• Events,  Frängisch,  Gastronomie,  Kultur

    Lumen unter Volldampf im Internet

    Vor einem Jahr wurde eine Woche lang im Lumen in Würzburg für die Sendung “Unter Volldampf” gekocht und benotet — doch der Sender VOX hat die Serie spontan abgesetzt und die unterfränkischen Folgen waren nie auf der Mattscheibe zu sehen. Mittlerweile kann man sie doch anschauen, nämlich als Online-Videos unter kochbar.de, da kann man mal prima gucken, ob man die Köche oder Gäste kennt — Biffo vom Kitziblog müsste irgendwo zu sehen sein. 🙂

  • Events,  Frängisch,  Gastronomie,  Kultur

    Meine ersten Meefischli

    Meine ersten Meefilschli

    Jetzt wohne ich schon seit 15 Jahren in Würzburg und habe erst gestern zum ersten Mal in meinem doch langen Leben Meefischli gegessen — zum Frühstück! Die Würzburger Fischerzunft hat sie gestern auf ihre Fischmarkt am Vierröhrenbrunnen serviert und ich muss sagen, die waren lecker. Man muss sich eventuell etwas überwinden, in so einen kleinen frittierten Fisch mit Kopf, Augen und Schwanz zu beißen. Aber wenn man diese Hemmschwelle, die früh um halb zehen noch etwas höher als gewöhnlich liegt, mal überwunden hat, dann ist das schon eine feine Sache. Komisch, dass man die Meefischli so selten in Würzburg in Restaurants bekommt. Ich habe sie nur mal vor Jahren in…

  • Zeuch

    Herr Waldmeister, helfen Sie mir

    Im Café zum schönen René am Bahnhofsvorplatz gibt es Kurzem einen neuen “Kurzen”, der “Heilige Alexandre”. Das ist eine Minigetränk aus Sahne, Waldmeister, Korn und/oder Wodka, manchmal noch mit einer Blaubeere. Oder so ähnlich. Auf jeden Fall mit Waldmeister. Zumindest schmeckt dieses unglaublich leckere und helltürkisfarbene Zeug nach einem Eis, das ich aus meiner Kindheit kenne. Aber welches? Mir will das ums Verrecken nicht einfallen. Und die Leute, die ich gefragt habe, erinnern sich teilweise auch noch daran, dass es so ein Eis gab, aber nicht mehr daran wie es hieß. Kennt ihr noch aus so ein Waldmeister-Milcheis vom Kiosk oder Tante-Emma-Laden? Gibt es das sogar noch? Hilfe!

  • Frängisch,  Gastronomie

    Im Tilman mit Graupen und vielen Messern

    Das Tilman

    Neulich war ich nicht nur vor dem neueröffneten Tilman am Ulmer Hof gestanden, sondern habe in der Mittagspause auch mal was drin gegessen. Es muss ja in der Mittagspause sein, denn es hat während der Woche nur zwischen 11.00 Uhr und 15.00 Uhr geöffnet, das soll sich aber irgendwann auch mal ändern, also verlängern. Ich esse mittags meist gar nichts oder nur eine Kleinigkeit, aber ich dachte das Tagesessen für 5 € geht schon mal, preislich ist das ja fast noch in der Dönerkategorie. Drinnen ist es ganz schicke geworden, ohne jetzt zu “stylisch” zu sein, es wurden sogar noch Elemente der rustikalen Vorgängerwirtschaft (wie hieß die nochmal?) integriert. Die Suche…

  • Gastronomie

    Mobile Espressobar in Würzburg

    Mobile Espressobar

    Heute kam ich von der Mittagspause im Centrale zurück und glaubte nicht richtig zu sehen — im Hof des Alten Zollamts am Alten Hafen stand eine mobile Espressobar (für Deppen: Expressobar). Barista Davide fährt mit seinem Dreirad tagsüber verschiedene Stadtorte in Würzburg an und bietet dort Espressi, Cappuccini (Cappuccinosse) und Latte Macchiati (Latte Matschiatosse) und ein wenig Gebäck an. Netter Service für eine Gegend, in der das Koffeinmonopol bisher fast nur bei der Shell-Tankstelle lag. Der Kaffee ist eine 50/50-Mischung (Hälfte Arabica, Hälfte Robusta), welche für den deutschen Filterkaffee-Gaumen etwas kräftig wirken kann. Aber Hey — das ist italienischer Kaffee! Die mobile Espressobar findet man ca. von 7 – 9…

  • Events,  Gastronomie,  Kultur,  Musik,  Preview

    Herr Gehring feiert Geburtstag mit Bratwurst und Gitarre

    Ach, es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen, als ich in der relativ frisch eröffneten guten Stuben von Herrn Gehrings das erste Mail etwas gegessen und getrunken habe. Aber es ist schon ein Jahr her. Oder nur ein Jahr? Schon fällt die Erinnerung schwer, ob es ein Leben vor dem Gehrings gab. Gab es sehr leckeres Essen für den kleinen Geldbeutel früher auch schon? Wäre der mittwochliche Bloggerstammtisch in einem anderen Lokal auch so gut besucht und lustig? Ja, so eine Kneipe ist wie eine Unterhose — wenn sie passt, wird sie nicht mehr gewechselt. Wie dem auch sei — Herr Gehring feiert am Samstag seinen 1. Geburtstag.…

  • Frängisch,  Zeuch

    In Köln essen sie Rosinenbrot

    Nun war ich nach langer Zeit mal wieder in Köln, wenn auch nur zu einem kurzen Besuch. Angekommen bin ich zur Abendessenzeit und da esse ich auch gerne einfach Brot, Wurst und Käse. Brotzeit halt. Ein Griff ins Brotkörbchen, Salami drauf, reinbeißen — was ist das denn? Genau so schmeckt es, wenn einen Christstollen mit zum Kesselfleischessen nimmt. Ok, Christstollen war es nicht, der Rheinländer nennt das Rosinenbrot. Also Christstollen ohne Puderzucker. Und darauf streicht der Kölner auch gerne mal Leberwurst und belegt es mit diversen Metzgereiprodukten. Als Franke, dessen Zunge der des Rheinländers durch ständiges Training durch das R-Rollen weit überlegen ist, habe ich natürlich sofort gemerkt, dass Rosinenbrot…