule — die Gruppe, aus der später Firlefanz hervorgehen sollte. Wir wurden nach Würzburg zu einem Workshop-Auftritt in das Café Cairo eingeladen. Ja, es hieß noch Café Cairo, ein Name, für den man, wenn man ihn laut ausspricht, mit Sojakugeln erschossen wird. Von dem Abend sind nach gut zwanzig Jahren nur noch vage Erinnerungen geblieben. Ich erinnere mich noch an die scheinbar endlosen Treppenstufen und den winzig kleinen Raum, das Ganze kam mir vor der Turm eines verwunschen Schlosses — dass das Gebäude mal ein Frauengefängnis war, wusste ich nicht. Und schon damals hat ich im Café Cairo nette Leute kennengelernt, vielleicht lag und liegt es an dieser kuschligen Enge, in der man sich zwangsweise näher kommen muss.

Wenige Jahre später, ich bin mittlerweile nach Würzburg gezogen, lernte ich das Café Cairo als Konzertbühne kennen. In seiner Winzigkeit nur vom Immerhin unterboten, war es eine ganz besondere Bühne — besonders was das Klima angeht. Grandios war der Sommer: Bei einer Außentemperatur hatte der mit über hundert Menschen gefüllte Raum gefühlte 60 Grad Celsius und durch den Schweiß eine tropische Luftfeuchtigkeit. Dass zu der Zeit noch drinnen geraucht wurde, fiel da schon gar nicht mehr weiter auf.

Aber auch in der Prä-Lüftungszeit gab es tolle Veranstaltungen im Cairo. Beim schnellen Blättern durch das Würzblog fiel mit das großartige Soundtrack-Konzert von Naked Lunch 2006 ein oder Masha Qrella im selben Jahr, Improtehater mit den Kaktussen und Anja Balzer, das Hammerkonzert von Audrey, das völlig verregnete 20-Jährige des Cairo, Cairo im Robocop-Rausch, meine erste Begegnung mit den Crumbs, das Gänsehaut-Konzert von Karo, die Finale Fantasiereise mit Owen Pallett, die Verleihung des Preises für junge Kultur an ein Blog und was sonst noch alles mit “Cairo” getaggt wurde. Oder mal bei Flickr über 1700 Bilder vom Cairo anschauen.

Um 18 Uhr startet heute die Feier im Innenhof des Cairo — und das leider ohne mich. Ich habe lange mit mir gehadert, aber habe mich für eine Doppel-40.-Geburtstagsfeier von zwei Freunden entschieden, die ich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen habe. Fiel mir nicht leicht, denn das Programm sieht ebenso gut aus wie das Wetter heute — und außerdem dürfen die Laserkoalas das Cairo verschandeln.

Alles Gute, liebes Cairo, und wenn ihr in den nächsten Jahrzehnten einen Treppenlift anbringt, dann werde ich auch zum 50. Geburtstag kommen.

Immerhin Wiedereröffnung

Samtanzug im Immerhin

Eigentlich sollte die Wiedereröffnung des Immerhin eine Dreitagesorgie werden, bei dem man auch den “Funktionären” mal zeigen kann, was das Immerhin ist. So war es ein überraschen winterlicher Abend mit Reden, Häppchen und ein wenig Musik.

Immerhin WiedereröffnungKlingt so, als wäre die Eröffnung gestern ein Reinfall gewesen. Nein, das war sie nicht — schon alleine wegen Charly “Dressman” Heidenreichs Samtanzug nicht, der den Abend moderierte (Charly, nicht der Anzug. Glaube ich). Auch wenn von Seiten der evangelischen Kirche und der Stadt Würzburg nicht viele der zusagenden Verantwortlichen gekommen sind — gerade Stadtratsmitglieder waren bis auf einen Hauptamtlichen gar nicht da. Gut, vielleicht gerade weil wenig Offizielle da waren. Und die waren gestern gut gelaunt — das kann auch am reichlichen Sekt und Bier gelegen haben — und haben ihre Reden kurz und knackig gehalten.

Was soll man auch viel sagen, außer “Respekt, Danke & viel Glück”? Der stellvertretende Dekan schenkte Gottes Segen und das Duo Scheller-Schäfer-Blake einen Adsventskalender, Andreas Kümmert hat dann seine rauchige Stimmer erklingen lassen während sich das Volk — und ich — auf die reichlichen Häppchen stürzten. Dann gab es noch eine Versteigerung (Respekt an Eva dafür!) von Immerhin Liebhaberstücken wie Gartenscheren, Diskokugeln, Klotürscheiben, Plakate, Bierflaschen und ähnlichem Kram. Sehr lustig und es kamen sogar ein paar Euro zusammen.

Lieber JMStV, so funktioniert übrigens Jugendschutz im Immerhin — pragmatisch, praktisch, gut:

Immerhin Wiedereröffnung

Meine Stimme im Netz

ON3-Radio — deine Stimme im Netz”, so lautet das Motto des jugendlichen Ablegers des Bayerischen Rundfunks. Und heute wird es wohl auch zutreffen, dass meine Stimme im Radio zu hören ist. Am Freitag hatte ich ein Telefoninterview zum Thema “Stadtblogs”. Für Würzblog-Leser werden da wohl keine Neuigkeiten enthüllt werden, es ging um seit wann und warum ich blogge, über Finanzierung des Blogs und über Freud und Leid bei Stadtbloggen.

Ich weiß leider nicht, wann genau es gesendet werden soll und in welchem Zusammenhang — es wird bestimmt nicht nur um das Würzblog gehen –, wer mag, kann ja mal reinhören.

Club Zero im Keller des Pleicher-Hofs

Am 11. September 2010 stürzt der Pleicher-Hof zwar nicht ein, aber die Kellerbar macht zu. Zu. Nicht nur nicht mehr tanzen, keine Möbel auf die Tanzfläche, keine leise Musik — zu. Geschlossen. Bis auf Weiteres. Zumindest so lange, bis der Pleicher-Hof genug Geld für Stellplatzablöse hat. Und neue Lüftung. Und Brandschutzmaßnahmen. Und so weiter. Denn:

Der Betrieb wird auf Cafe und Biergarten reduziert, die Kellerräume erst wieder eröffnet, wenn eine Discokonzession erwirkt wurde.
Aus der Mail vom Pleicher-Hof, 18.8.10

Am 11. September heißt es dann — erstmal — “Alles muss raus” bei der Abschiedsparty (vielleicht mit Sondergenehmigung zum Tanzen?) und der Keller wird zur Gedenkstätte für schöne und originelle Veranstaltungen, egal wie legal oder illegal sie waren. Ich kann Ued nur die Daumen drücken, dass er das Finanzielle irgendwie geregelt bekommt. Bis dahin kann man wenigstens noch jeden Sonntag in der Kneipe Tatort schauen.

Siehe auch den Artikel in der Mainpost.

Am 14. September veranstaltet der Pleicher-Hof ein Konzert von Superpunkallerdings im Cairo.

Das Programm hing noch an der Mail vom Pleicher-Hof

Mi. 01.09. 22:30 FUNKHOF // Ein Feuerwerk aus Funk, Soul & mehr // mit Mistaa, Indiana, Flexmaster Phil & Burnz // Eintritt frei
Do. 02.09. 22:30 INDIE*HZ // DIE Indie-Party der Stadt findet eine Heimat im Pleicher Hof //Eintritt frei
Fr. 03.09. 22:30 THE GREAT ROCK’N’ROLL SWINDLE // dirty riots on the dancefloor // with ManX & Werner Rotten
Sa. 04.09. 22:30 HIP HOP HOF // HipHop Special der Funkhof Crew … WorD! // Oldschool, Newschool, Trueschool // Eintritt frei
So. 05.09. 20:15 TATORT Pleicher Hof // Public Tatort-Viewing auf Großbild im Café oder Biergarten // manchmal auch Polizeiruf 110 // Eintritt frei
Sa. 11.09. 22:00 CLUB ZERO – ALLES MUSS RAUS! // Die Abschiedsfeier für die Bar im Pleicher Hof // ein letztes mal feiern im alten Club, mit allen DJ’s der vergangenen Monate // und hoffentlich nur eine Pause vor der Wiedereröffnung mit neuer Konzession // AK 3,- €
Di. 14.09. 21:00 Im Jugendkultuhaus Cairo: SUPERPUNK // Die Sonne lacht und die phantastischen Fünf sind zurück mit: »Die Seele des Menschen unter SUPERPUNK« // veranstaltet vom Pleicher Hof // VVK 12,- €, AK 14,- € // Einlass 20:30 Uhr
So. 12.09. 20:15 TATORT Pleicher Hof // Public Tatort-Viewing auf Großbild im Café oder Biergarten // manchmal auch Polizeiruf 110 // Eintritt frei
So. 19.09. 20:15 TATORT Pleicher Hof // Public Tatort-Viewing auf Großbild im Café oder Biergarten // manchmal auch Polizeiruf 110 // Eintritt frei
So. 26.09. 20:15 TATORT Pleicher Hof // Public Tatort-Viewing auf Großbild im Café oder Biergarten // manchmal auch Polizeiruf 110 // Eintritt frei
Tilman

Schmales Öffnungsfenster

TilmanNa, das sind ja mal saublöde Öffnungszeiten für mich, um das Restaurant zu testen. Das Tilman am Ulmer Hof hat nach langer Umbauzeit jetzt geöffnet. Dort kochen und bedienen Jugendliche, die nach eher missglückten beruflichen Karrieren dort nochmal eine Lehre beginnen. Gute Sache also.

So gesehen … vielleicht sollte ich wirklich lieber noch ein paar Monate mit einem Essen dort warten … 😉 Oder doch mal etwas zu Mittag essen. Oder bis zum Urlaub warten, aber da will ich ja … aber das werdet ihr bald lesen … 😉

Weißt du mehr zum Thema "Tilman"? Dann schreibe dazu etwas im WürzburgWiki.

Tilman

Hotelturmverwurschteln

Man kann dem Hotelturm viel vorwerfen — unter anderem dass er nicht fertig gebaut ist –, aber er dient doch als Quell der Kreativität in Würzburg. Ob er als vertikaler Bauernhof beackert wird oder als Museum dient, aus so einer Ruine kann man zumindest auf dem (virtuellen) Papier etwas machen.

Und so hat sich die Künstlerin und Grombühlerin Martina Jäger eine Aktion unter dem Motto “Babühlonischer Hotelturm verschönern” ausgedacht, bei der man Vorlagen, auf dem der Hotelturm gezeichnet ist, irgendwie kreativ verarbeitet. Die Vorlagen liegen in Würzburger Geschäften aus, wo genau weiß ich gar nicht, aber in Grombühl bestimmt gehäuft.

Die Arbeiten kann man sich unter anderem an den Offenen Ateliertagen in Grombühl — es gibt auch noch gleichzeitig die “normalen” Tage des offenen Ateliers — am kommenden Samstag und Sonntag anschauen. Grombühl ist ja eh ein Ort völlig unterschätzter Kultur — ich muss das ja wissen –, um das zu zeigen sind dort am Wochenende überall offene Kulturräume zu finden, an denen eben genau das passieren soll: Kultur.

Und hier kann man am 17. und 18. Juli von 14.00 -18.00 Uhr hin:

  • KunstForum, Martina Jäger, Schiestlstr.5 (neben dem Ernst-Reuter-Platz)
    M. Jäger, robART, Prof. B. Neumayer, Heidi Hotelm Fine-Art-Photography, Kiki & 3 Kölner Künstler / Objekte, MedienKunst, Malerei, Fotografie, Lyrik, Musik
  • Sabine Saam, Mechthild Hart, Grombühlerstr. 5 , Ateliergemeinschaft für Malerei und Fotografie
  • Park-Ausstellung am Ernst-Reuter-Platz / Kinder und Jugendliche erLEBEN. Kinder und Jugendliche aus Grombühl zeigen Acrylbilder
  • Schulkinder erLEBEN Form&Farben, Ernst-Reuter-Platz
    15./16.7. 16-18 Uhr, offenes Kreativangebot für Kinder mit Künstlern aus Grombühl
  • Brunch, “Zeit für Gedanken zur Wertschätzung”
    17.07. 11-13 Uhr, Zeitbank Grombühl stellt sich vor im KunstForum
  • Führung durch Grombühl & Weinberge
    17.07./ 18 Uhr, G. Schüttler, Treff am Kunstforum

Bis Ende Juli sind in etlichen Geschäften um den Wagnerplatz in Grombühl Ausstellungen von Künstlern zu betrachten. Also: Mal auf ins schöne Grombühl, die Sonnenseite Würzburgs — meine zumindest! 😀

Um Martina auch etwas für die Hotelturm-Aktion beizusteuern, habe ich eine kleine turmförmige Collage aus etlichen Bildern der Weihnachtsturm-Aktion gemacht — der Ruhm und Rum gebührt den damals teilnehmenden Künstlern. Dafür habe ich mich zwar nicht an die Vorlage gehalten, aber da ich Martina Jäger als wilde Kreative — oder kreative Wilde? — kenne, wird das schon in Ordnung sein. 😉

Gibt’s auch als PDF zum Ausdrucken und über’s Bett hängen. 😉

[wpdm_file id=1 ]

(CC-BY-SA)

Preis für junge Kultur 2010

Der Preis für mittelalte Kultur 2010

Gestern fand im Cairo wie in jedem Jahr die Verleihung der Preise für junge Kultur statt. Vergeben wird er von der Distelhäuser Brauerei, dem Umsonst & Draußen-Verein und der Stadt Würzburg, die den Preis besonders gerne verleiht, da Distelhäuser das Preisgeld und die Feier zahlt.
Und selten war es so seltsam wie in diesem Jahr. Nicht dass ich auch nur einem Preisträger die Auszeichnung missgönne, im Gegenteil, jeder hat sie in seinem Bereich verdient. Aber auch selten war der Altersdurchschnitt der “jungen Kultur” so hoch.
Preis für junge Kultur 2010Da kann man den Titel mathematisch und semantisch noch so sehr verdrehen — bei junger Kultur rechne ich persönlich mit Preisträgern, die jung sind oder explizit etwas für junge Menschen machen. Ich würde also den Preis nicht abschaffen, sondern vielleicht einfach mal den Namen ändern, wenn man keine jungen Künstler finden kann — oder will.
Musikalisch untermalt wurde der Abend von Carolin No.

Aber du den Preisträgern in diesem Jahr. Der Preis im Bereich Musik wurde geteilt. Zu einer Hälfte wurde er der altgedienten Punkband Shokei — aka Helden in Strumpfhosen –verliehen, die sich stilvoll einfach bei der Brauerei für ihr Bier bedankte.

Preis für junge Kultur 2010Teil zwei des Musikpreises ging an Joachim “Jojo” Schulz für seine langjährige Tätigkeit als Musiker und Konzertveranstalter, ganz besonders für die Posthalle. Der Preis entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wenn man bedenkt, dass die Mitverleiherin Stadt Würzburg es der Posthalle nicht gerade leicht gemacht hat und macht. Die Hotel- und Gaststättenlobby wird wohl nicht applaudieren.

In der Sparte “Besonderes” ging — und darüber habe ich mich ganz besonders gefreut — an ein Blog, nämlich an das LP10-Blog. Damit dürfte es das erste prämierte Blog in ganz Würzburg sein! 🙂

Preis für junge Kultur 2010

Freundschaftliche und kollegiale Glückwünsche nochmal von mir! 🙂

Nach der Preisverleihung habe ich wieder mal gemerkt, dass ich in Würzburg bin. Am Buffett und beim Rauchen vor der Tür wurde gleich über die Veranstaltung genörgelt und die Preisträger schlecht gemacht. Spießig, brav, kitschig, angepasst und überhaupt haben die Falschen den Falschen Preise verliehen. Ich bin immer wieder erstaunt, wie verkniffen, engstirnig, neidisch und intolerant die sogenannte Kulturszene sein kann. Da soll sie sich ein Beispiel an der Mainpost nehmen, die die Berichterstattung über den Abend freimütig ganz allein den anderen Medien gegönnt hat.

Aber was soll’s! Ich gönne jedem Preisträger die Anerkennung und mir habe ich an dem Abend viel Käse, ein bisschen Wurst und Dank einer Brauerei als Sponsor viel Apfelsaftschorle gegönnt. 😉

Hier gibt es eine Zusammenfassung der Urkundentexte und hier gibt es noch ein paar Bilder vom Abend.